26. April 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

Haus-preis-sinkt-fall-chart-pfeil-shutterstock 371313115 in Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Eine geringere Anzahl an Transaktionen am Immobilienmarkt führt zu einer rückläufigen Anzahl an Finanzierungen.

Das vierteljährlich erhobene BF.Quartalsbarometer geht den Angaben zufolge im zweiten Quartal 2018 von 0,23 auf minus 0,98 Punkte zurück. Damit falle der Barometerwert auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren, so die BF.direkt AG.

Der wichtigste Grund für den Rückgang: Die Einschätzung der Finanzierer zur Entwicklung des Neugeschäfts, ein wichtiger Frühindikator, sei im zweiten Quartal 2018 deutlich pessimistischer ausgefallen. Rund 22,6 Prozent der Befragten gaben an, dass das Neugeschäft neuerdings abnimmt (plus 14,5 Prozentpunkte) – dies sei der höchste Wert seit Start des BF.Quartalsbarometers. Insgesamt verzeichneten rund 26 Prozent ein abnehmendes Neugeschäft. Im vorherigen Quartal habe der Anteil noch bei rund acht Prozent gelegen.

Refinanzierungskosten steigen

Ein weiterer Grund für den gesunkenen Barometerwert sind laut BF.direkt die tendenziell zunehmenden Refinanzierungskosten der Finanzierer. Rund 86 Prozent sähen ansteigende oder stagnierende Refinanzierungskosten.

„Vor allem die langfristige Refinanzierung wird für die Institute teurer, da die langfristigen Zinsen schon seit rund 18 Monaten ansteigen“, kommentiert Professor Steffen Sebastian, Inhaber der Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS und wissenschaftlicher Berater des BF.Quartalsbarometers.

Trotz des Rückgangs zeige der Barometerwert insgesamt allerdings immer noch einen annähernd ausgeglichenen Finanzierungsmarkt an. „Der Rückgang des BF.Quartalsbarometers ist vor allem auf die fehlenden Transaktionen auf dem Markt und somit auch weniger Finanzierungen zurückzuführen. Die Finanzierungsbereitschaft der Akteure ist bei qualitativ hochwertigen Assets weiterhin gegeben“, erläutert Manuel Köppel, CFO der BF.direkt AG.

Die Reaktionen der Banken auf die Objektknappheit seien uneinheitlich, wie auch das Feedback der Befragten in der Rubrik „Aktuelles Thema“ zeige: Einige Befragte gaben demnach an, am Markt eine gewisse Bereitschaft zur Lockerung der Risikoparameter zu beobachten. Andere Institute fokussierten sich wiederum stärker auf Core-Objekte, um geringere Objektrisiken einzugehen. Daneben gebe es auch Stimmen, die von einer unveränderten Risikopolitik vieler Finanzierer sprechen.

Zuwachs bei alternativen Finanzierungsformen

Die gesunkene Stimmung unter den Finanzierern hat nach den Ergebnissen der Befragung keine Auswirkungen auf die alternativen Finanzierungsinstrumente. So beobachteten die befragten Institute eine stärkere Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen (46 Prozent, plus 9,8 Prozentpunkte).

Darunter seien Mezzaninekapital und Eigenkapital (zum Beispiel in Form von Private Equity oder Joint Ventures) mit jeweils 31,7 Prozent die am häufigsten genutzten alternativen Finanzierungsformen.

Die BF.direkt AG veröffentlicht vierteljährlich das BF.Quartalsbarometer, das durch die Bulwiengesa AG erarbeitet wurde. Der Index gibt die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland wieder. Der Quartalsbarometerwert wird aus verschiedenen Einzelwerten errechnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...