Anzeige
5. Januar 2018, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspolitik: Hürden für Eigenheim zu hoch

Über 100 Tage nach der Bundestagswahl beginnen an diesem Sonntag die Sondierungsgespräche für eine Neuauflage der Großen Koalition aus Union und SPD. Was im Themenfeld Wohnen besonders wichtig wird, erklärt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Wohnungspolitik: Hürden für Eigenheim zu hoch

Eine gemeinsame Linie bei der Wohnungspolitik ist nur eines von 15 Themenfeldern über die ab Sonntag verhandelt wird.

Neumann benennt Maßnahmen zum Thema Wohnen, die in der nächsten Legislaturperiode besondere Priorität haben müssen, so beispielsweise die Schaffung größeren Angebots und der Abbau der Bürokratie.

“Es kann nicht sein, dass in Deutschland die Hürden für ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung so hoch sind, dass viele daran scheitern“, betont er.

Zwar seien Versprechungen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums in den Wahlprogrammen aller drei Parteien zu finden, konkrete Maßnahmen stehen dagegen noch aus. Diese seien jedoch zwingend notwendig um die, im europäischen Vergleich sehr niedrige Wohneigentumsquote Deutschlands zu verbessern.

Freibeträge bei Grunderwerbsteuer

Ein wichtiger Faktor für das niedrige Niveau dieser Quote sei die Grunderwerbsteuer, welche sich in den letzten Jahren in vielen Bundesländern nahezu verdoppelt habe.

Dies belastet Käufer bei den derzeitigen Immobilienpreisen laut Neumann sehr: “Sie spielt daher eine immer wichtigere Rolle bei der Frage, wie wir angesichts von bis zu einer Million fehlender Wohneinheiten in Deutschland mehr Wohnraum schaffen wollen.”

Um besonders junge Familien in der Kaufphase zu entlasten, sei die Einrichtung von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer, oder eine Möglichkeit, diese über mehrere Jahre abzubezahlen, eine vernünftige Maßnahme.

Mietpreisbremse wirkt an falscher Stelle

Eine der strittigsten Fragen des Themenblocks Wohnen werde die Zukunft der Mietpreisbremse darstellen, da die SPD sich für ihre Reformierung und Verschärfung ausspreche, während die Union sie als falsche Stellschraube ansehe.

„Die Mietpreisbremse setzt nicht an der Wurzel der Preissteigerungen an, denn die Ursache hierfür ist der eklatante Mangel an Wohnraum, besonders in den Ballungszentren”, sagt dazu auch Michael Neumann.

Sie könne sogar das Gegenteil ihres Zwecks bewirken und Investitionen in neuen Wohnraum hemmen. Aus diesem Grund dürfe keine weitere Restriktion eingeführt, sondern mehr Angebot geschaffen werden.

In diesem Unterfangen könne der Gesetzgeber helfen, indem bürokratische Hürden für Baugenehmigungen, die Zuweisung von Bauland und Nachverdichtung abgebaut werden. Darüber hinaus könne kostengünstigeres Bauen durch geringere Auflagen gefördert und so mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnungspolitik:

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnungspolitik: Vier Maßnahmen für bezahlbaren Wohnraum

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...