5. Juli 2018, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: “Berlin will mit Vollgas in die Sackgasse rasen”

In einer Sitzung am morgigen Freitag wird der Bundesrat über einen Gesetzesantrag des Landes Berlin beraten. Dabei handelt es sich um den Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des sozialen Mietrechts. Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD kommentiert.

Wohnimmobilien: Berlin will mit Vollgas in die Sackgasse rasen

IVD-Präsident Schick kritisiert den Gesetzesantrag des Landes Berlin scharf.

“Die Mietentwicklung auf dem Wohnungsmarkt mit immer schärferen Mietrechtsklauseln bremsen zu wollen, ist ein völlig falscher Ansatz. Dass gerade das Land Berlin hierbei wieder Vorreiter für noch mehr Regulierung sein und mit Vollgas in die Sackgasse rasen will, spricht Bände”, so Schick.

Unter anderem sehe der Gesetzesentwurf vor, die Befristung der Mietpreisbremse aufzuheben und sie grundsätzlich unbefristet geltend zu machen. Besonders kritisch sehe der IVD auch den Vorschlag, den Bezugszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf zehn Jahre zu erweitern.

So habe eine Studie des Center for Real Estate Studies (CRES) gezeigt, dass die Ausweitung des Bezugszeitraums vielerorts zum Einfrieren der Miethöhen führen würde. Das wiederum führe zu einem massiven Wertverlust von Wohnungsbeständen.

Massive Kritik am Senat

In weiterer Folge würden laut Schick dringend benötigte Investitionen in den Wohnungsmarkt ausbleiben. Es drohe die Fortschreibung des Wohnraummangels auf Kosten der Bestandseigentümer und auch der Mieter.

Dass gerade eine Stadt wie Berlin, der viele Kritiker vorwerfen, sie verhindere Investitionen und Neubau, zum Heilsbringer beim Lösen der Wohnraumprobleme werden wolle, sei geradezu bezeichnend.

Schick erinnert daran, dass der rot-rot-grüne Senat in Berlin massiver Kritik ausgesetzt sei, weil er mit Vorkaufsrechten drohe und Abwendungsvereinbarungen erwzwinge, Nachverdichtungsmaßnahmen erschwere, Eigentümern von Altbauten Sanierungen verbiete und beim Neubau deutlich hinter anderen Städten liege.

Kernprobleme werden verfehlt

“Vertreter des rot-rot-grünen Senats in Berlin finden, dass es ruhig mehr Hausbesetzungen geben kann. Und in einer offiziellen Stellenanzeige wurden kürzlich Sachbearbeiter für die wortwörtlich ‘Enteignungsbehörde’ gesucht”, so der IVD-Präsident.

Dies könne nicht die Lösung des Wohnraummangels in ganz Deutschland sein. Der Versuch, permanent das Mietrecht noch weiter zu verschärfen, ziele an den Kernproblemen schlicht vorbei.

Schick weiter: “Die Politik sollte endlich einsehen, dass regulatorische Eingriffe in den Mietwohnungsmarkt weder zu einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt noch zu geringeren Mietpreisen führen.”

IVD fordert Umsetzung der Bauoffensive

Abgesehen davon werde die Mietpreisbremse gerade vor dem Bundesverfassungsgericht geprüft. Der Berliner Vorschlag würde die angespannten Verhältnisse auf dem Wohnungsmarkt noch weiter verschärfen.

Der IVD fordere die zügige Vorbereitung der im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbarten Bauoffensive. Auf dem Wohngipfel im Herbst sollten die Maßnahmen in einem konkreten nationalen Aktionsplan beschlossen werden.

Unter anderem setze sich der Verband für die Erhöhung der linearen AfA auf sachgerechte drei Prozent, die Senkung der Grunderwerbsteuer, die Erweiterung und Ausgestaltung der bestehenden Musterbauordnung als Bundesrahmengesetz sowie schnellere und einfachere Baugenehmigungsverfahren ein. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Das kostet Wohnen in Städten am Rhein

Wohninvestments: Deutsches Transaktionsvolumen fast verdoppelt

Wo wollen wir wohnen? – Studie sieht Klein- oder Mittelstädte im Trend

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...