7. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Für den Kauf von Häusern und Eigentumswohnungen machen die Bundesbürger immer mehr Schulden. Das Volumen der Wohnimmobilienkredite stieg zuletzt innerhalb von zehn Jahren um rund ein Viertel, wie aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Haus-grundsteuer-steuer-eigentum-dollar-shutterstock 164719595-Kopie in Bundesbürger machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Im Jahr 2018 nahmen private Haushalte demnach rund 995 Milliarden Euro zur Finanzierung von Wohnimmobilien auf. Nimmt man Selbstständige und Einzelkaufleute dazu, steigt das Volumen auf rund 1,2 Billionen Euro.

“Wohnen ist ein grundlegendes soziales Bedürfnis”

Zugleich nahm auch die Zahl der Transaktionen auf dem Immobilienmarkt von 2008 bis 2016 um etwa ein Viertel zu, der Umsatz mit Wohn- und Geschäftsimmobilien sogar um mehr als 80 Prozent.

“Wohnen ist ein grundlegendes soziales Bedürfnis und Grundrecht”, sagte der Grünen-Wohnungspolitiker Chris Kühn. “Die harten Zahlen belegen, dass damit schon seit Jahren der große Reibach gemacht wird.”

Die Grünen sehen deutliche Zeichen für eine Überhitzung des Marktes, vor allem, weil Kaufpreise noch stärker stiegen als Mieten. Die Bundesregierung kippe noch Öl ins Feuer, indem sie die risikoreiche Finanzierung von Wohneigentum fördere, kritisierte Finanzexpertin Lisa Paus.

“Hinweise auf Lockerungstendenzen sind besorgniserregend”

“Die Hinweise auf Lockerungstendenzen bei der Kreditvergabe sind besonders besorgniserregend.” Private Haushalte überschuldeten sich durch den Kauf überteuerter Immobilien oft bis über beide Ohren.

Die Daten zeigen auch, dass die Einkommen immer weniger mit der Kaufpreisentwicklung mithalten. Das gilt auch für die Mieten in den zehn größten Städten: Hier stiegen die Angebotsmieten innerhalb von zehn Jahren um fast 50 Prozent, das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Deutschland nahm im gleichen Zeitraum nur um ein Viertel zu.

55 Prozent mehr als 2014

Preissteigerungen sind aus Sicht der Grünen auch darauf zurückzuführen, dass vermehrt Immobilienfonds und Wohnungsunternehmen investieren. Nach Angaben des Finanzministeriums nahmen offene Immobilienfonds im vergangenen Jahr bei inländischen Banken Kredite in Höhe von 32,2 Milliarden Euro auf – 55 Prozent mehr als noch 2014. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Guter Bericht.
    Aber der Hauptgrund ist doch der, dass es immer größer und teurer sein muß. Es ist eine parallele Entwicklung zu den Autos.
    Wer würde sich heute ein Auto mit 100 PS kaufen? Das sind doch schon Ausnahmen.
    Leider.

    Kommentar von Martin Kasten — 7. September 2019 @ 17:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...