Anzeige
26. April 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Besonders außerhalb der großen Metropolen bieten sich aktuell gute Investitionsmöglichkeiten.

Für den Wohnatlas 2018 berechneten die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) einen Investitionschancen-Index. Dieser weist laut Postbank günstige Bedingungen für Immobilieninvestments für etwa jeden zehnten deutschen Kreis aus.

In 36 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten gebe es Immobilien für Selbstnutzer oder als Geldanlage zu moderaten Preisen und mit guten Aussichten auf Wertsteigerungen. In weiteren 186 Kreisen sei die Werthaltigkeitsprognose ebenfalls positiv, das Preisniveau jedoch schon vergleichsweise hoch.

Gerade außerhalb der Großstädte und im Nordwesten und Süden der Bundesrepublik können Kaufinteressierte aktuell fündig werden – so seien beispielsweise Teile von Niedersachsen überaus attraktiv für Immobilienkäufer geworden.

Chancen im Umfeld der Metropolen

Drei große Landkreise schafften im Vergleich zum Vorjahr den Sprung auf die Liste der Regionen mit besonders guten Investitionschancen: Osnabrück, Diepholz und Gifhorn. Auch im hohen Norden des Landes, beispielsweise im Landkreis Schleswig-Flensburg, seien Immobilienschätze zu finden.

Selbst rund um die drittteuerste deutsche Metropole Hamburg gebe es noch attraktive Optionen, wie etwa die Landkreise Harburg, Stade und Lüneburg. Und sogar nahe der Hauptstadt Berlin seien in Oberhavel noch relativ günstige Immobilien mit Potenzial zu haben.

Weitere attraktive Investitionschancen bieten sich laut Postbank im Main-Kinzig-Kreis nahe Frankfurt, in den Regionen um Darmstadt und Mainz sowie an der Grenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz, wie etwa in den Kreisen Bergstraße und Alzey-Worms.

In dieser Region seien jedoch nur zwei Städte sehr empfehlenswert, was die Geldanlage in Immobilien angehe: Bonn und Worms. Hier gebe es noch vergleichsweise preiswerten WOhnraum bei guter Wertsteigerungsprognose.

Hohe Preise im Süden

Im Süden der Republik sehen sich Kaufinteressierte fast flächendeckend mit hohen Immobilienpreisen und weiterhin positiven Preisentwicklungen konfrontiert. So falle in Bayern allein der niederbayerische Landkreis Straubing-Bogen durch moderate Mieten auf.

Auch in Baden-Württemberg sei eine derartige Tendenz zu erkennen: Nur noch sechs Kreise weisen dort besonders gute Investitionschancen auf – vier weniger als im Vorjahr.

Regionen mit Potenzial seien besonders im äußersten Südwesten Baden-Württembergs, an den Grenzen zu Frankreich und der Schweiz zu finden, so zum Beispiel in den Kreisen Rastatt, Ortenaukreis, Lörrach und Waldshut.

Seite zwei: Faktoren für den Investitionschancen-Index

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in dieser Auflistung eindeutig die Grenznahe Region zu Polen. Die Preise für Immobilien dort sind noch niedrig. Der Zustand der Orte verbesserte sich in den letzten Jahre jedoch stetig und es siedeln sich wieder mehr Menschen dort an.

    Kommentar von Peter — 27. April 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...