vdp-Preisindex 2018: Erneut kräftiger Anstieg

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind 2018 nochmals kräftig angestiegen. Die Preisdynamik schwächte sich laut Immobilienpreisindex des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) jedoch im Jahreslauf leicht ab.

Die Nachfrage am deutschen Markt für Büroimmobilien ist weiterhin hoch.

Der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte vdp-Preisindex für den gesamtdeutschen Markt legte im Jahresdurchschnitt um acht Prozent zu (2017: 6,8 Prozent).

Dabei erhöhten sich die Preise für Wohnimmobilien um 8,3 Prozent (2017: 6,9 Prozent), die für gewerbliche Immobilien um 6,8 Prozent (2017: 6,5 Prozent).

Obwohl sich die Preisdynamik im Jahreslauf leicht abschwächte, lassen die unverändert hohen Steigerungsraten zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht auf eine Trendumkehr schließen.

Angebot und Nachfrage

Die Entwicklung am deutschen Wohnungsmarkt wurde im vergangenen Jahr erneut von einer Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt.

So stiegen die Preise für selbst genutztes Wohneigentum im Jahresdurchschnitt um 7,7 Prozent (2017: 5,8 Prozent), die für Mehrfamilienhäuser um neun Prozent (2017: 7,9 Prozent). Die Mieten verteuerten sich 2018 um 4,6 Prozent (2017: 3,2 Prozent).

Seite zwei: Preisdynamik in Top-Städten schwächt sich ab

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.