15. November 2018, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel: “Grundlegendes Umdenken notwendig”

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – dies führt zu deutlichen Engpässen an den Wohnungsmärkten. Ein neues Konzept für das Erfolgsprodukt Stadt ist dringend notwendig.

Reinhold Knodel Pandion in Wohnungsmangel: Grundlegendes Umdenken notwendig

Reinhold Knodel, Pandion AG: “Die Attraktivität der Stadt fordert ein Umdenken bei der Stadtplanung.”

 

Die Stadt ist der Bestseller unter den Erfindungen der Menschheit, das erleben wir heute so deutlich wie seit der Industriellen Revolution nicht. Immer mehr Menschen ziehen weltweit in die Ballungsgebiete, auch Deutschland erlebt eine neue Metropolisierung.

Dass das zu Engpässen auf dem Wohnungsmarkt führt, ist selbsterklärend. Und umso wichtiger ist es, dass wir den aktuellen Wohnungsmangel (in den Metropolen) und die Diskussion um bezahlbaren Wohnraum (ebenfalls in den Metropolen) in einen größeren Kontext stellen.

Schuldzuweisungen helfen nicht

Es reicht nicht, wenn sich alle Beteiligten des Wohnungsdiskurses gegenseitig die Schuld zuweisen. Die Projektentwickler schimpfen auf fehlendes Bauland, strengere gesetzliche Vorgaben und höhere Baukosten.

Die Mieter und deren Verbände kritisieren die Vermieter, die Vermieter kritisieren die Wohnungspolitik, die Wohnungspolitik wälzt die Verantwortung auf die Länder und Kommunen ab, und diese wiederum fühlen sich vom Bund im Stich gelassen. Das hilft am Ende niemandem, zuallerletzt den Menschen.

Umdenken bei der Stadtplanung notwendig

Die Attraktivität der Stadt fordert ein Umdenken bei der Stadtplanung. München etwa hat eine Stadtfläche, die kaum größer ist als Leipzig, dabei hat die bayerische Landeshauptstadt dreimal so viele Einwohner wie die sächsische Metropole.

Berlin hat mit Friedrichshain-Kreuzberg einen Stadtbezirk mit einer der höchsten Bevölkerungsdichten Europas (knapp 14.000 Einwohner je Quadratkilometer) und zugleich mit Treptow-Köpenick einen Bezirk, in dem je Quadratkilometer zehn Mal weniger Menschen leben: 1.500 – eine Dichte also wie in Flensburg.

Seite 2: Wie mehr Wachstum möglich wird

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...