Anzeige
6. März 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: IVD nimmt Stellung zu Koalitionsplänen

Nach dem positiven Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids gilt es für die Koalitionsparteien nun, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Pläne in die Tat umzusetzen. Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, beurteilt diese Vorhaben.

Wohnpolitik: IVD nimmt Stellung zu Koalitionsplänen

Besonders die Pläne für die neue Grundsteuer C treffen auf Kritik vonseiten des Immobilienverbandes IVD.

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD umfasst unter anderem auch eine Reihe von wohn- und baupolitischen Vorhaben. Doch wie sinnvoll sind diese, und wie können sie sich auf den angespannten Wohnungsmarkt auswirken?

Grundsteuer C und Sonder-Afa

Die neue Grundsteuer C solle fällig werden, wenn ein Grundstück mit Baurecht längerfristig nicht bebaut werde. “Eine Straf-Grundsteuer, um nichts anderes handelt es sich hier, wurde schon seit einiger Zeit diskutiert. Bauträger und Eigentümer werden in ihrer freien Entscheidung beschränkt”, kritisiert Schick.

Gleichzeitig sei noch nicht geklärt, ob diese Variante der Grundsteuer verfassungsgemäß sei. Daher schlage der IVD vor, stattdessen positive Anreize für eine Bebauung der Grundstücke zu schaffen.

Weiterhin soll der freifinanzierte Mietwohnungsbau laut Koalitionsvertrag mit einer Sonderabschreibung von fünf Prozent über vier Jahre gefördert werden. ” Wir begrüßen diese Maßnahme sehr. Allerdings ist die Befristung bis 2021 zu kurz gedacht“, sagt Schick.

Baukindergeld

Dem IVD zufolge sieht der Koalitionsvertrag einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 1.200 Euro je Kind und Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren vor. Die Einkommensgrenze betrage 75.000 Euro plus 15.000 je Kind.

“Wir haben uns in den vergangenen Jahren für eine neue Eigentumsförderung stark gemacht. Nach 13 Jahren reiner Mietenpolitik rückt die Förderung von Wohneigentum wieder in den Fokus”, kommentiert Schick.

Dies sei ein Erfolg, jedoch werde im parlamentarischen Verfahren noch über die Modalitäten zu diskutieren sein. Wichtig sei eine Förderung von Familien mit unteren und mittleren Einkommen, damit auch diesen der Kauf eines Eigenheims möglich werde.

KfW-Bürgschaftsprogramm

Zur Absicherung eines Teils des Kaufpreises oder der Baukosten selbstgenutzten Wohneigentums mit einer Laufzeit von 20 Jahren sei die Einführung eines Bürgschaftsprogramms der KfW angedacht.

Schick spricht sich dafür aus: “Die Förderung und Sicherung der Eigentumsbildung gerade für untere und mittlere Einkommen ist grundsätzlich sehr positiv zu bewerten. Auch den Ansatz am Eigenkapital finden wir begrüßenswert.”

Es komme allerdings sehr auf die konkrete Funktionsweise und die Rahmenbedingungen an. So könne beispielsweise über erwerberschützende Maßnahmen, wie eine längere Zinsbindung von 15 Jahren, nachgedacht werden.

Seite zwei: Freibetrag Grunderwerbssteuer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...