22. Juni 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Im Monat Mai ist die Standardrate für ein Immobiliendarlehen nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) leicht angestiegen. Die Nachfrage nach Forward-Darlehen ging zurück. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die aktuelle Entwicklung.

Michael Neumann Dr Klein Foto Christian Wese in Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Michael Neumann, Dr. Klein: “Finanzieren die Deutschen weiterhin so solide wie derzeit, gibt es keinen Anlass zur Sorge.”

Im Mai 2018 steigt die gemittelte Monatsrate um drei Euro im Vergleich zum Vormonat. Die von Dr. Klein ermittelte Standardrate für Baudarlehen wird für einen Immobilienkredit in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf errechnet und liegt derzeit bei 468 Euro.

Bereits seit über drei Jahren pendelt die Höhe der Rate zwischen 400 und 500 Euro. Historisch niedrige Beträge, die sich durch die nach wie vor niedrigen Zinsen für Immobilienkredite erklären lassen.

Darlehenssumme: seit einem Jahr über der 200.000-Euro-Marke

Im Juni 2017 durchbrach die durchschnittliche Kredithöhe erstmals die 200.000-Euro-Marke und bewegt sich seither oberhalb dieser Grenze. Nach einem erneuten Rekordhoch von 215.000 Euro im April sinkt sie im Mai nur leicht auf einen Wert von 214.000 Euro.

Ein Anzeichen dafür, dass die obere Grenze erreicht ist? Ungewiss. Bleibt das Zinsniveau niedrig und steigen die Immobilienpreise weiter, dann sind auch bei der Darlehenshöhe neue Rekordwerte zu erwarten.

Tilgung bleibt hoch, Beleihungsauslauf steigt leicht

Doch auch wenn die Kreditsummen noch höher klettern sollten: Finanzieren die Deutschen weiterhin so solide wie derzeit, gibt es keinen Anlass zur Sorge. Der Beleihungsauslauf steigt im Mai zwar geringfügig auf 81,05 Prozent, verharrt damit allerdings auf einem stabilen Niveau.

Der Beleihungsauslauf gibt das Verhältnis zwischen dem Immobilienkredit und dem Wert der finanzierten Immobilie wieder. Je höher der Beleihungsauslauf, desto höher ist der aufgenommene Kredit im Verhältnis zum Wert der Immobilie. Der durchschnittliche Tilgungssatz ist im Mai um 0,4 Prozentpunkte geringer als im Vormonat und liegt bei 2,84 Prozent.

Mit durchschnittlich fast 14 Jahren (13 Jahre und 11 Monate) schreiben sich Kreditnehmer die Zinsen zwei Monate kürzer fest als noch im April. Damit gehen die Deutschen allerdings weiterhin auf Nummer sicher und wählen eine vergleichsweise lange Zinsbindung.

Forwards und KfW-Darlehen unbeliebt

Die Nachfrage nach KfW-Darlehen erreicht im Mai einen neuen Tiefpunkt und fällt erstmals unter die Vier-Prozent-Grenze. Bis zum August 2016 bewegte sich der Anteil der KfW-Kredite meist um die Zehn-Prozent-Marke, seither sinkt die Nachfrage jedoch kontinuierlich. Im gesamten Jahr 2018 liegt ihr Anteil bisher unterhalb von fünf Prozent.

Auch Forward-Darlehen, mit denen sich Anschlussfinanzierer die jetzigen Konditionen bis zu fünf Jahre im Voraus sichern, verlieren im Mai Anteile. Im April wählten noch fast zwölf Prozent der Kreditnehmer eine Forward-Finanzierung, im Mai sind es nur noch 10,27 Prozent. Der Anteil der klassischen Annuitätendarlehen erreicht indes einen neuen Rekordwert und steigt von 79,25 auf 81,43 Prozent.

Foto: Christian Wese

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...