29. Oktober 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Baujahr, Zustand, Lage – nur einige von vielen Faktoren, die den Wert einer Immobilie bestimmen. Im Auftrag von PlanetHome hat Statista herausgefunden, dass sich Verkäufer oft im Preis verschätzen.

Hauspreise in Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Rund 53 Prozent überschätzen den Immobilienwert, nur 14 Prozent liegen richtig. Vor dem Verkauf ist daher eine professionelle Immobilienbewertung ratsam, um finanzielle Verluste zu vermeiden. Wer sich dazu entscheidet, eine Immobilie zu verkaufen, steht vor der großen Frage: „Zu welcher Summe sollte ich meine Immobilie anbieten?“ Der Preis wird oft zu hoch, manchmal aber auch zu niedrig angesetzt. Um den Maklerkosten zu entgehen, vertrauen Eigentümer auf ihre eigene Ermittlung – und verschätzen sich.

Statista hat im Auftrag von Planethome herausgestellt, dass die Fehleinschätzungen zwischen 20 bis 30 Prozent zum aktuellen Marktwert schwanken. Die emotionale Verbundenheit zum bisherigen Eigenheim gehört dabei zu den Aspekten, welche die Preisspanne steigen lassen. „Als Eigentümer möchte man einen möglichst hohen Kaufpreis erzielen. Viele setzen ihn jedoch zu hoch an und müssen am Ende auf Geld verzichten, das sie schon feste eingeplant haben, da sie den Betrag nach und nach weiter senken müssen“, sagt Ludwig Wiesbauer, Chief Sales Officer bei PlanetHome. „Ist das Angebot außerdem zu lange auf dem Markt, wird Misstrauen bei den Kaufinteressenten erweckt“, so Wiesbauer.

Der Wert einer Immobilie wird durch mehrere Faktoren bestimmt: Ob Villa, Einfamilien-, Reihenhaus, Wohnung oder Doppelhaushälfte sowie die Wohn-, Nutz- oder Grundstücksfläche, das Baujahr, die Bauweise und ob Alt- oder Neubau, geben in erster Linie die grobe Preiseinordnung vor. Hinzu kommen die Ausstattungsmerkmale, die Energieeffizienzklasse oder die Lage des Objekts. Um einen reellen Wert am Immobilienmarkt anzubieten, sollte man einen Experten hinzuziehen. „Fälschlicherweise hat die Leistung eines Maklers leider den Ruf, teuer zu sein. Das stimmt jedoch nicht – eine vorläufige Einschätzung des Immobilienwertes ist oftmals sogar kostenlos. Die kompetente Beratung durch einen Makler kann zudem vor teuren Fehlern schützen, spart Zeit, unterstützt bei vielen Formalitäten und der Vermarktung,“ erklärt Wiesbauer.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...