13. Februar 2019, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung 2019: Der Experten-Talk

Fünf Experten aus dem Segment Baufinanzierung trafen sich bei Cash. in Hamburg, um über die Zinserntwicklung sowie über die Chancen und Herausforderungen im Baufi-Geschäft zu diskutieren.

FSonntag CashMagazin 038 0A3A4918 in Baufinanzierung 2019: Der Experten-Talk

Die Teilnehmer des Roundtables zum Thema Baufinanzierung (von links): Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb ING, Jörg Haffner, Geschäftsführer Qualitypool; Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der DSL-Bank/Postbank; Michael Lorenz, Geschäftsführer Baufi24; André Lichner, Geschäftsführer Prohyp; Moderator Frank Milewski, Cash.

Bei der Rückschau auf 2018 wurde von allen Teilnehmern ein deutlicher Anstieg des Baufinanzierungsvolumens bestätigt. Getrieben durch die weiterhin niedrigen Ziinsen, verzeichneten alle teilnehmenden Häuser eine Zunahme der Vermittleraktivität,  wenngleich die Stückzahlen eher rückläufig waren, das Volumen je Antrag jedoch deutlich angestiegen ist. Die Suche nach adäquaten Objekten bleibt nach Meinung der Teilnehmer weiterhin eine Herausforderung für potenzielle Immobilienerwerber. Die Politik sei deshalb dringend gefordert, Maßnahmen für die Bereitstellung größerer Flächen zu ergreifen, um den Wohnungsbau nachhaltig zu fördern. Noch immer ist die Quote der Immobilieneigentümer in Deutschland mit 15 Prozent eine der niedrigsten im europäischen Vergleich. Der Mangel an Objekten sorge auch weiterhin für anziehende Preise speziell in den Ballungsräumen.

Auf die Frage, wie die Experten die Zinsentwicklung für das Jahr 2019 einschätzen, urteilten alle einstimmig, dass sie in für dieses Jahr keine einschneidenden Veränderungen erwarten. Für 2020 sei die Zinsentwicklung nicht seriös vorherzusagen. Fest stehe alllerdings, dass das Niveau weiterhin niedrig halten müsse, um die Nachfrage nach Baukrediten bei immer noch steigenden Immobilienpreisen zu stimulieren.

Folgen der Digitalisierung

Auf die Frage, inwieweit die Digitalisierung die persönliche Beratung von Kunden zur Baufinanzierung obsolet machen könnte, verwiesen die Teilnehmer auf die individuellen Anforderungen im Baufi-Geschäft. Auch wenn ein Kunde sich online bereits Wissen angelesen habe, sei eine persönliche Beratung durch einen Baufinanzvermittler aufgrund der Komplexität des Antragsprozesses und der Auswahl der finanzierenden Bank weiterhin unerlässlich. Lediglich einzelne standadisierte Schritte im Kreditprozess ließen sich durch digitale Tools effizienter und schneller gestalten. Der verstärkte Einstieg von Fintechs in den Baufinanzierungsmarkt wurde vom Gros der Teilnehmer als förderlich für die Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen gesehen. Folglich seien die Technologie-Start-ups als Kooperationspartner willkommen. (el/fml)

Das gesamte Roundtable-Gespräch lesen Sie in der Cash.-Ausgabe 4/2019

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...