8. November 2018, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wer beim Immobilienverkauf mehr streitet und warum

Die eigene Immobilie zu verkaufen, ist eine komplexe und zeitraubende Angelegenheit. Da liegen die Nerven bei den Eigentümerparteien schnell blank. Warum die Fetzen bei einigen Eigentümern fliegen, wer am Ende die Hosen an hat und ob die Makler vermitteln können, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler in einer Online-Umfrage unter Maklern herausgefunden und stellt deutliche Unterschiede zwischen Ost und West fest.

Shutterstock 440907940 in Wer beim Immobilienverkauf mehr streitet und warum

Streit um das Eigenheim ist häufig emotional aufgeladen.

Die Königsdisziplin beim Immobilienverkauf ist die Immobilienbewertung und die daraus resultierende Ermittlung eines realistischen Verkaufspreises. Doch gerade, wenn eine Immobilie selbst bewohnt wurde, überwiegt die emotionale Bindung zu Haus oder Wohnung. Eine Preiseinschätzung fällt schwer, zumal die Eigentümerparteien auch ganz unterschiedliche Preisvorstellungen haben. Überraschend: Im Osten streiten sich nur 14 Prozent der Eigentümer untereinander wegen des Verkaufspreises, im Westen sind es satte 41 Prozent.

Falscher Angebotspreis verlängert Verkaufsprozess

“Viele denken, was ich reingesteckt habe, will ich auch wieder rausbekommen. Das funktioniert selten. Um subjektive Schätzungen auszuschließen, sollten sich Eigentümer auf einen Makler verlassen, der den Wert einer Immobilie mit branchenüblichen Verfahren, wie Sachwert-, Ertragswert- und Vergleichswertverfahren realistisch ermittelt. Ein falscher Angebotspreis – zu hohe Immobilienpreise schrecken Käufer meist ab, wohingegen zu niedrig angesetzte Preise Interessenten verunsichern – können Verkaufsprozesse unnötig verlängern und am Ende viel Geld kosten”, macht Hanno Heintzenberg, Gründer und Geschäftsführer von McMakler, deutlich.

Während der häufigste Streitgrund beim Immobilienverkauf in Westdeutschland der Verkaufspreis ist, zoffen sich ostdeutsche Eigentümer am meisten wegen des neuen Partners des anderen. In Sachen Liebesstreit liegen die neuen Bundesländer mit 41 Prozent vor den alten Ländern. Hier haben nur 33 Prozent der Makler einen solchen Streitfall miterlebt. Deutschlandweit machten circa 35 Prozent der befragten Makler diese Erfahrung.

181108 McMakler Umfrage Streit Hausverkauf 01 in Wer beim Immobilienverkauf mehr streitet und warum

Seite zwei: Neutrale Vermittler sind oft hilfreich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...