23. Mai 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Anlage mit Charme

Der Charme vergangener Jahrhunderte und eine repräsentative Architektur auf der einen, moderne Nutzeranforderungen sowie rechtliche Vorgaben auf der anderen Seite. Denkmalimmobilien liegen hoch im Kurs, bewegen sich aber auch in einem Spannungsfeld.

Gastbeitrag von Guido Nabben, Germany Property Partners

Denkmalimmobilien: Anlage mit Charme

Guido Nabben: “Jeder Eingriff in die Bausubstanz oder Außenanlagen muss mit der Denkmalschutzbehörde abgesprochen werden.”

Mietpreise, Renditen und Wertentwicklung von gewerblichen Denkmalimmobilien richten sich in der Regel nach immobilienwirtschaftlichen Kriterien wie Lage und Gebäudezustand und nicht nach der kulturhistorischen Bedeutung einer Immobilie.

Beispiele wie das Projekt “Andreas Quartier” in der Düsseldorfer Altstadt zeigen jedoch, dass sich der vermeintliche Konflikt zwischen Denkmalschutz und modernen Arbeitswelten sowohl aus Mieter- als auch aus Investorenperspektive erfolgreich lösen lässt.

Unter gewerblichen Mietern ist insbesondere bei Banken, Rechtsanwälten, Steuerberatern oder auch Versicherungen die Nachfrage nach Räumlichkeiten in denkmalgeschützten Gebäuden oder Quartieren hoch.

Mieter erwarten gepflegtes Erscheinungsbild

Sie setzen auf den Repräsentationseffekt der historischen Gebäude und deren Architektur. Der “Charme des historisch Einzigartigen” kann einer Unternehmensmarke ein besonderes Branding, wie ein gewollt konservatives Image, verleihen.

Er unterstreicht gegenüber Stakeholdern wie Geschäftspartnern, Bewerbern und Wettbewerbern die Corporate Identity des Unternehmens und trägt zum Unternehmensbild bei.

Im Umkehrschluss erwartet diese Mietergruppe vom Objekteigentümer ein besonders gepflegtes Erscheinungs- und Außenbild der Immobilie sowie ihres Außenbereichs.

Seite zwei: Wiedererkennungswert des Gebäudes

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...