13. Februar 2019, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung 2019: Der Experten-Talk

Fünf Experten aus dem Segment Baufinanzierung trafen sich bei Cash. in Hamburg, um über die Zinserntwicklung sowie über die Chancen und Herausforderungen im Baufi-Geschäft zu diskutieren.

FSonntag CashMagazin 038 0A3A4918 in Baufinanzierung 2019: Der Experten-Talk

Die Teilnehmer des Roundtables zum Thema Baufinanzierung (von links): Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb ING, Jörg Haffner, Geschäftsführer Qualitypool; Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der DSL-Bank/Postbank; Michael Lorenz, Geschäftsführer Baufi24; André Lichner, Geschäftsführer Prohyp; Moderator Frank Milewski, Cash.

Bei der Rückschau auf 2018 wurde von allen Teilnehmern ein deutlicher Anstieg des Baufinanzierungsvolumens bestätigt. Getrieben durch die weiterhin niedrigen Ziinsen, verzeichneten alle teilnehmenden Häuser eine Zunahme der Vermittleraktivität,  wenngleich die Stückzahlen eher rückläufig waren, das Volumen je Antrag jedoch deutlich angestiegen ist. Die Suche nach adäquaten Objekten bleibt nach Meinung der Teilnehmer weiterhin eine Herausforderung für potenzielle Immobilienerwerber. Die Politik sei deshalb dringend gefordert, Maßnahmen für die Bereitstellung größerer Flächen zu ergreifen, um den Wohnungsbau nachhaltig zu fördern. Noch immer ist die Quote der Immobilieneigentümer in Deutschland mit 15 Prozent eine der niedrigsten im europäischen Vergleich. Der Mangel an Objekten sorge auch weiterhin für anziehende Preise speziell in den Ballungsräumen.

Auf die Frage, wie die Experten die Zinsentwicklung für das Jahr 2019 einschätzen, urteilten alle einstimmig, dass sie in für dieses Jahr keine einschneidenden Veränderungen erwarten. Für 2020 sei die Zinsentwicklung nicht seriös vorherzusagen. Fest stehe alllerdings, dass das Niveau weiterhin niedrig halten müsse, um die Nachfrage nach Baukrediten bei immer noch steigenden Immobilienpreisen zu stimulieren.

Folgen der Digitalisierung

Auf die Frage, inwieweit die Digitalisierung die persönliche Beratung von Kunden zur Baufinanzierung obsolet machen könnte, verwiesen die Teilnehmer auf die individuellen Anforderungen im Baufi-Geschäft. Auch wenn ein Kunde sich online bereits Wissen angelesen habe, sei eine persönliche Beratung durch einen Baufinanzvermittler aufgrund der Komplexität des Antragsprozesses und der Auswahl der finanzierenden Bank weiterhin unerlässlich. Lediglich einzelne standadisierte Schritte im Kreditprozess ließen sich durch digitale Tools effizienter und schneller gestalten. Der verstärkte Einstieg von Fintechs in den Baufinanzierungsmarkt wurde vom Gros der Teilnehmer als förderlich für die Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen gesehen. Folglich seien die Technologie-Start-ups als Kooperationspartner willkommen. (el/fml)

Das gesamte Roundtable-Gespräch lesen Sie in der Cash.-Ausgabe 4/2019

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...