14. Mai 2018, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

Die Entscheidung zwischen Immobilienkauf und -miete fällt je nach Finanzkraft sehr unterschiedlich aus. Der Postbank Wohnatlas 2018 zeigt, wie viel Einkommen im Schnitt für das Wohnen aufgewendet wird und wo Käufer günstiger wegkommen als Mieter.

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte ist Mieten teurer als eine Immobilienfinanzierung – auch in einigen Großstädten.

Für den Wohnatlas hat das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) die insgesamt 401 deutschen Kreise und kreisfreien Städte unter die Lupe genommen.

So konnte in einer Modellrechnung gezeigt werden, welcher Anteil des durchschnittlichen Haushaltseinkommens im Schnitt für die Nettokaltmiete oder Finanzierung einer 70-Quadratmeter-Wohnung aufgebracht werden muss.

Für die Finanzierung wurde mit einem Zinssatz von 2,45 Prozent, einer Anfangstilgung von vier Prozent und 20 Prozent Eigenkapital kalkuliert, Nebenkosten für Grunderwerbsteuer, Notar oder Umbauten jedoch nicht einbezogen.

Kauf fast überall finanzierbar

Setze man gemäß der gängigen Faustregel eine Grenze von maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens für die Wohnkosten an, so sei Wohneigentum in 391 von 401 Kreisen finanzierbar.

In 341 Kreisen (85 Prozent) müssen Käufer höchstens fünf Prozentpunkte mehr vom Haushaltseinkommen veranschlagen als Mieter. Bei den Mieten liege die Einkommensbelastung noch in ganz Deutschland durchschnittlich unter der 30-Prozent-Schwelle.

Es gebe jedoch auch Regionen, in denen Mieten teurer sei als eine Immobilienfinanzierung. Dies ist laut Postbank in 145 Kreisen und kreisfreien Städten der Fall, wenn die prozentuale Differenz auf eine Nachkommastelle gerundet wird.

Objekte sorgfältig überprüfen

Besonders in ostdeutschen Regionen gebe es beim Kauf finanzielle Vorteile. In fünf weiteren Kreisen seien die Wohnkosten für Eigentümer und Mieter gleich hoch. Da bei der Miete kein Vermögen aufgebaut werde, kommen Käufer rechnerisch in über 37 Prozent der Kreise besser weg.

“Wer allerdings in strukturschwachen Regionen kaufen will, sollte das Objekt besonders sorgfältig prüfen und im Hinterkopf behalten, dass Wertverluste eintreten können“, sagt Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse.

Auch sei es für Käufer wichtig, sich vom Sanierungs- und Renovierungsstand im Haus zu überzeugen. “Wer aber seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, der darf seine Traumimmobilie ruhig kaufen”, so Koschate.

Seite zwei: Immobilienkauf in Großstädten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...