6. März 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: IVD nimmt Stellung zu Koalitionsplänen

Nach dem positiven Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids gilt es für die Koalitionsparteien nun, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Pläne in die Tat umzusetzen. Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, beurteilt diese Vorhaben.

Wohnpolitik: IVD nimmt Stellung zu Koalitionsplänen

Besonders die Pläne für die neue Grundsteuer C treffen auf Kritik vonseiten des Immobilienverbandes IVD.

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD umfasst unter anderem auch eine Reihe von wohn- und baupolitischen Vorhaben. Doch wie sinnvoll sind diese, und wie können sie sich auf den angespannten Wohnungsmarkt auswirken?

Grundsteuer C und Sonder-Afa

Die neue Grundsteuer C solle fällig werden, wenn ein Grundstück mit Baurecht längerfristig nicht bebaut werde. “Eine Straf-Grundsteuer, um nichts anderes handelt es sich hier, wurde schon seit einiger Zeit diskutiert. Bauträger und Eigentümer werden in ihrer freien Entscheidung beschränkt”, kritisiert Schick.

Gleichzeitig sei noch nicht geklärt, ob diese Variante der Grundsteuer verfassungsgemäß sei. Daher schlage der IVD vor, stattdessen positive Anreize für eine Bebauung der Grundstücke zu schaffen.

Weiterhin soll der freifinanzierte Mietwohnungsbau laut Koalitionsvertrag mit einer Sonderabschreibung von fünf Prozent über vier Jahre gefördert werden. ” Wir begrüßen diese Maßnahme sehr. Allerdings ist die Befristung bis 2021 zu kurz gedacht“, sagt Schick.

Baukindergeld

Dem IVD zufolge sieht der Koalitionsvertrag einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 1.200 Euro je Kind und Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren vor. Die Einkommensgrenze betrage 75.000 Euro plus 15.000 je Kind.

“Wir haben uns in den vergangenen Jahren für eine neue Eigentumsförderung stark gemacht. Nach 13 Jahren reiner Mietenpolitik rückt die Förderung von Wohneigentum wieder in den Fokus”, kommentiert Schick.

Dies sei ein Erfolg, jedoch werde im parlamentarischen Verfahren noch über die Modalitäten zu diskutieren sein. Wichtig sei eine Förderung von Familien mit unteren und mittleren Einkommen, damit auch diesen der Kauf eines Eigenheims möglich werde.

KfW-Bürgschaftsprogramm

Zur Absicherung eines Teils des Kaufpreises oder der Baukosten selbstgenutzten Wohneigentums mit einer Laufzeit von 20 Jahren sei die Einführung eines Bürgschaftsprogramms der KfW angedacht.

Schick spricht sich dafür aus: “Die Förderung und Sicherung der Eigentumsbildung gerade für untere und mittlere Einkommen ist grundsätzlich sehr positiv zu bewerten. Auch den Ansatz am Eigenkapital finden wir begrüßenswert.”

Es komme allerdings sehr auf die konkrete Funktionsweise und die Rahmenbedingungen an. So könne beispielsweise über erwerberschützende Maßnahmen, wie eine längere Zinsbindung von 15 Jahren, nachgedacht werden.

Seite zwei: Freibetrag Grunderwerbssteuer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...