10. April 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt in vielen Regionen Bayerns leer gefegt

Das knappe Angebot an Wohnungen und Häusern macht Kaufinteressenten in vielen Regionen Bayerns zu schaffen. Nach jahrelangen teils kräftigen Anstiegen legten die Immobilienumsätze im vergangenen Jahr in Bayern nur ganz leicht auf rund 51 Milliarden Euro zu.

Immobilienmarkt in vielen Regionen Bayerns leer gefegt

Regensburg: Ähnlich wie in München müssen Käufer auch hier meist über 900.000 Euro für ein Haus in mittlerer Lage zahlen.

Der Umsatzanstieg fiel somit eher gering aus, obwohl die Preise weiter kletterten, und zwar durchschnittlich um gut neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das habe aber keineswegs an einer nachlassenden Nachfrage gelegen, erklärte der Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilienvermittlung, Paul Fraunholz, am Dienstag in München. Vielmehr sei der Markt in vielen Regionen praktisch leer gefegt.

Monatlich wendeten sich fast 12 000 neue Immobiliensuchende an die Makler der bayerischen Sparkassen und des LBS-Außendienstes, so Fraunholz. “Dabei gilt grundsätzlich: Je näher der Standort an einem wirtschaftlich starken Ballungsraum liegt, umso höher wird die Nachfrage.”

“Grenze der finanziellen Belastbarkeit”

Vor allem in Städten wie München fehle es an geeigneten Baugrundstücken, weil diese von den Eigentümern nicht verkauft oder von Städten und Gemeinden nicht als Bauland ausgewiesen würden.

Ähnlich wie in München müssen Käufer auch im Stadtgebiet von Regensburg, am Tegernsee oder in Garmisch-Partenkirchen in der Regel mehr als 900.000 Euro für ein gebrauchtes Ein- oder Zweifamilienhaus in mittlerer bis bevorzugter Lage berappen.

Für im Schnitt unter 250.000 Euro bekommt man ein solches Haus hingegen noch in einigen Landkreisen im Norden und Osten Bayerns. Auch künftig dürfte die Lage am Wohnimmobilienmarkt in Bayern angespannt bleiben und die Preise weiter steigen, erwartet Fraunholz.

“Wir gehen jedoch davon aus, dass diese Preissteigerungen insgesamt moderater ausfallen, da viele Haushalte inzwischen an die Grenzen ihrer finanziellen Belastbarkeit kommen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

“Geringeres Preiswachstum, aber keine harte Korrektur”

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 4,5 Milliarden Euro

Gesetztlich Krankenversicherte und Arbeitnehmer verschenken jährlich rund 4,5 Milliarden Euro, weil sie die Krankenkasse nicht wechseln. Das zeigt ein aktueller Vergleich von Check24. Durch eine Wechsel der Krankenkasse könnte ein Versicherter bis zu 574 Euro pro Jahr sparen.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Kommt die Finanztransaktionssteuer jetzt doch?

Nach jahrelangen Verhandlungen rückt eine Entscheidung zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa näher. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen europäischen Kollegen einen finalen Vorschlag für eine Finanztransaktionssteuer vorgelegt.

mehr ...

Berater

Softfair und xbAV planen Schnittstelle

Der IT-Dienstleister Softfair und xbAV haben angekündigt, eine Schnittstelle zu bauen. Eingerichtet werden soll die Verknüpfung zwischen dem Akquise-Center von Softfair und der xbAV-Plattform. Vermittler können dann die Kundendaten aus dem Akquise-Center als Berechnungsgrundlage nutzen und die geschlossenen Verträge im CRM-System verwalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...