26. April 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

Haus-preis-sinkt-fall-chart-pfeil-shutterstock 371313115 in Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Eine geringere Anzahl an Transaktionen am Immobilienmarkt führt zu einer rückläufigen Anzahl an Finanzierungen.

Das vierteljährlich erhobene BF.Quartalsbarometer geht den Angaben zufolge im zweiten Quartal 2018 von 0,23 auf minus 0,98 Punkte zurück. Damit falle der Barometerwert auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren, so die BF.direkt AG.

Der wichtigste Grund für den Rückgang: Die Einschätzung der Finanzierer zur Entwicklung des Neugeschäfts, ein wichtiger Frühindikator, sei im zweiten Quartal 2018 deutlich pessimistischer ausgefallen. Rund 22,6 Prozent der Befragten gaben an, dass das Neugeschäft neuerdings abnimmt (plus 14,5 Prozentpunkte) – dies sei der höchste Wert seit Start des BF.Quartalsbarometers. Insgesamt verzeichneten rund 26 Prozent ein abnehmendes Neugeschäft. Im vorherigen Quartal habe der Anteil noch bei rund acht Prozent gelegen.

Refinanzierungskosten steigen

Ein weiterer Grund für den gesunkenen Barometerwert sind laut BF.direkt die tendenziell zunehmenden Refinanzierungskosten der Finanzierer. Rund 86 Prozent sähen ansteigende oder stagnierende Refinanzierungskosten.

„Vor allem die langfristige Refinanzierung wird für die Institute teurer, da die langfristigen Zinsen schon seit rund 18 Monaten ansteigen“, kommentiert Professor Steffen Sebastian, Inhaber der Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS und wissenschaftlicher Berater des BF.Quartalsbarometers.

Trotz des Rückgangs zeige der Barometerwert insgesamt allerdings immer noch einen annähernd ausgeglichenen Finanzierungsmarkt an. „Der Rückgang des BF.Quartalsbarometers ist vor allem auf die fehlenden Transaktionen auf dem Markt und somit auch weniger Finanzierungen zurückzuführen. Die Finanzierungsbereitschaft der Akteure ist bei qualitativ hochwertigen Assets weiterhin gegeben“, erläutert Manuel Köppel, CFO der BF.direkt AG.

Die Reaktionen der Banken auf die Objektknappheit seien uneinheitlich, wie auch das Feedback der Befragten in der Rubrik „Aktuelles Thema“ zeige: Einige Befragte gaben demnach an, am Markt eine gewisse Bereitschaft zur Lockerung der Risikoparameter zu beobachten. Andere Institute fokussierten sich wiederum stärker auf Core-Objekte, um geringere Objektrisiken einzugehen. Daneben gebe es auch Stimmen, die von einer unveränderten Risikopolitik vieler Finanzierer sprechen.

Zuwachs bei alternativen Finanzierungsformen

Die gesunkene Stimmung unter den Finanzierern hat nach den Ergebnissen der Befragung keine Auswirkungen auf die alternativen Finanzierungsinstrumente. So beobachteten die befragten Institute eine stärkere Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen (46 Prozent, plus 9,8 Prozentpunkte).

Darunter seien Mezzaninekapital und Eigenkapital (zum Beispiel in Form von Private Equity oder Joint Ventures) mit jeweils 31,7 Prozent die am häufigsten genutzten alternativen Finanzierungsformen.

Die BF.direkt AG veröffentlicht vierteljährlich das BF.Quartalsbarometer, das durch die Bulwiengesa AG erarbeitet wurde. Der Index gibt die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland wieder. Der Quartalsbarometerwert wird aus verschiedenen Einzelwerten errechnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...