Anzeige
26. April 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Besonders außerhalb der großen Metropolen bieten sich aktuell gute Investitionsmöglichkeiten.

Für den Wohnatlas 2018 berechneten die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) einen Investitionschancen-Index. Dieser weist laut Postbank günstige Bedingungen für Immobilieninvestments für etwa jeden zehnten deutschen Kreis aus.

In 36 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten gebe es Immobilien für Selbstnutzer oder als Geldanlage zu moderaten Preisen und mit guten Aussichten auf Wertsteigerungen. In weiteren 186 Kreisen sei die Werthaltigkeitsprognose ebenfalls positiv, das Preisniveau jedoch schon vergleichsweise hoch.

Gerade außerhalb der Großstädte und im Nordwesten und Süden der Bundesrepublik können Kaufinteressierte aktuell fündig werden – so seien beispielsweise Teile von Niedersachsen überaus attraktiv für Immobilienkäufer geworden.

Chancen im Umfeld der Metropolen

Drei große Landkreise schafften im Vergleich zum Vorjahr den Sprung auf die Liste der Regionen mit besonders guten Investitionschancen: Osnabrück, Diepholz und Gifhorn. Auch im hohen Norden des Landes, beispielsweise im Landkreis Schleswig-Flensburg, seien Immobilienschätze zu finden.

Selbst rund um die drittteuerste deutsche Metropole Hamburg gebe es noch attraktive Optionen, wie etwa die Landkreise Harburg, Stade und Lüneburg. Und sogar nahe der Hauptstadt Berlin seien in Oberhavel noch relativ günstige Immobilien mit Potenzial zu haben.

Weitere attraktive Investitionschancen bieten sich laut Postbank im Main-Kinzig-Kreis nahe Frankfurt, in den Regionen um Darmstadt und Mainz sowie an der Grenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz, wie etwa in den Kreisen Bergstraße und Alzey-Worms.

In dieser Region seien jedoch nur zwei Städte sehr empfehlenswert, was die Geldanlage in Immobilien angehe: Bonn und Worms. Hier gebe es noch vergleichsweise preiswerten WOhnraum bei guter Wertsteigerungsprognose.

Hohe Preise im Süden

Im Süden der Republik sehen sich Kaufinteressierte fast flächendeckend mit hohen Immobilienpreisen und weiterhin positiven Preisentwicklungen konfrontiert. So falle in Bayern allein der niederbayerische Landkreis Straubing-Bogen durch moderate Mieten auf.

Auch in Baden-Württemberg sei eine derartige Tendenz zu erkennen: Nur noch sechs Kreise weisen dort besonders gute Investitionschancen auf – vier weniger als im Vorjahr.

Regionen mit Potenzial seien besonders im äußersten Südwesten Baden-Württembergs, an den Grenzen zu Frankreich und der Schweiz zu finden, so zum Beispiel in den Kreisen Rastatt, Ortenaukreis, Lörrach und Waldshut.

Seite zwei: Faktoren für den Investitionschancen-Index

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in dieser Auflistung eindeutig die Grenznahe Region zu Polen. Die Preise für Immobilien dort sind noch niedrig. Der Zustand der Orte verbesserte sich in den letzten Jahre jedoch stetig und es siedeln sich wieder mehr Menschen dort an.

    Kommentar von Peter — 27. April 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...