7. Mai 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Sog Berlins: Wohnraummangel und Enteignungsphantasien

Die Initiative “Deutsche Wohnen & Co enteignen – Spekulation bekämpfen” möchte private Wohneigentümer mit mehr als 3.000 Wohnungen in Berlin enteignen. Wie viele Unternehmen tatsächlich in den Fokus der Initiative geraten sind, ist derzeit aber noch unklar.

Ein Kommentar von Roman Heidrich, Senior Team Leader Valuation & Transaction Advisory JLL Berlin.

Shutterstock 1343492975 in Der Sog Berlins: Wohnraummangel und Enteignungsphantasien

Auch der Neubau kann die Wohnungsnot in Berlin nicht lindern.

Wesentlicher Auslöser der Initiative sind die stark gestiegenen Wohnungsmieten in Berlin in den letzten Jahren. Bestandsmieter werden mit immer höheren Mietpreisen konfrontiert – sei es durch Modernisierung oder auch durch Anpassungen an den Berliner Mietspiegel.

Für Neu-Berliner ist es darüber hinaus immer schwerer geworden, überhaupt eine Wohnung zur finden. Ein Umzug Richtung Hauptstadt? In Anbetracht der dramatischen Wohnraumverknappung fast ein Ding der Unmöglichkeit. Die Konsequenz? Eine deutliche Steigerung der Neuvertragsmieten.

 

Warum sind die Mieten so stark gestiegen?

Der Anstieg ist auf ein signifikantes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Berliner Wohnungsmarkt zurückzuführen. In den letzten 10 Jahren sind deutlich mehr Leute nach Berlin gezogen – durchschnittlich zwischen 30.000 und 40.000 pro Jahr – als neue Wohnungen gebaut wurden:

Seite 2: Warum neue Bauten das Problem nicht lösen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Hallo, kaum wird irgendwo die Bebauung von Freiflächen projektiert, bildet sich sofort eine Bürgerinitiative oder Nachbarschaftsbeirat und kämpft mit allen Mitteln gegen den geplanten Neubau. Die Leute, die dort kämpfen haben ja eine Wohnung.
    2004 hatte der rot-rote Senat (SPD-PDS) die 65.000 Wohnungen für 450.000.000 € verkauft (pro Wohnung 6900.- €) und will diese jetzt zurückholen (über Enteignungen – Vergesellschaftung) für 30.000.000.000 €. Wieder ein gutes Beispiel für linke Geschäftspolitik. Was kann man eigentlich von einer Partei halten, die etwas verkauft und dann nach 14 Jahren das Verkaufte enteignen will.

    Kommentar von Fred Ring — 9. Mai 2019 @ 10:29

  2. Solange die Berliner den Tempelhof als Park und Freifläche behalten wollen und jeglichen Neubau ablehnen, wie man hört, auch Nachverdichtungsprojekte, solange hält sich mein Mitleid in Grenzen. Die Berliner mögen sich mit anderen Hauptstädten vergleichen – da geht es ihnen noch Gold. Die Mieten sind nur dann erträglich, wenn es ein großes Angebot am Markt gibt.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Mai 2019 @ 17:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...