Anzeige
23. Juli 2018, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Martin Limbeck: “Statt Optimismus und Abenteuerlust hat sich vielerorts allerdings die große Depression breitgemacht.”

Hinzu kommen noch unzählige Anrufe, Sprachnachrichten und Messages von Kontaktformularen. Es gibt Tage, an denen ich die Erfindung des Smartphones verfluche, kein Scherz. Denn die Kommunikationskanäle haben nicht nur zugenommen – sie verlangen auch nach immer schnelleren Reaktionen.

Erinnern Sie sich noch an die “gute alte Zeit“? Da konnten Sie sich nach einem persönlichen Beratungsgespräch erst mal noch eine Woche Zeit nehmen, bevor Sie ein Angebot über eine maßgeschneiderte Altersvorsorge erstellt und per Post rausgeschickt haben.

Zurücklehnen ist heute nicht mehr. Der Kunde erwartet eine Antwort. Und zwar sofort. Bleiben Sie stumm, geht er einfach weiter zum nächsten Anbieter. Die gibt es wie Sand am Meer, das Netz ist voll davon.

Digitalisierung ist Fluch und Segen

Mit anderen Worten: Wer sich nicht sputet, hat schon verloren. Ich weiß heute noch, dass ich ganz schön schockiert war, als mich jemand per persönlicher Nachricht direkt als “arroganter Sack“ bezeichnet hat – weil ich mich nicht innerhalb von 12 Stunden zurückgemeldet hatte.

Die Digitalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Egal, wie viel Sie lamentieren – sie wird nicht wieder weggehen. Daher nützt es auch nichts, den Kopf in den Sand zu stecken.

Jede Herausforderung ist eine Chance, die es zu meistern gilt. Und in der Digitalisierung steckt enorm viel Potenzial, das nur darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Also nichts wie ran!

Nur 44 Prozent der Banken haben eine digitale Strategie

Zugegeben, mit Entdeckergeist und Innovation ist das in der Finanzdienstleistung so eine Sache. Das belegt auch der Digital Banking Survey der GFT aus dem Jahr 2017. Die Studie zeigt, dass ganze zwei Drittel der befragten deutschen Bank noch an einer digitalen Strategie arbeiten.

Klar, die Digitalisierung ist auch ziemlich plötzlich über uns hereingebrochen. Immerhin 44 Prozent haben eine Strategie – umgesetzt wurde diese jedoch noch nicht.

Was meint eigentlich “Digitale Strategie“ in Bezug auf Banken? Im Vordergrund stehen dabei natürlich Banking Plattformen, auf denen das komplette Geschäft digital und online abgewickelt werden kann.

Seite zwei: Finanzberatung der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...