4. Dezember 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Die teuerste Hamburger Wohnung kostet elf Millionen Euro und liegt in der Elbphilharmonie. Das teilt das Maklerunternehmen Dahler & Company in einer Auswertung der Zahlen des Gutachterausschusses mit. Im Schnitt seien die Preise für Premiumwohnungen jedoch gesunken.

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Prominentes Domizil: Die Hamburger Elbphilharmonie ist nicht nur ein Konzerthaus, sondern beherbergt auch 44 Wohnungen.

Mit einem Quadratmeterpreis von 38.588 Euro habe die Wohnung nochmals 10.000 Euro je Quadratmeter mehr gekostet als das teuerste Objekt des Vorjahres, so Dahler & Company. Grundlage für die Auswertung seien die Zahlen des Hamburger Gutachterausschusses für das erste Halbjahr 2018.

Danach ist das Objekt in der Elbphilharmonie ein absoluter Ausreißer. Im Durchschnitt ging der Preis für Eigentumswohnungen im Premiumsegment dagegen zurück: Er sank im Schnitt von 6.759 auf 6.583 Euro je Quadratmeter.

Nur rund sieben Prozent der Wohnungen über 9.000 Euro je Quadratmeter

Das waren im ersten Halbjahr 1.017 Eigentumswohnungen mit einem Mindestpreis von 5.000 Euro je Quadratmeter. Davon lagen lediglich 76 Wohnungen über 9.000 Euro je Quadratmeter.

Für das Maklerunternehmen befindet sich der Hamburger Immobilienmarkt gerade im oberen Segment nach wie vor im Aufwind. Die Verkaufszahlen für teure Wohnungen und Häuser seien um 14,5 Prozent gestiegen. (bk)

Foto: Ugis Riba/Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Verändertes Kundenverhalten erfordert neue Lösungen

Vergleiche auf Onlineportalen gewinnen für Konsumenten immer mehr an Relevanz. Auch Ratenkredite werden hier transparent, einfach im Abschluss und zinsgünstig angeboten. Diese Vorteile transferiert finanzcheckPRO in die Offlinewelt – mit Unterstützung aktuellster Vergleichstechnologie.

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Marcel René Neumann, Head of finanzcheckPRO GmbH

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...