28. Februar 2018, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

In vielen deutschen Universitätsstädten reicht die Bafög-Wohnkostenpauschale von bis zu 250 Euro nicht ansatzweise aus, um eine kleine Wohnung zu mieten. Wo in Deutschland finden Studenten derzeit Wohnungen die von dieser Pauschale bezahlbar sind?

Studentenwohnungen: Hohe Preise in Süddeutschland

Bezahlbare Wohnungen in Uni-Städten finden Studenten vor allem in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen.

Für eine aktuelle Mietpreis-Analyse hat das Online-Portal Immowelt die Mieten in 67 ausgewählten Universitätsstädten zwischen 2016 und 2017 verglichen.

Eine Erkenntnis dieser Studie sei, dass noch immer Hochschulstandorte existieren, in denen Wohnungen bis zu 40 Quadratmeter für 250 Euro oder weniger im Monat zu finden seien – trotz des Immobilienbooms der letzten Jahre.

So seien die Preise besonders in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen eher niedrig. Ganz anders verhalte sich das im Süden der Bundesrepublik, wo Studenten oft viel mehr für ihre Unterbringung zahlen müssen als die Bafög-Wohnpauschale hergebe.

Mehr Zuzüge als Neubau

Die teuersten Kleinwohnungen Deutschlands seien derzeit in der bayerischen Landeshauptstadt München zu finden, wo im Schnitt bis zu 700 Euro Miete pro Monat gezahlt werden müssen.

Hauptgrund dafür seien immer neue Rekorde bei den Einschreibungen an den Hochschulen der Stadt. Mit diesen Zuzügen kann der Neubau laut Immowelt nicht mithalten, was zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und steigenden Mieten führt.

Derzeit leben in München rund 112.000 Studenten und ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht. Auch die Steigerung der Mieten sei mit 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr in München am stärksten.

Zu wenige Wohnheimplätze

Mit deutlichem Abstand zu München liege die Finanzmetropole Frankfurt am Main auf dem zweiten Platz der Rangliste. Dort koste eine kleine Wohnung im Median 470 Euro pro Monat – 220 Euro mehr als die Wohnpauschale.

Da es laut dem Studentenwerk an günstigen Wohnheimplätzen fehle, müssen sich die Studenten auf dem ohnehin angespannten, freien Wohnungsmarkt umsehen.

Auch der Universitätsstandort Ingolstadt habe mit diesem Problem zu kämpfen. Dort liege die Durchschnittsmiete für Wohnungen bis 40 Quadratmeter bei 450 Euro, was deutschlandweit Platz drei bedeute.

Seite zwei: Günstige Mieten in Ostdeutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...