16. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Die größte Gefahr geht jetzt von der Immobilienwirtschaft selbst aus. Sie verfällt in Apathie, sie handelt reaktiv, sie verheddert sich im Kleinklein, sie lässt sich von angeblichen Kompromissen blenden. Ein Kommentar von Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

Dr-josef-girshovich-002 in Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

Wie viel Euro darf man laut Berliner Mietendeckel bei sanierten Wohnungen draufschlagen? Welche Baujahre sind besonders günstig und welche besonders teuer vermietbar? Richten sich die wenigen zulässigen Mietsteigerungen nach der Inflation oder nach der Lohnentwicklung? All das macht blind, und vor lauter etatistischem Kleinwuchs drohen wir die bevorstehende Entwicklung zu übersehen oder gar pflichtgemäß hinzunehmen.

“Berlin rutscht in einen Bevormundungsstaat”

Dabei steht nach der turbulenten Mietendeckelwoche fest: Berlin rutscht endgültig in einen übervorsorglichen Bevormundungsstaat. Was die Menschen wollen und brauchen, das ist dem Berliner Senat einerlei. Denn die Menschen haben zu wollen und zu brauchen, was der Senat für gut und richtig erachtet. Drei Beispiele aus den derzeitigen Plänen der Senatsverwaltung, die uns allen die Augen öffnen müssen:

Erstens: Bei Neuvermietungen gelten fortan die neuen, niedrigen Mieten. Wer dachte, dass der Mietendeckelkompromiss den Eigentümern entgegenkommt, hat weit gefehlt. Sobald eine Wohnung frei wird, muss die Miete auf die laut Mietendeckel zulässigen Höchstmieten gesenkt werden.

Wen das trifft?

Am wenigsten die großen Unternehmen und die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften. Am meisten aber private Eigentümer, vor allem diejenigen, die die letzten acht Jahre mangels Zinsen in Eigentum investiert haben, um ihre Altersvorsorge zu sichern. Stellen Sie sich das doch mal vor:

Sie haben eine Wohnung in Berlin gekauft und rechnen mit marktgerechten Mieteinnahmen. Da haben Sie jetzt ein gewaltiges Problem, insbesondere wenn Sie finanziert und bestimmte Mieteinnahmen gegenüber der Bank garantiert haben.

Diese Eigentümer werden in den nächsten Monaten Post von Ihren Banken erhalten, und zwar zu Ihrem Missvergnügen. Genau das ist auch das Ziel des Berliner Senats: privates Eigentum soll mit allen Mitteln geschwächt werden, vor allem auch das des bürgerlichen Privatinvestors.

Der Staat bestimmt, was besessen werden darf

Zweitens: Wer wie viel Wohnraum haben darf, bestimmt jetzt der Staat. Dieser Eingriff ist erst recht ideologischer Natur und dabei durchweg subtiler. Laufende Mieten sollen gesenkt werden dürfen, wenn die Bewohner über 30 % ihres Einkommens für die Miete aufbringen müssen. Lassen wir das bürokratische Monster Monster sein – die Falle der Berliner Regierung ist eine andere:

Der Staat wird in Zukunft vorschreiben, wie viel Quadratmeter pro Person angemessen sind. Beispiel: Sie wohnen allein auf 100 qm, weil Ihnen die Größe Ihrer Wohnung wichtig ist, und nehmen dafür in Kauf, dass Sie 50 % Ihres Einkommens für die Miete aufbringen.

Nun, Sie werden ihre Miete nicht absenken dürfen – Sie bewohnen schließlich zu viele Quadratmeter. Die Frage aber ist: Wie viele Quadratmeter darf man denn pro Person gerechterweise nutzen? Wenn Sie an diesem Punkt angekommen sind und das alles für gerecht finden, dann gute Nacht, individuelle Freiheit.

 

Seite 2: Was Berlin nun erwarten darf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...