9. Oktober 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life AM will Fonds mit Gesundheitsimmobilien bringen

Der Vermögensverwalter Swiss Life Asset Managers zieht eine positive Bilanz für sein Immobiliengeschäft im ersten Halbjahr 2018. Der Immobilienbestand ist vor allem infolge von Zukäufen, aber auch wegen erneuter positiver Wertveränderungen weiter gewachsen. Insgesamt wurden europaweit per Ende Juni 2018 Immobilien im Wert von 72,2 Milliarden Euro, ein Anstieg von 3,0 Milliarden Euro (plus vier Prozent gegenüber Ende 2017). Der Asset Manager plant weitere Produkte.

Stefan M Chler RGB in Swiss Life AM will Fonds mit Gesundheitsimmobilien bringen

Stefan Mächler, Swiss Life, kündigt in den nächsten Monaten neue paneuropäische Immobilienfonds an.

“Wir sind in allen Immobilieneinheiten gewachsen. In den nächsten Monaten wollen wir sowohl in unseren Kernmärkten als auch darüber hinaus neue paneuropäische Immobilienfonds lancieren. Dazu zählt auch ein europäischer Gesundheitsimmobilienfonds, mit dem wir das unternehmensweite Leitthema von Swiss Life des längeren, selbstbestimmten Lebens aufgreifen. Zudem haben wir mit der Unterzeichnung der Principle of Responsible-Investment und der GRESB-Mitgliedschaft zudem die Nachhaltigkeits-Aspekte in unseren Anlageentscheidungen weiter gestärkt. Dies sind weitere Schritte in Richtung unseres Ziels, Kunden einen einzigartigen Zugang zum europäischen Immobilienmarkt zu ermöglichen”, sagt Stefan Mächler, Group CIO von Swiss Life.

Deutschland: weiteres Wachstum und verstärkter Zugang zu institutionellen Kunden

Ende August hat Swiss Life den Erwerb von Beos, dem führenden Investment-Manager von Unternehmensimmobilien in Deutschland, abgeschlossen. Mit Beos kann die erfolgreiche Wachstumsstrategie von Swiss Life Asset Managers im Anlagegeschäft für Drittkunden weiter fortgesetzt und Zugang zu neuen institutionellen Kunden erweitert werden. Beos verwaltete per Ende 2017 Immobilien im Wert von 2,6 Milliarden Euro mit einer gemischt genutzten Mietfläche von über 2,6 Millionen Quadratmetern.

Corpus Sireo Real Estate erwarb 2018 in Deutschland, Skandinavien und Belgien Immobilien-Portfolios und Einzelobjekte für bestehende und kürzlich aufgelegte Immobilienspezialfonds und Investitionsgefässe, die sich an institutionelle und private Investoren richten. Zu den grösseren Ankäufen in 2018 zählt ein Büro-Portfolio mit Mietsteigerungspotenzial und elf Objekten im Norden und in der Mitte Deutschlands.

Kauf eines Einzelhandelsimmobilien-Pakets

Ein weiterer bedeutender Erwerb ist ein Portfolio aus 15 “High-Street”-Einzelhandelsimmobilien in kaufkraftstarken Ober- und Mittelzentren Deutschlands. An attraktiven deutschen Einzelstandorten wurden zudem mehrere unbebaute oder bebaute Grundstücke zum Neubau von Wohn- und Gewerbeimmobilien erworben. Die grösste Einzelakquisition im Segment Wohnen erfolgte in Köln. Hier sollen im innenstadtnahen Bereich des Stadtteils Ehrenfeld bis zu 500 neue Wohnungen entstehen. In Bonn wurden zudem die Gewerbegrundstücke des west.side-Areals erworben. Dort wird Corpus Sireo ein Mischquartier mit überwiegender gewerblicher Nutzung realisieren.

Positiv entwickelt hat sich auch der offene Immobilienpublikumsfonds “Living + Working”, der sich an deutsche Privatanleger richtet. Dieser hält nun elf Immobilien mit einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro und verfolgt eine für Publikumsfonds neuartige, diversifizierte Investitionsstrategie. Im Fokus stehen deutsche und europäische Wohn- und Gesundheitsimmobilien sowie Büro- und Einzelhandelsimmobilien.

Ausblick: Fonds- und Dienstleistungsgeschäft sollen weiter wachsen

Aufgrund der hohen Kundennachfrage plant Swiss Life Asset Managers, das Immobilienfondsvolumen weiter auszubauen. Mit neuen Fondsanlagelösungen und der europaweiten Abdeckung will Swiss Life Asset Managers den Bedürfnissen von institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken entsprechen. (fm)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...