28. Februar 2018, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

In vielen deutschen Universitätsstädten reicht die Bafög-Wohnkostenpauschale von bis zu 250 Euro nicht ansatzweise aus, um eine kleine Wohnung zu mieten. Wo in Deutschland finden Studenten derzeit Wohnungen die von dieser Pauschale bezahlbar sind?

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

Bezahlbare Wohnungen in Uni-Städten finden Studenten vor allem in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen.

Für eine aktuelle Mietpreis-Analyse hat das Online-Portal Immowelt die Mieten in 67 ausgewählten Universitätsstädten zwischen 2016 und 2017 verglichen.

Eine Erkenntnis dieser Studie sei, dass noch immer Hochschulstandorte existieren, in denen Wohnungen bis zu 40 Quadratmeter für 250 Euro oder weniger im Monat zu finden seien – trotz des Immobilienbooms der letzten Jahre.

So seien die Preise besonders in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen eher niedrig. Ganz anders verhalte sich das im Süden der Bundesrepublik, wo Studenten oft viel mehr für ihre Unterbringung zahlen müssen als die Bafög-Wohnpauschale hergebe.

Mehr Zuzüge als Neubau

Die teuersten Kleinwohnungen Deutschlands seien derzeit in der bayerischen Landeshauptstadt München zu finden, wo im Schnitt bis zu 700 Euro Miete pro Monat gezahlt werden müssen.

Hauptgrund dafür seien immer neue Rekorde bei den Einschreibungen an den Hochschulen der Stadt. Mit diesen Zuzügen kann der Neubau laut Immowelt nicht mithalten, was zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und steigenden Mieten führt.

Derzeit leben in München rund 112.000 Studenten und ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht. Auch die Steigerung der Mieten sei mit 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr in München am stärksten.

Zu wenige Wohnheimplätze

Mit deutlichem Abstand zu München liege die Finanzmetropole Frankfurt am Main auf dem zweiten Platz der Rangliste. Dort koste eine kleine Wohnung im Median 470 Euro pro Monat – 220 Euro mehr als die Wohnpauschale.

Da es laut dem Studentenwerk an günstigen Wohnheimplätzen fehle, müssen sich die Studenten auf dem ohnehin angespannten, freien Wohnungsmarkt umsehen.

Auch der Universitätsstandort Ingolstadt habe mit diesem Problem zu kämpfen. Dort liege die Durchschnittsmiete für Wohnungen bis 40 Quadratmeter bei 450 Euro, was deutschlandweit Platz drei bedeute.

Seite zwei: Günstige Mieten in Ostdeutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...