Anzeige
26. Juni 2018, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien in Hamburg 2017 zweistellig gestiegen

Die Preise für Häuser, Wohnungen und Grundstücke sind in Hamburg im vergangenen Jahr um zehn Prozent und mehr gestiegen. Das ergab die offizielle Auswertung der notariell abgeschlossenen Kaufverträge durch den Gutachterausschuss für Grundstückswerte, die am Dienstag in der Hansestadt veröffentlicht wurde.

Preise für Wohnimmobilien in Hamburg 2017 zweistellig gestiegen

Insgesamt werden in der Hansestadt weniger Immobilien gehandelt, seitdem die Preise stark gestiegen sind.

Danach betrug der Preisanstieg für freistehende Einfamilienhäuser elf Prozent, für Reihenhäuser, Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser und Baugrundstücke für Einfamilienhäuser jeweils zehn Prozent. Bei Bauplätzen für Mehrfamilienhäuser gab es einen Anstieg um 14 Prozent.

Immer weniger Immobilien werden gehandelt

Im Gegensatz zu den Marktanalysen von Maklern, Bausparkassen oder Immobilienportalen, die sich oft auf Preisforderungen von Verkäufern beziehen, geben die Zahlen des Gutachterausschusses die real gezahlten Preise wieder und sind damit die aussagefähigste Statistik zum Hamburger Immobilienmarkt.

Insgesamt werden in der Hansestadt weniger Immobilien gehandelt, seitdem die Preise stark gestiegen sind. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der verkauften Häuser, Grundstücke und Wohnungen um 700 auf rund 12.100 zurück. Der Umsatz stieg jedoch um rund acht Prozent auf elf Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt – Union protestiert

Eigentumswohnungen: So groß sind die Preisunterschiede in den Metropolen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...