14. Mai 2018, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

Die Entscheidung zwischen Immobilienkauf und -miete fällt je nach Finanzkraft sehr unterschiedlich aus. Der Postbank Wohnatlas 2018 zeigt, wie viel Einkommen im Schnitt für das Wohnen aufgewendet wird und wo Käufer günstiger wegkommen als Mieter.

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als mieten

In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte ist Mieten teurer als eine Immobilienfinanzierung – auch in einigen Großstädten.

Für den Wohnatlas hat das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) die insgesamt 401 deutschen Kreise und kreisfreien Städte unter die Lupe genommen.

So konnte in einer Modellrechnung gezeigt werden, welcher Anteil des durchschnittlichen Haushaltseinkommens im Schnitt für die Nettokaltmiete oder Finanzierung einer 70-Quadratmeter-Wohnung aufgebracht werden muss.

Für die Finanzierung wurde mit einem Zinssatz von 2,45 Prozent, einer Anfangstilgung von vier Prozent und 20 Prozent Eigenkapital kalkuliert, Nebenkosten für Grunderwerbsteuer, Notar oder Umbauten jedoch nicht einbezogen.

Kauf fast überall finanzierbar

Setze man gemäß der gängigen Faustregel eine Grenze von maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens für die Wohnkosten an, so sei Wohneigentum in 391 von 401 Kreisen finanzierbar.

In 341 Kreisen (85 Prozent) müssen Käufer höchstens fünf Prozentpunkte mehr vom Haushaltseinkommen veranschlagen als Mieter. Bei den Mieten liege die Einkommensbelastung noch in ganz Deutschland durchschnittlich unter der 30-Prozent-Schwelle.

Es gebe jedoch auch Regionen, in denen Mieten teurer sei als eine Immobilienfinanzierung. Dies ist laut Postbank in 145 Kreisen und kreisfreien Städten der Fall, wenn die prozentuale Differenz auf eine Nachkommastelle gerundet wird.

Objekte sorgfältig überprüfen

Besonders in ostdeutschen Regionen gebe es beim Kauf finanzielle Vorteile. In fünf weiteren Kreisen seien die Wohnkosten für Eigentümer und Mieter gleich hoch. Da bei der Miete kein Vermögen aufgebaut werde, kommen Käufer rechnerisch in über 37 Prozent der Kreise besser weg.

“Wer allerdings in strukturschwachen Regionen kaufen will, sollte das Objekt besonders sorgfältig prüfen und im Hinterkopf behalten, dass Wertverluste eintreten können“, sagt Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse.

Auch sei es für Käufer wichtig, sich vom Sanierungs- und Renovierungsstand im Haus zu überzeugen. “Wer aber seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, der darf seine Traumimmobilie ruhig kaufen”, so Koschate.

Seite zwei: Immobilienkauf in Großstädten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...