7. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Für den Kauf von Häusern und Eigentumswohnungen machen die Bundesbürger immer mehr Schulden. Das Volumen der Wohnimmobilienkredite stieg zuletzt innerhalb von zehn Jahren um rund ein Viertel, wie aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Haus-grundsteuer-steuer-eigentum-dollar-shutterstock 164719595-Kopie in Bundesbürger machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Im Jahr 2018 nahmen private Haushalte demnach rund 995 Milliarden Euro zur Finanzierung von Wohnimmobilien auf. Nimmt man Selbstständige und Einzelkaufleute dazu, steigt das Volumen auf rund 1,2 Billionen Euro.

“Wohnen ist ein grundlegendes soziales Bedürfnis”

Zugleich nahm auch die Zahl der Transaktionen auf dem Immobilienmarkt von 2008 bis 2016 um etwa ein Viertel zu, der Umsatz mit Wohn- und Geschäftsimmobilien sogar um mehr als 80 Prozent.

“Wohnen ist ein grundlegendes soziales Bedürfnis und Grundrecht”, sagte der Grünen-Wohnungspolitiker Chris Kühn. “Die harten Zahlen belegen, dass damit schon seit Jahren der große Reibach gemacht wird.”

Die Grünen sehen deutliche Zeichen für eine Überhitzung des Marktes, vor allem, weil Kaufpreise noch stärker stiegen als Mieten. Die Bundesregierung kippe noch Öl ins Feuer, indem sie die risikoreiche Finanzierung von Wohneigentum fördere, kritisierte Finanzexpertin Lisa Paus.

“Hinweise auf Lockerungstendenzen sind besorgniserregend”

“Die Hinweise auf Lockerungstendenzen bei der Kreditvergabe sind besonders besorgniserregend.” Private Haushalte überschuldeten sich durch den Kauf überteuerter Immobilien oft bis über beide Ohren.

Die Daten zeigen auch, dass die Einkommen immer weniger mit der Kaufpreisentwicklung mithalten. Das gilt auch für die Mieten in den zehn größten Städten: Hier stiegen die Angebotsmieten innerhalb von zehn Jahren um fast 50 Prozent, das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Deutschland nahm im gleichen Zeitraum nur um ein Viertel zu.

55 Prozent mehr als 2014

Preissteigerungen sind aus Sicht der Grünen auch darauf zurückzuführen, dass vermehrt Immobilienfonds und Wohnungsunternehmen investieren. Nach Angaben des Finanzministeriums nahmen offene Immobilienfonds im vergangenen Jahr bei inländischen Banken Kredite in Höhe von 32,2 Milliarden Euro auf – 55 Prozent mehr als noch 2014. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Guter Bericht.
    Aber der Hauptgrund ist doch der, dass es immer größer und teurer sein muß. Es ist eine parallele Entwicklung zu den Autos.
    Wer würde sich heute ein Auto mit 100 PS kaufen? Das sind doch schon Ausnahmen.
    Leider.

    Kommentar von Martin Kasten — 7. September 2019 @ 17:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...