Anzeige
28. März 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mietpreise hängen Kaufkraft ab

Selbst in den reichsten Landkreisen der Bundesrepublik können die hohen Kaufkraftniveaus nicht mehr mit den Mietpreisen mithalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Online-Portals Immowelt.

Wohnimmobilien: Mietpreise hängen Kaufkraft ab

München: Um die bayerische Landeshauptstadt ballen sich viele der reichsten Landkreise Deutschlands.

Für die Untersuchung verglichen die Experten von Immowelt die Nettokaltmieten in den zehn reichsten Stadt- und Landkreisen Deutschlands (2017) mit ihrer durchschnittlichen Kaufkraft pro Kopf.

Dabei falle besonders das drastische Verhältnis in und um München auf: Einerseits gehöre der Stadtkreis mit einer jährlichen Kaufkraft von 30.998 Euro pro Kopf zur deutschlandweiten Spitzengruppe.

Damit haben die Münchener im Durchschnitt 35 Prozent mehr für Konsum und Wohnkosten zur Verfügung als im deutschen Durchschnitt (22.992 Euro). Andererseits liegen die Mieten in der Hauptstadt Bayerns mit 17,10 Euro ganze 134 Prozent über dem Bundesmittel.

München beeinflusst umliegende Region

Auch im Landkreis München liegen die Mietpreise Immowelt zufolge mit 13,70 Euro pro Quadratmeter beinahe doppelt so hoch wie im deutschlandweiten Mittel. Mit einer Kaufkraft von 31.687 Euro liege das Gebiet jedoch auch in dieser Hinsicht 38 Prozent über dem Durchschnitt.

Weitere Landkreise in denen der Mietpreis pro Quadratmeter teurer sei als in vielen Großstädten, seien die bayerischen Kreise Fürstenfeldbruck (11,90 Euro), Dachau (11,90 Euro), Ebersberg (11,80 Euro) und Miesbach (11,60 Euro).

Der reichste Kreis der Bundesrepublik sei Starnberg, dessen Einwohner pro Kopf über  44 Prozent mehr Kaufkraft verfügen als im Rest der Bundesrepublik – jedoch auch eine um 77 Prozent höhere Miete zahlen müssen (12,90 Euro).

Seite zwei: Hohe Preise in Frankfurt und Umland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...