6. August 2018, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Großstadtflucht lässt auch Boomregionen schrumpfen

Bisher waren in erster Linie strukturschwache Orte von Bevölkerungsabwanderung betroffen. Nun schrumpfen laut einer Studie des IW Köln auch manche wirtschaftlich boomende Regionen, trotz guter Jobchancen, da junge Leute lieber in Großstädte ziehen.

Hinweis der Redaktion: Studie laut Mitteilung vom 07.08.2018 fehlerhaft.

Wuerzburg-shutterstock 389907532 in Studie: Großstadtflucht lässt auch Boomregionen schrumpfen

Würzburg verbucht trotz Jobwachstums einen deutlichen Bevölkerungsrückgang.

Abwanderung wurde bisher vor allem in ländlichen und strukturschwachen Orten verzeichnet, wie es in einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln heißt, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In zehn Städten und Kreisen ist demnach das Missverhältnis zwischen schwächerer Bevölkerungsentwicklung und positiver Beschäftigungsdynamik besonders groß – sechs davon liegen im Flächenland Niedersachsen.

Spitzenreiter Würzburg

Spitzenreiter ist der IW-Studie zufolge aber eine Stadt in Bayern. In Würzburg nahm der Erhebung nach zwischen 2007 und 2015 die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung um fast ein Viertel (24,4 Prozent) zu, während die Bevölkerung um 7,6 Prozent zurückging.

“Langfristig kann es dadurch zu einer Abwärtsspirale kommen: Firmen wandern ab, weil sie keine Fachkräfte finden, die Regionen werden unattraktiver und verlieren weiter an Einwohnern”, sagt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt. Städte jenseits der großen Metropolen müssten attraktiver werden – mit besserer Kinderbetreuung oder guten Jobaussichten für die Partner.

Für Kommunen sei es sehr schwierig, aus so einer Abwärtsspirale herauszukommen, so die Ökonomin Silvia Stiller vom Hamburger Institut ETR, die seit Jahren regionalwirtschaftliche Trends analysiert. Neben dem Ruhrgebiet gebe es genug andere Beispiele. Leipzig und Dresden dagegen hätten den Absprung geschafft und sich sehr positiv entwickelt.

Fachkräfte an mittelgroßen Standorten gesucht

Die Boomregionen stünden nicht nur in Konkurrenz zu Metropolen wie München, Hamburg oder Berlin. “Die kleineren und mittelgroßen Städte stehen auch im Wettbewerb zueinander”, so Stiller. Der Fachkräftemangel sei auf dem Arbeitsmarkt ein generelles Problem. Für den Zuzug von Fachkräften in kleinere Städte spreche: “Die Lebenshaltungskosten sind dort in der Regel niedriger und die Orte sind oft familienfreundlich.”

Dass Unternehmen wegen Engpässen auf dem lokalen Arbeitsmarkt ihre Standorte schließen oder ins Ausland verlegen, könne zwar passieren, sagte Stiller. “Aber dass dies in den nächsten Jahren im großen Stil passiert, ist eher unwahrscheinlich.” Große Unternehmen könnten sich nur mit hohen Kosten verlagern.

Anmerkung der Redaktion vom 07.08.2018: Am Dienstag teilte das Institut der Deutschen Wirtschaft der Deutschen Presse-Agentur mit, dass versehentlich ein falscher Datensatz verwendet wurde. Demnach ist die Studie fehlerhaft. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. alles falsche zahlen der mikrozenzus wurde nicht berücksichtigt ! völliger quatsch: boomregionen schrumpfen nicht!!

    Kommentar von lothar — 30. September 2018 @ 19:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung: Verkaufen, ohne auszuziehen

Falls das Geld im Alter nicht reicht, aber eine Immobilie zur Verfügung steht und bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Rente aufzubessern, ohne die eigenen vier Wände gleich zu verkaufen. Die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler stellen mehrere dieser Modelle vor.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...