9. Oktober 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life AM will Fonds mit Gesundheitsimmobilien bringen

Der Vermögensverwalter Swiss Life Asset Managers zieht eine positive Bilanz für sein Immobiliengeschäft im ersten Halbjahr 2018. Der Immobilienbestand ist vor allem infolge von Zukäufen, aber auch wegen erneuter positiver Wertveränderungen weiter gewachsen. Insgesamt wurden europaweit per Ende Juni 2018 Immobilien im Wert von 72,2 Milliarden Euro, ein Anstieg von 3,0 Milliarden Euro (plus vier Prozent gegenüber Ende 2017). Der Asset Manager plant weitere Produkte.

Stefan M Chler RGB in Swiss Life AM will Fonds mit Gesundheitsimmobilien bringen

Stefan Mächler, Swiss Life, kündigt in den nächsten Monaten neue paneuropäische Immobilienfonds an.

“Wir sind in allen Immobilieneinheiten gewachsen. In den nächsten Monaten wollen wir sowohl in unseren Kernmärkten als auch darüber hinaus neue paneuropäische Immobilienfonds lancieren. Dazu zählt auch ein europäischer Gesundheitsimmobilienfonds, mit dem wir das unternehmensweite Leitthema von Swiss Life des längeren, selbstbestimmten Lebens aufgreifen. Zudem haben wir mit der Unterzeichnung der Principle of Responsible-Investment und der GRESB-Mitgliedschaft zudem die Nachhaltigkeits-Aspekte in unseren Anlageentscheidungen weiter gestärkt. Dies sind weitere Schritte in Richtung unseres Ziels, Kunden einen einzigartigen Zugang zum europäischen Immobilienmarkt zu ermöglichen”, sagt Stefan Mächler, Group CIO von Swiss Life.

Deutschland: weiteres Wachstum und verstärkter Zugang zu institutionellen Kunden

Ende August hat Swiss Life den Erwerb von Beos, dem führenden Investment-Manager von Unternehmensimmobilien in Deutschland, abgeschlossen. Mit Beos kann die erfolgreiche Wachstumsstrategie von Swiss Life Asset Managers im Anlagegeschäft für Drittkunden weiter fortgesetzt und Zugang zu neuen institutionellen Kunden erweitert werden. Beos verwaltete per Ende 2017 Immobilien im Wert von 2,6 Milliarden Euro mit einer gemischt genutzten Mietfläche von über 2,6 Millionen Quadratmetern.

Corpus Sireo Real Estate erwarb 2018 in Deutschland, Skandinavien und Belgien Immobilien-Portfolios und Einzelobjekte für bestehende und kürzlich aufgelegte Immobilienspezialfonds und Investitionsgefässe, die sich an institutionelle und private Investoren richten. Zu den grösseren Ankäufen in 2018 zählt ein Büro-Portfolio mit Mietsteigerungspotenzial und elf Objekten im Norden und in der Mitte Deutschlands.

Kauf eines Einzelhandelsimmobilien-Pakets

Ein weiterer bedeutender Erwerb ist ein Portfolio aus 15 “High-Street”-Einzelhandelsimmobilien in kaufkraftstarken Ober- und Mittelzentren Deutschlands. An attraktiven deutschen Einzelstandorten wurden zudem mehrere unbebaute oder bebaute Grundstücke zum Neubau von Wohn- und Gewerbeimmobilien erworben. Die grösste Einzelakquisition im Segment Wohnen erfolgte in Köln. Hier sollen im innenstadtnahen Bereich des Stadtteils Ehrenfeld bis zu 500 neue Wohnungen entstehen. In Bonn wurden zudem die Gewerbegrundstücke des west.side-Areals erworben. Dort wird Corpus Sireo ein Mischquartier mit überwiegender gewerblicher Nutzung realisieren.

Positiv entwickelt hat sich auch der offene Immobilienpublikumsfonds “Living + Working”, der sich an deutsche Privatanleger richtet. Dieser hält nun elf Immobilien mit einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro und verfolgt eine für Publikumsfonds neuartige, diversifizierte Investitionsstrategie. Im Fokus stehen deutsche und europäische Wohn- und Gesundheitsimmobilien sowie Büro- und Einzelhandelsimmobilien.

Ausblick: Fonds- und Dienstleistungsgeschäft sollen weiter wachsen

Aufgrund der hohen Kundennachfrage plant Swiss Life Asset Managers, das Immobilienfondsvolumen weiter auszubauen. Mit neuen Fondsanlagelösungen und der europaweiten Abdeckung will Swiss Life Asset Managers den Bedürfnissen von institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken entsprechen. (fm)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...