28. Februar 2018, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

In vielen deutschen Universitätsstädten reicht die Bafög-Wohnkostenpauschale von bis zu 250 Euro nicht ansatzweise aus, um eine kleine Wohnung zu mieten. Wo in Deutschland finden Studenten derzeit Wohnungen die von dieser Pauschale bezahlbar sind?

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

Bezahlbare Wohnungen in Uni-Städten finden Studenten vor allem in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen.

Für eine aktuelle Mietpreis-Analyse hat das Online-Portal Immowelt die Mieten in 67 ausgewählten Universitätsstädten zwischen 2016 und 2017 verglichen.

Eine Erkenntnis dieser Studie sei, dass noch immer Hochschulstandorte existieren, in denen Wohnungen bis zu 40 Quadratmeter für 250 Euro oder weniger im Monat zu finden seien – trotz des Immobilienbooms der letzten Jahre.

So seien die Preise besonders in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen eher niedrig. Ganz anders verhalte sich das im Süden der Bundesrepublik, wo Studenten oft viel mehr für ihre Unterbringung zahlen müssen als die Bafög-Wohnpauschale hergebe.

Mehr Zuzüge als Neubau

Die teuersten Kleinwohnungen Deutschlands seien derzeit in der bayerischen Landeshauptstadt München zu finden, wo im Schnitt bis zu 700 Euro Miete pro Monat gezahlt werden müssen.

Hauptgrund dafür seien immer neue Rekorde bei den Einschreibungen an den Hochschulen der Stadt. Mit diesen Zuzügen kann der Neubau laut Immowelt nicht mithalten, was zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und steigenden Mieten führt.

Derzeit leben in München rund 112.000 Studenten und ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht. Auch die Steigerung der Mieten sei mit 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr in München am stärksten.

Zu wenige Wohnheimplätze

Mit deutlichem Abstand zu München liege die Finanzmetropole Frankfurt am Main auf dem zweiten Platz der Rangliste. Dort koste eine kleine Wohnung im Median 470 Euro pro Monat – 220 Euro mehr als die Wohnpauschale.

Da es laut dem Studentenwerk an günstigen Wohnheimplätzen fehle, müssen sich die Studenten auf dem ohnehin angespannten, freien Wohnungsmarkt umsehen.

Auch der Universitätsstandort Ingolstadt habe mit diesem Problem zu kämpfen. Dort liege die Durchschnittsmiete für Wohnungen bis 40 Quadratmeter bei 450 Euro, was deutschlandweit Platz drei bedeute.

Seite zwei: Günstige Mieten in Ostdeutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...