25. April 2018, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

Eigenheim-haus-shutt 140005960 in Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

Im Umfeld deutscher Metropolen ist Wohneigentum für viele noch erschwinglich.

In 12 von 14 untersuchten Großstädten stieg nach Angaben von Immowelt innerhalb der vergangenen fünf Jahre die Nachfrage im Umfeld stärker als in der jeweiligen Stadt.

Für die Analyse wurde die Entwicklung der Anfragen auf Immobilien betrachtet, die 2012 und 2017 auf Immowelt inseriert wurden. Dabei wurde die Nachfrage in 14 ausgewählten Städten und deren Umkreis von 25 Kilometern untersucht.

Wie begehrt Immobilien derzeit sind, belegt laut Immowelt die Tatsache, dass sich in allen Städten die Nachfrage sowohl in der Stadt als auch im Umland erhöht hat. Vielfältige Jobangebote, Ausbildungsmöglichkeiten und das kulturelle Angebot verleihen den Großstädten eine starke Anziehungskraft.

Aufgrund der steigenden Einwohnerzahlen und der damit verbundenen erhöhten Nachfrage nach Wohnraum seien Immobilien in Innenstadtlagen für viele Bundesbürger nicht mehr zu bezahlen. Um weiter die Vorzüge der Stadt nutzen zu können, sei ein Ausweichen auf deren Umlandbereiche die logische Konsequenz.

Boomende Speckgürtel in Berlin, Stuttgart und Hannover

Besonders der Speckgürtel von Berlin verzeichnet laut Immowelt aktuell einen großen Ansturm: Im Umkreis von 25 Kilometern sei die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern innerhalb von fünf Jahren um 311 Prozent gestiegen.

Das liege vor allem an der Preisexplosion innerhalb der Stadt: Aktuell würden in Berlin Eigentumswohnungen und Häuser für mehr als 3.370 Euro pro Quadratmeter im Median angeboten – und somit 79 Prozent teurer als noch 2011. Das Umland locke hingegen mit vergleichsweise preiswerten Immobilien für 2.280 Euro pro Quadratmeter.

Vor allem in den westdeutschen Großstädten wird die Ausweichbewegung ins Umland laut Immowelt besonders deutlich. Im Stuttgarter Speckgürtel sei die Nachfrage seit 2012 um 228 Prozent gestiegen. Dies sei nicht verwunderlich, da Wohneigentum im Umland mehr als 700 Euro pro Quadratmeter günstiger sei als in der Stadt.

Noch größer ist laut Immowelt der Unterschied in Frankfurt am Main: Etwa 1.400 Euro zahlten Käufer in der Stadt pro Quadratmeter mehr als außerhalb. Dementsprechend stark habe sich die Nachfrage im Umland (plus 200 Prozent) verglichen mit der Stadt (plus 54 Prozent) erhöht. Auch in Hannover (plus 186 Prozent) und Bremen (plus 152 Prozent) sei das Umland in den vergangenen fünf Jahren deutlich beliebter geworden.

Gesättigtes München, Sonderfall Köln

Anders als in den bisher betrachteten Städten sieht es laut Immowelt in München aus. In der bayerischen Landeshauptstadt sei die Nachfrage im 25-Kilometer-Umkreis (plus 57 Prozent) zwar stärker gestiegen als in der Stadt (plus 32 Prozent), allerdings weitaus geringer als in Berlin oder Stuttgart. Der Grund dafür sei, dass selbst im Münchner Speckgürtel die Immobilienpreise inzwischen über die 5.000-Euro-Marke geklettert sind und damit für viele Interessenten viel zu hoch sind.

Einen Sonderfall in der Betrachtung nimmt Immowelt zufolge Köln ein. Da in unmittelbarer Nähe mittelgroße Städte wie Leverkusen, Bergisch Gladbach oder Bonn liegen, sei die Nachfrage im Kölner Speckgürtel (plus 371 Prozent) dementsprechend stark gestiegen. Aber auch Immobilien direkt in Köln würden immer attraktiver – die Nachfrage habe sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich erhöht (plus 121 Prozent).

Unterschiede im Osten

Im Osten Deutschlands zeigt sich nach Aussage von Immowelt ein stark uneinheitliches Bild. In Städten wie Leipzig oder Rostock habe sich die Nachfrage in der Stadt und im Umland nahezu gleich stark erhöht.

In Chemnitz und Magdeburg ziehe es Käufer dagegen verstärkt in die zentralen Lagen. In beiden Städten befänden sich die Immobilienpreise nach wie vor auf moderatem Niveau, sodass rein aus finanzieller Sicht ein Ausweichen auf den Speckgürtel nicht zwingend notwendig sei.

Lediglich in Dresden sei die Nachfragesituation vergleichbar mit der Entwicklung westdeutscher Städte. Dort sei die Nachfrage im Speckgürtel (plus 119 Prozent) stärker gestiegen als in der Stadt (plus 52 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In der Peripherie ist die Rendite auch viel besser und dort ist der Bedarf auch hoch genug.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 25. April 2018 @ 20:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...