23. Oktober 2019, 16:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Einige Ökonomen warnen eindringlich vor der Gefahr, dass bald die nächste Immobilienblase platzt. Ist es wirklich Zeit, Immobilien zu verkaufen und Investments umzuschichten? Ein Gastbeitrag von Tobias Kotz, Real I.S.

Tobias-Kotz Real-I S in Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Tobias Kotz, Real I.S.

Eine Blase erkennt man daran, dass sie geplatzt ist. Würden die Marktteilnehmer wissen, dass die Preise allein durch Spekulationen getrieben werden, würden sie die entsprechenden Assets nicht kaufen und es käme gar nicht erst zu Übertreibungen. So die Theorie – und sie scheint zu stimmen, denn Blasen sind so alt wie die Märkte selbst.

Platzt bald die nächste Blase? Das DIW Berlin befürchtet, dass das Risiko dafür auf dem Wohnimmobilienmarkt im vierten Quartal 2019 in sieben OECD-Ländern bei über 90 Prozent liegt und in weiteren sechs Ländern – darunter Deutschland – höher als 80 Prozent.

Prognosen mit unterschiedlichen Ergebnissen

Es gibt verschiedene Prognosemodelle, die Indikatoren für Blasen identifizieren, doch einen Konsens darüber, welches Modell und welche Indikatoren die höchste Prognosekraft haben, gibt es nicht. Deswegen ist es kaum verwunderlich, dass die Ökonomen uneins sind: Während unter anderem die Bundesbank, der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) sowie die Wirtschaftsforschungsinstitute Empirica und das DIW Berlin vor einer Wohnimmobilienblase in Deutschland warnen, widersprechen das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW) und das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln.

Hinzu kommt, dass eine Wohnimmobilienblase noch lange keine allgemeine Immobilienblase impliziert, da sich die Märkte für die unterschiedlichen Nutzungsarten unabhängig voneinander entwickeln können. Investoren in Gewerbeimmobilien sollten sich deshalb von den Warnungen vor Übertreibungen auf dem Wohnimmobilienmarkt nicht verunsichern lassen.

Leerstandsraten sinken immer noch

Es gibt zwar auch Argumente, die für eine Gewerbeimmobilienblase sprechen, diese können aber relativiert werden. Die Leerstandsraten von europäischen Büroimmobilien beispielsweise liegen zwar noch leicht über ihrem Tief von 2008, sinken aber seit 2015 dem Immobiliendienstleister CBRE zufolge kontinuierlich. In Berlin und München lagen sie im zweiten Quartal 2019 sogar bei nur 1,4 Prozent und 2,8 Prozent.

Ein starker Blasenindikator ist zudem das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapitalkapital. Wobei ein stark steigender Kreditanteil auf Übertreibungen hindeutet. Auch dafür gibt es keine Anzeichen. Die Eigenkapitalquote liegt bei der Finanzierung europäischer Gewerbeimmobilien mit mehr als 50 Prozent weit höher als in den Jahren 2001 bis 2008. Seit dem Höchststand 2009 ist diese zudem nur leicht gesunken.

Seite 2: Bautätigkeit bleibt moderat, Gelpolitik expansiv

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Auch bei Wohnimmobilien gibt es nach wie vor große regionale Unterschiede.

    Zum Beispiel zeigen die Immobilienmärkte in München und Frankfurt die Zeichen einer Blase auf, in anderen Regionen und Städten sind Immobilien aber noch durchaus erschwinglich.

    Hinzu kommen wie im Artikel besprochen die niedrigen Zinsen kombiniert mit Wohnungsknappheit, da zu wenig gebaut wird: also zwei weitere Faktoren, weshalb Immobilienpreise kaum einstürzen werden.

    Kommentar von Stephan Gasteyger — 24. Oktober 2019 @ 23:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...