Anzeige
25. April 2018, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Laut BHW Umfrage möchte mehr als die Hälfte aller Deutschen ihren Ruhestand in einem Mehrgenerationenhaus verbringen.

Als moderne Interpretation der Großfamilie halten Mehrgenerationenhäuser diverse Vorteile für die Bewohner bereit: So können Menschen aller Generationen begegnen und gegenseitig in Alltag und Kindererziehung unterstützen.

Dieser Wohntrend wurde laut BHW bereits von der Politik erkannt, die Mehrgenerationenhäuser seit 2017 mit einem speziellen Bundesprogramm fördert. Bis zu 40.000 Euro Förderung seien möglich, wobei ein weiterer Ausbau des Programms Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung sei.

Sorgfältige Raumplanung nötig

Um ein solches Projekt jedoch zur Zufriedenheit aller Beteiligten umzusetzen, sei ein kompetenter Architekt notwendig. Dieser wisse, wie die unterschiedlichen Interessen ermittelt und gegebenenfalls Kompromisse herbeigeführt werden können.

Anschließend könne er alle Anforderungen in einen sinnvollen Grundriss für das Mehrgenerationenhaus übertragen. Trotz aller Vorteile herrsche schließlich auch bei dieser Wohnform nicht automatisch heile Welt.

Bei der Planung des Baus sind getrennte Wohneinheiten der BHW zufolge ebenso wichtig wie jene Räume, die gemeinschaftlich genutzt werden können.

Verschiedene Konzepte für die Finanzierung

Auch bezüglich der Finanzierung gebe es einiges zu beachten. So seien hier mehrere Modelle denkbar, die jeweils mit Vor- und Nachteilen aufwarten können.

Je mehr Miteigentümer beispielsweise im Grundbuch stehen, desto problematischer könne es werden, wenn die Konstellation im Haus in die Brüche gehe und Bewohner ausziehen, versterben oder Anteile veräußern wollen.

Aus diesem Grund könne es sinnvoll sein, wenn der Neu- oder Umbau nur von einer Partei finanziert werde und alle anderen zur Miete wohnen. So können beispielsweise Kosten wie Schuldzinsen, Grundsteueer und Versicherungsbeiträge als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden.

Hilfe durch Finanzexperten einholen

Das Zusammenleben aller Bewohner könne langfristig über eine gemeinsame Hausordnung geregelt werden. Zusätzlich helfen Vorverkaufsrechte und ein Testament, die Zukunft der Mitbewohner zu sichern.

Daher sollten sich zukünftige Bewohner von Mehrgenerationenhäusern laut BHW unbedingt Hilfe holen und ein umfassendes Finanzierungskonzept mit allen Fördermöglichkeiten entwickeln lassen.

Ein Finanzexperte berücksichtige dabei die Lebenssituation und die Zukunftsplanung aller Beteiligten und könne dafür sorgen, dass das Mehrgenerationenhaus auf sicheren und zukunftsfähigen Beinen stehe. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutsche wollen smarter wohnen

“Schnelle Veränderungen notwendig”

IVD: Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer wäre effektive Förderung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...