10. April 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt in vielen Regionen Bayerns leer gefegt

Das knappe Angebot an Wohnungen und Häusern macht Kaufinteressenten in vielen Regionen Bayerns zu schaffen. Nach jahrelangen teils kräftigen Anstiegen legten die Immobilienumsätze im vergangenen Jahr in Bayern nur ganz leicht auf rund 51 Milliarden Euro zu.

Immobilienmarkt in vielen Regionen Bayerns leer gefegt

Regensburg: Ähnlich wie in München müssen Käufer auch hier meist über 900.000 Euro für ein Haus in mittlerer Lage zahlen.

Der Umsatzanstieg fiel somit eher gering aus, obwohl die Preise weiter kletterten, und zwar durchschnittlich um gut neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das habe aber keineswegs an einer nachlassenden Nachfrage gelegen, erklärte der Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilienvermittlung, Paul Fraunholz, am Dienstag in München. Vielmehr sei der Markt in vielen Regionen praktisch leer gefegt.

Monatlich wendeten sich fast 12 000 neue Immobiliensuchende an die Makler der bayerischen Sparkassen und des LBS-Außendienstes, so Fraunholz. “Dabei gilt grundsätzlich: Je näher der Standort an einem wirtschaftlich starken Ballungsraum liegt, umso höher wird die Nachfrage.”

“Grenze der finanziellen Belastbarkeit”

Vor allem in Städten wie München fehle es an geeigneten Baugrundstücken, weil diese von den Eigentümern nicht verkauft oder von Städten und Gemeinden nicht als Bauland ausgewiesen würden.

Ähnlich wie in München müssen Käufer auch im Stadtgebiet von Regensburg, am Tegernsee oder in Garmisch-Partenkirchen in der Regel mehr als 900.000 Euro für ein gebrauchtes Ein- oder Zweifamilienhaus in mittlerer bis bevorzugter Lage berappen.

Für im Schnitt unter 250.000 Euro bekommt man ein solches Haus hingegen noch in einigen Landkreisen im Norden und Osten Bayerns. Auch künftig dürfte die Lage am Wohnimmobilienmarkt in Bayern angespannt bleiben und die Preise weiter steigen, erwartet Fraunholz.

“Wir gehen jedoch davon aus, dass diese Preissteigerungen insgesamt moderater ausfallen, da viele Haushalte inzwischen an die Grenzen ihrer finanziellen Belastbarkeit kommen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

“Geringeres Preiswachstum, aber keine harte Korrektur”

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...