Anzeige
25. April 2018, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Laut BHW Umfrage möchte mehr als die Hälfte aller Deutschen ihren Ruhestand in einem Mehrgenerationenhaus verbringen.

Als moderne Interpretation der Großfamilie halten Mehrgenerationenhäuser diverse Vorteile für die Bewohner bereit: So können Menschen aller Generationen begegnen und gegenseitig in Alltag und Kindererziehung unterstützen.

Dieser Wohntrend wurde laut BHW bereits von der Politik erkannt, die Mehrgenerationenhäuser seit 2017 mit einem speziellen Bundesprogramm fördert. Bis zu 40.000 Euro Förderung seien möglich, wobei ein weiterer Ausbau des Programms Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung sei.

Sorgfältige Raumplanung nötig

Um ein solches Projekt jedoch zur Zufriedenheit aller Beteiligten umzusetzen, sei ein kompetenter Architekt notwendig. Dieser wisse, wie die unterschiedlichen Interessen ermittelt und gegebenenfalls Kompromisse herbeigeführt werden können.

Anschließend könne er alle Anforderungen in einen sinnvollen Grundriss für das Mehrgenerationenhaus übertragen. Trotz aller Vorteile herrsche schließlich auch bei dieser Wohnform nicht automatisch heile Welt.

Bei der Planung des Baus sind getrennte Wohneinheiten der BHW zufolge ebenso wichtig wie jene Räume, die gemeinschaftlich genutzt werden können.

Verschiedene Konzepte für die Finanzierung

Auch bezüglich der Finanzierung gebe es einiges zu beachten. So seien hier mehrere Modelle denkbar, die jeweils mit Vor- und Nachteilen aufwarten können.

Je mehr Miteigentümer beispielsweise im Grundbuch stehen, desto problematischer könne es werden, wenn die Konstellation im Haus in die Brüche gehe und Bewohner ausziehen, versterben oder Anteile veräußern wollen.

Aus diesem Grund könne es sinnvoll sein, wenn der Neu- oder Umbau nur von einer Partei finanziert werde und alle anderen zur Miete wohnen. So können beispielsweise Kosten wie Schuldzinsen, Grundsteueer und Versicherungsbeiträge als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden.

Hilfe durch Finanzexperten einholen

Das Zusammenleben aller Bewohner könne langfristig über eine gemeinsame Hausordnung geregelt werden. Zusätzlich helfen Vorverkaufsrechte und ein Testament, die Zukunft der Mitbewohner zu sichern.

Daher sollten sich zukünftige Bewohner von Mehrgenerationenhäusern laut BHW unbedingt Hilfe holen und ein umfassendes Finanzierungskonzept mit allen Fördermöglichkeiten entwickeln lassen.

Ein Finanzexperte berücksichtige dabei die Lebenssituation und die Zukunftsplanung aller Beteiligten und könne dafür sorgen, dass das Mehrgenerationenhaus auf sicheren und zukunftsfähigen Beinen stehe. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutsche wollen smarter wohnen

“Schnelle Veränderungen notwendig”

IVD: Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer wäre effektive Förderung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Die private Altersvorsorge ist und bleibt notwendig, um die Lücke bei der gesetzlichen Rente zu schließen. In Zeiten schwieriger Rahmenbedingungen wird professionelle Unterstützung dafür immer wichtiger. Doch welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden den fairsten Service?

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Hitliste der Maklerpools: Fonds Finanz verteidigt Spitzenplatz

Für einen Großteil der Maklerpools hat sich das Geschäft im letzten Jahr positiv entwickelt. Dies zeigt die Cash.-Hitliste der Maklerpools, Servicedienstleister und Verbünde 2018. Der Aufwärtstrend, der sich seit dem Jahr 2013 beobachten lässt, setzt sich fort.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...