Anzeige
22. Juni 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Im Monat Mai ist die Standardrate für ein Immobiliendarlehen nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) leicht angestiegen. Die Nachfrage nach Forward-Darlehen ging zurück. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die aktuelle Entwicklung.

Michael Neumann Dr Klein Foto Christian Wese in Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Michael Neumann, Dr. Klein: “Finanzieren die Deutschen weiterhin so solide wie derzeit, gibt es keinen Anlass zur Sorge.”

Im Mai 2018 steigt die gemittelte Monatsrate um drei Euro im Vergleich zum Vormonat. Die von Dr. Klein ermittelte Standardrate für Baudarlehen wird für einen Immobilienkredit in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf errechnet und liegt derzeit bei 468 Euro.

Bereits seit über drei Jahren pendelt die Höhe der Rate zwischen 400 und 500 Euro. Historisch niedrige Beträge, die sich durch die nach wie vor niedrigen Zinsen für Immobilienkredite erklären lassen.

Darlehenssumme: seit einem Jahr über der 200.000-Euro-Marke

Im Juni 2017 durchbrach die durchschnittliche Kredithöhe erstmals die 200.000-Euro-Marke und bewegt sich seither oberhalb dieser Grenze. Nach einem erneuten Rekordhoch von 215.000 Euro im April sinkt sie im Mai nur leicht auf einen Wert von 214.000 Euro.

Ein Anzeichen dafür, dass die obere Grenze erreicht ist? Ungewiss. Bleibt das Zinsniveau niedrig und steigen die Immobilienpreise weiter, dann sind auch bei der Darlehenshöhe neue Rekordwerte zu erwarten.

Tilgung bleibt hoch, Beleihungsauslauf steigt leicht

Doch auch wenn die Kreditsummen noch höher klettern sollten: Finanzieren die Deutschen weiterhin so solide wie derzeit, gibt es keinen Anlass zur Sorge. Der Beleihungsauslauf steigt im Mai zwar geringfügig auf 81,05 Prozent, verharrt damit allerdings auf einem stabilen Niveau.

Der Beleihungsauslauf gibt das Verhältnis zwischen dem Immobilienkredit und dem Wert der finanzierten Immobilie wieder. Je höher der Beleihungsauslauf, desto höher ist der aufgenommene Kredit im Verhältnis zum Wert der Immobilie. Der durchschnittliche Tilgungssatz ist im Mai um 0,4 Prozentpunkte geringer als im Vormonat und liegt bei 2,84 Prozent.

Mit durchschnittlich fast 14 Jahren (13 Jahre und 11 Monate) schreiben sich Kreditnehmer die Zinsen zwei Monate kürzer fest als noch im April. Damit gehen die Deutschen allerdings weiterhin auf Nummer sicher und wählen eine vergleichsweise lange Zinsbindung.

Forwards und KfW-Darlehen unbeliebt

Die Nachfrage nach KfW-Darlehen erreicht im Mai einen neuen Tiefpunkt und fällt erstmals unter die Vier-Prozent-Grenze. Bis zum August 2016 bewegte sich der Anteil der KfW-Kredite meist um die Zehn-Prozent-Marke, seither sinkt die Nachfrage jedoch kontinuierlich. Im gesamten Jahr 2018 liegt ihr Anteil bisher unterhalb von fünf Prozent.

Auch Forward-Darlehen, mit denen sich Anschlussfinanzierer die jetzigen Konditionen bis zu fünf Jahre im Voraus sichern, verlieren im Mai Anteile. Im April wählten noch fast zwölf Prozent der Kreditnehmer eine Forward-Finanzierung, im Mai sind es nur noch 10,27 Prozent. Der Anteil der klassischen Annuitätendarlehen erreicht indes einen neuen Rekordwert und steigt von 79,25 auf 81,43 Prozent.

Foto: Christian Wese

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...