20. November 2018, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

 in Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Die City of London zieht europäische und internationale Anleger an.

Laut einer Umfrage des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank unter 155 führenden Immobilieninvestoren wird das Vereinigte Königreich in 2018 seine Position als Europas führender Investmentmarkt zurückerobern, obwohl Bedenken hinsichtlich des Austritts des Landes aus der EU bestehen.

Die Umfrage wurde im Rahmen des jährlichen European Investment Breakfast von Knight Frank durchgeführt, an dem hochrangige Fachleute teilnahmen, die Organisationen mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Milliarden britischen Pfund (178 Milliarden Euro) vertreten.

Großbritannien beliebtestes Zielland

Basierend auf einer Haltezeit von drei bis fünf Jahren identifizieren demnach 21,1 Prozent der Immobilieninvestoren 2018 das Vereinigte Königreich als bevorzugten Anlagemarkt, verglichen mit 11,9 Prozent im Jahr 2017.

Auf Großbritannien folgen die nordischen Länder, die von 17, 8 Prozent der Anleger genannt wurden, und die Benelux-Länder (14,4 Prozent), was auf einen verstärkten Fokus auf Spätzyklen in peripheren Märkten zurückzuführen sei.

Da die Bedingungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU noch nicht festgelegt sind, sind die europäischen Anleger gespalten, wie sich die Nachfrage nach britischen Vermögenswerten mittelfristig auswirken wird.

Mehr als die Hälfte (52,5 Prozent) erwartet für die nächsten drei bis fünf Jahre einen Rückgang der Investorennachfrage, 14,6 Prozent gehen von keinen dauerhaften Auswirkungen des Brexits aus. Ein Drittel der Anleger erwartet eine steigende Nachfrage nach britischen Vermögenswerten. Dies spiegelt die Ansicht wider, dass ein positives Brexit-Ergebnis die Preisbildung unterstützen würde.

Seite 2: Spezialimmobilien erstmalig am gefragtesten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...