5. Januar 2018, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspolitik: Hürden für Eigenheim zu hoch

Über 100 Tage nach der Bundestagswahl beginnen an diesem Sonntag die Sondierungsgespräche für eine Neuauflage der Großen Koalition aus Union und SPD. Was im Themenfeld Wohnen besonders wichtig wird, erklärt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Wohnungspolitik: Hürden für Eigenheim zu hoch

Eine gemeinsame Linie bei der Wohnungspolitik ist nur eines von 15 Themenfeldern über die ab Sonntag verhandelt wird.

Neumann benennt Maßnahmen zum Thema Wohnen, die in der nächsten Legislaturperiode besondere Priorität haben müssen, so beispielsweise die Schaffung größeren Angebots und der Abbau der Bürokratie.

“Es kann nicht sein, dass in Deutschland die Hürden für ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung so hoch sind, dass viele daran scheitern“, betont er.

Zwar seien Versprechungen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums in den Wahlprogrammen aller drei Parteien zu finden, konkrete Maßnahmen stehen dagegen noch aus. Diese seien jedoch zwingend notwendig um die, im europäischen Vergleich sehr niedrige Wohneigentumsquote Deutschlands zu verbessern.

Freibeträge bei Grunderwerbsteuer

Ein wichtiger Faktor für das niedrige Niveau dieser Quote sei die Grunderwerbsteuer, welche sich in den letzten Jahren in vielen Bundesländern nahezu verdoppelt habe.

Dies belastet Käufer bei den derzeitigen Immobilienpreisen laut Neumann sehr: “Sie spielt daher eine immer wichtigere Rolle bei der Frage, wie wir angesichts von bis zu einer Million fehlender Wohneinheiten in Deutschland mehr Wohnraum schaffen wollen.”

Um besonders junge Familien in der Kaufphase zu entlasten, sei die Einrichtung von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer, oder eine Möglichkeit, diese über mehrere Jahre abzubezahlen, eine vernünftige Maßnahme.

Mietpreisbremse wirkt an falscher Stelle

Eine der strittigsten Fragen des Themenblocks Wohnen werde die Zukunft der Mietpreisbremse darstellen, da die SPD sich für ihre Reformierung und Verschärfung ausspreche, während die Union sie als falsche Stellschraube ansehe.

„Die Mietpreisbremse setzt nicht an der Wurzel der Preissteigerungen an, denn die Ursache hierfür ist der eklatante Mangel an Wohnraum, besonders in den Ballungszentren”, sagt dazu auch Michael Neumann.

Sie könne sogar das Gegenteil ihres Zwecks bewirken und Investitionen in neuen Wohnraum hemmen. Aus diesem Grund dürfe keine weitere Restriktion eingeführt, sondern mehr Angebot geschaffen werden.

In diesem Unterfangen könne der Gesetzgeber helfen, indem bürokratische Hürden für Baugenehmigungen, die Zuweisung von Bauland und Nachverdichtung abgebaut werden. Darüber hinaus könne kostengünstigeres Bauen durch geringere Auflagen gefördert und so mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnungspolitik:

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnungspolitik: Vier Maßnahmen für bezahlbaren Wohnraum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Norbert Porazik: “Wir mussten corona-bedingt einiges bewerkstelligen”

Cash.-Interview mit Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz, über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das laufende Geschäft, die Hängepartien bei den angekündigten Regulierungsvorhaben und hybride Messekonzepte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...