Anzeige
12. März 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Den eigenen Anlagehorizont bedenken

Wer über den Kauf einer Denkmalimmobilie nachdenkt, sollte sich über den eigenen Investitionshorizont Gedanken machen. Manche Erbwerber wollen die Wohnung bereits nach Ablauf der Steuervorteile nach zwölf Jahren veräußern – dies ist jedoch nur selten ratsam.

Denkmalimmobilien: Den eigenen Anlagehorizont bedenken

Berlin: Ein Denkmalschutzobjekt steht und fällt mit der fachgerechten Durchführung der Sanierung.

Miet- und Wertsteigerungen entfalten sich bei Immobilien vor allem über einen langfristigen Zeitraum. “Welchen Anlagehorizont Erwerber wählen, ist eine sehr individuelle Investitionsentscheidung – und auch abhängig vom verfügbaren Eigenkapital und dem Alter des Käufers“, sagt Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn.

Wenn die Steuervorteile die Mietrendite auch heben, so sollte beachtet werden, dass sie nach zwölf Jahren auslaufen. Da die Finanzierung in der Regel länger läuft, muss die Wohnung auch danach finanziert werden. Daher sollte von vornherein ein möglichst großer Anteil der Steuerersparnis zur Tilgung eingesetzt werden.

Immobilieninvestitionen langfristig betrachten

“Erwerber einer Denkmalschutzimmobilie sollten auf jeden Fall einen Anlagehorizont von 15 Jahren haben. Der Wiederverkauf ist aber aktuell nicht das Thema der Anleger”, führt Josef Schnocklake, Vertriebsleiter des Nürnberger Projektentwicklers Terraplan aus.

“Sie wollen auch nach den 15 Jahren Zusatzeinkommen aus der Vermietung ihrer Immobilie. Die Immobilie ist die sichere Rente der Zukunft.”

Stefan Voges, Vorstand der Hansa Real Estate AG, erläutert: “Aus unserer Sicht sollte eine Immobilieninvestition immer langfristig betrachtet werden, bei Denkmälern also mindestens zwölf Jahre, besser aber mit einer längeren Perspektive.”

“Der Wertzuwachs und auch der Vermögensaufbau durch die erfolgten Tilgungen rechnet sich nach unseren Erfahrungen besonders gut, wenn man die Immobilie über 20 Jahre hält.” Wer in eine Immobilie investiert, sollte daher in der Regel einen Investitionszeitraum von mindestens 20 Jahren anpeilen.

Mietrendite bei etwa drei Prozent

In dieser Zeitspanne schlagen sich Wertzuwächse und Mietanstiege im Vergleich zum ursprünglichen Kaufpreis positiv nieder und erhöhen die Gesamtrendite. Gerade in der aktuelles Phase mit hohen Kaufpreisen für Immobilien ist diese Strategie ratsam.

Mit welcher Mietrendite können Erwerber einer Denkmalimmobilie derzeit rechnen? “Die erzielbare Mietrendite ist von dem jeweiligen Projekt und dem Kaufpreis abhängig. Im günstigsten Fall können ohne Einberechnung der Steuervorteile 2,5 bis drei Prozent jährlich erzielt werden“, erläutert Tantzen.

Auch Schnocklake beziffert die reine Rendite aus der Vermietung auf einen Wert von 2,5 Prozent. “Bei Finanzierung des Kaufpreises der Wohnung erwirtschaftet die denkmalgeschützte Wohnung circa drei Prozent Überschuss pro Jahr. Wird dieser während der Laufzeit der AfA zur Tilgung eingesetzt, so kann rund ein Drittel des Kaufpreises in diesem Zeitraum getilgt werden“, führt er weiter aus.

Seite zwei: Bedeutung der Wohnungsgröße

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...