Anzeige
14. Mai 2018, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

Die Entscheidung zwischen Immobilienkauf und -miete fällt je nach Finanzkraft sehr unterschiedlich aus. Der Postbank Wohnatlas 2018 zeigt, wie viel Einkommen im Schnitt für das Wohnen aufgewendet wird und wo Käufer günstiger wegkommen als Mieter.

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte ist Mieten teurer als eine Immobilienfinanzierung – auch in einigen Großstädten.

Für den Wohnatlas hat das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) die insgesamt 401 deutschen Kreise und kreisfreien Städte unter die Lupe genommen.

So konnte in einer Modellrechnung gezeigt werden, welcher Anteil des durchschnittlichen Haushaltseinkommens im Schnitt für die Nettokaltmiete oder Finanzierung einer 70-Quadratmeter-Wohnung aufgebracht werden muss.

Für die Finanzierung wurde mit einem Zinssatz von 2,45 Prozent, einer Anfangstilgung von vier Prozent und 20 Prozent Eigenkapital kalkuliert, Nebenkosten für Grunderwerbsteuer, Notar oder Umbauten jedoch nicht einbezogen.

Kauf fast überall finanzierbar

Setze man gemäß der gängigen Faustregel eine Grenze von maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens für die Wohnkosten an, so sei Wohneigentum in 391 von 401 Kreisen finanzierbar.

In 341 Kreisen (85 Prozent) müssen Käufer höchstens fünf Prozentpunkte mehr vom Haushaltseinkommen veranschlagen als Mieter. Bei den Mieten liege die Einkommensbelastung noch in ganz Deutschland durchschnittlich unter der 30-Prozent-Schwelle.

Es gebe jedoch auch Regionen, in denen Mieten teurer sei als eine Immobilienfinanzierung. Dies ist laut Postbank in 145 Kreisen und kreisfreien Städten der Fall, wenn die prozentuale Differenz auf eine Nachkommastelle gerundet wird.

Objekte sorgfältig überprüfen

Besonders in ostdeutschen Regionen gebe es beim Kauf finanzielle Vorteile. In fünf weiteren Kreisen seien die Wohnkosten für Eigentümer und Mieter gleich hoch. Da bei der Miete kein Vermögen aufgebaut werde, kommen Käufer rechnerisch in über 37 Prozent der Kreise besser weg.

“Wer allerdings in strukturschwachen Regionen kaufen will, sollte das Objekt besonders sorgfältig prüfen und im Hinterkopf behalten, dass Wertverluste eintreten können“, sagt Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse.

Auch sei es für Käufer wichtig, sich vom Sanierungs- und Renovierungsstand im Haus zu überzeugen. “Wer aber seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, der darf seine Traumimmobilie ruhig kaufen”, so Koschate.

Seite zwei: Immobilienkauf in Großstädten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...