26. April 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Besonders außerhalb der großen Metropolen bieten sich aktuell gute Investitionsmöglichkeiten.

Für den Wohnatlas 2018 berechneten die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) einen Investitionschancen-Index. Dieser weist laut Postbank günstige Bedingungen für Immobilieninvestments für etwa jeden zehnten deutschen Kreis aus.

In 36 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten gebe es Immobilien für Selbstnutzer oder als Geldanlage zu moderaten Preisen und mit guten Aussichten auf Wertsteigerungen. In weiteren 186 Kreisen sei die Werthaltigkeitsprognose ebenfalls positiv, das Preisniveau jedoch schon vergleichsweise hoch.

Gerade außerhalb der Großstädte und im Nordwesten und Süden der Bundesrepublik können Kaufinteressierte aktuell fündig werden – so seien beispielsweise Teile von Niedersachsen überaus attraktiv für Immobilienkäufer geworden.

Chancen im Umfeld der Metropolen

Drei große Landkreise schafften im Vergleich zum Vorjahr den Sprung auf die Liste der Regionen mit besonders guten Investitionschancen: Osnabrück, Diepholz und Gifhorn. Auch im hohen Norden des Landes, beispielsweise im Landkreis Schleswig-Flensburg, seien Immobilienschätze zu finden.

Selbst rund um die drittteuerste deutsche Metropole Hamburg gebe es noch attraktive Optionen, wie etwa die Landkreise Harburg, Stade und Lüneburg. Und sogar nahe der Hauptstadt Berlin seien in Oberhavel noch relativ günstige Immobilien mit Potenzial zu haben.

Weitere attraktive Investitionschancen bieten sich laut Postbank im Main-Kinzig-Kreis nahe Frankfurt, in den Regionen um Darmstadt und Mainz sowie an der Grenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz, wie etwa in den Kreisen Bergstraße und Alzey-Worms.

In dieser Region seien jedoch nur zwei Städte sehr empfehlenswert, was die Geldanlage in Immobilien angehe: Bonn und Worms. Hier gebe es noch vergleichsweise preiswerten WOhnraum bei guter Wertsteigerungsprognose.

Hohe Preise im Süden

Im Süden der Republik sehen sich Kaufinteressierte fast flächendeckend mit hohen Immobilienpreisen und weiterhin positiven Preisentwicklungen konfrontiert. So falle in Bayern allein der niederbayerische Landkreis Straubing-Bogen durch moderate Mieten auf.

Auch in Baden-Württemberg sei eine derartige Tendenz zu erkennen: Nur noch sechs Kreise weisen dort besonders gute Investitionschancen auf – vier weniger als im Vorjahr.

Regionen mit Potenzial seien besonders im äußersten Südwesten Baden-Württembergs, an den Grenzen zu Frankreich und der Schweiz zu finden, so zum Beispiel in den Kreisen Rastatt, Ortenaukreis, Lörrach und Waldshut.

Seite zwei: Faktoren für den Investitionschancen-Index

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in dieser Auflistung eindeutig die Grenznahe Region zu Polen. Die Preise für Immobilien dort sind noch niedrig. Der Zustand der Orte verbesserte sich in den letzten Jahre jedoch stetig und es siedeln sich wieder mehr Menschen dort an.

    Kommentar von Peter — 27. April 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...