8. Juni 2018, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Kostenexplosion bei Grundsteuer möglich

Vor dem Hintergrund der notwendigen Neuregelung der Grundsteuer plädieren der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss und der Eigentümerverband Haus & Grund für ein marktunabhängiges, rein flächenorientiertes Berechnungsverfahren.

ZIA: Kostenexplosion bei Grundsteuer möglich

Das von ZIA und Haus & Grund vorgeschlagene Modell ist schneller umsetzbar und weniger streitanfällig als das Kostenwertverfahren.

Bei diesem Verfahren sollen als Bemessungsgrundlage ausschließlich die Grundstücks- und Gebäudeflächen herangezogen werden. Dies betonten die Verbände am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion in Berlin mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft.

Das Flächenmodell, welches auch die Bundesländer Bayern und Hamburg bevorzugen, ist laut ZIA schneller umsetzbar und weniger streitanfällig als beispielsweise das vom Bundesrat eingebrachte Kostenwertverfahren. Für dessen Umsetzung werde eine zehnjährige Übergangszeit veranschlagt.

Darüber hinaus verfolge der Kostenwert als Basis für die Neuregelung der Bemessungsgrundlage kein klares Bewertungsziel. Er ziele weder auf den tatsächlich getätigten Aufwand noch auf den gemeinen wert ab.

Kostenexplosion und soziale Unverträglichkeit

Hiermit wäre auch keine automatische Steuererhöhung verbunden, da beim Flächenmodell – anders als beim Kostenwertmodell – keine regelmäßige Aktualisierung der steigenden Grundstücks- und Baukosten erfolge.

“Die in den vergangenen Jahrzehnten unterbliebene Aktualisierung von Werten hat bereits beim jetzigen System der Einheitswerte zur Verfassungswidrigkeit geführt. Dieses Risiko sollte nicht in ein neues System überführt werden”, unterstrich Haus & Grund-Präsident Dr. Kai Warnecke.

Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA,  erklärt: “Es wurde bereits durch den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher anhand von Proberechnungen für Hamburg auf die Gefahr der drohenden Kostenexplosion und der sozialen Unverträglichkeit hingewiesen.”

Unterblieben die angedachten Anpassungen von Steuermesszahlen und Hebesätzen, so komme es im Schnitt zu einer Verzehnfachung der Grundsteuer. Eine Erhebung von Haus & Grund Deutschland kommt bei seinen Mitgliedern zu ähnlichen Ergebnissen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnpolitik: Serieller Wohnungsbau als Lösungsbeitrag

KfW-Programme zur Energieeffizienz fungieren als Multiplikator

Betriebskostenabrechnung: Mieter dürfen umfassende Einsicht verlangen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...