23. Juli 2018, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Martin Limbeck: “Statt Optimismus und Abenteuerlust hat sich vielerorts allerdings die große Depression breitgemacht.”

Hinzu kommen noch unzählige Anrufe, Sprachnachrichten und Messages von Kontaktformularen. Es gibt Tage, an denen ich die Erfindung des Smartphones verfluche, kein Scherz. Denn die Kommunikationskanäle haben nicht nur zugenommen – sie verlangen auch nach immer schnelleren Reaktionen.

Erinnern Sie sich noch an die “gute alte Zeit“? Da konnten Sie sich nach einem persönlichen Beratungsgespräch erst mal noch eine Woche Zeit nehmen, bevor Sie ein Angebot über eine maßgeschneiderte Altersvorsorge erstellt und per Post rausgeschickt haben.

Zurücklehnen ist heute nicht mehr. Der Kunde erwartet eine Antwort. Und zwar sofort. Bleiben Sie stumm, geht er einfach weiter zum nächsten Anbieter. Die gibt es wie Sand am Meer, das Netz ist voll davon.

Digitalisierung ist Fluch und Segen

Mit anderen Worten: Wer sich nicht sputet, hat schon verloren. Ich weiß heute noch, dass ich ganz schön schockiert war, als mich jemand per persönlicher Nachricht direkt als “arroganter Sack“ bezeichnet hat – weil ich mich nicht innerhalb von 12 Stunden zurückgemeldet hatte.

Die Digitalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Egal, wie viel Sie lamentieren – sie wird nicht wieder weggehen. Daher nützt es auch nichts, den Kopf in den Sand zu stecken.

Jede Herausforderung ist eine Chance, die es zu meistern gilt. Und in der Digitalisierung steckt enorm viel Potenzial, das nur darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Also nichts wie ran!

Nur 44 Prozent der Banken haben eine digitale Strategie

Zugegeben, mit Entdeckergeist und Innovation ist das in der Finanzdienstleistung so eine Sache. Das belegt auch der Digital Banking Survey der GFT aus dem Jahr 2017. Die Studie zeigt, dass ganze zwei Drittel der befragten deutschen Bank noch an einer digitalen Strategie arbeiten.

Klar, die Digitalisierung ist auch ziemlich plötzlich über uns hereingebrochen. Immerhin 44 Prozent haben eine Strategie – umgesetzt wurde diese jedoch noch nicht.

Was meint eigentlich “Digitale Strategie“ in Bezug auf Banken? Im Vordergrund stehen dabei natürlich Banking Plattformen, auf denen das komplette Geschäft digital und online abgewickelt werden kann.

Seite zwei: Finanzberatung der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...