4. Dezember 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Die teuerste Hamburger Wohnung kostet elf Millionen Euro und liegt in der Elbphilharmonie. Das teilt das Maklerunternehmen Dahler & Company in einer Auswertung der Zahlen des Gutachterausschusses mit. Im Schnitt seien die Preise für Premiumwohnungen jedoch gesunken.

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Prominentes Domizil: Die Hamburger Elbphilharmonie ist nicht nur ein Konzerthaus, sondern beherbergt auch 44 Wohnungen.

Mit einem Quadratmeterpreis von 38.588 Euro habe die Wohnung nochmals 10.000 Euro je Quadratmeter mehr gekostet als das teuerste Objekt des Vorjahres, so Dahler & Company. Grundlage für die Auswertung seien die Zahlen des Hamburger Gutachterausschusses für das erste Halbjahr 2018.

Danach ist das Objekt in der Elbphilharmonie ein absoluter Ausreißer. Im Durchschnitt ging der Preis für Eigentumswohnungen im Premiumsegment dagegen zurück: Er sank im Schnitt von 6.759 auf 6.583 Euro je Quadratmeter.

Nur rund sieben Prozent der Wohnungen über 9.000 Euro je Quadratmeter

Das waren im ersten Halbjahr 1.017 Eigentumswohnungen mit einem Mindestpreis von 5.000 Euro je Quadratmeter. Davon lagen lediglich 76 Wohnungen über 9.000 Euro je Quadratmeter.

Für das Maklerunternehmen befindet sich der Hamburger Immobilienmarkt gerade im oberen Segment nach wie vor im Aufwind. Die Verkaufszahlen für teure Wohnungen und Häuser seien um 14,5 Prozent gestiegen. (bk)

Foto: Ugis Riba/Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...