23. September 2019, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnungen in Deutschland: Verkaufszahlen sinken, Preise steigen

Insgesamt wurden im Jahr 2018 in den 82 erfassten deutschen Großstädten 124.467 Eigentumswohnungen verkauft. Die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 2,51 Prozent gesunken. Bereits im Vorjahr war der Verkauf um 5,62 Prozent gesunken. Das Umsatzvolumen ist jedoch um 4,14 Prozent angestiegen, hier war im Vorjahr noch ein leichter Rückgang des Umsatzvolumens zu verzeichnen.

Shutterstock 355415573 in Eigentumswohnungen in Deutschland: Verkaufszahlen sinken, Preise steigen

Die Dynamik des Kaufpreiswachstums hat 2018 deutlich zugelegt – während Eigentumswohnungen 2018 im Schnitt um 6,82 Prozent teurer wurden, betrug die Verteuerung ein Jahr zuvor 4,52 Prozent. 

Zahlen zeigen, dass der Trend noch nicht erlahmt”

Die steigenden Kaufpreise sorgten dafür, dass sich das Umsatzvolumen 2018 gegenüber dem Vorjahr um 4,14 Prozent auf 31,57 Milliarden Euro erhöht hat.

„Die Zahlen des ACCENTRO Wohneigentumsreports 2019 zeigen, dass der seit gut zehn Jahren anhaltende Trend kräftig steigender Kaufpreise noch nicht erlahmt, sondern sogar zunimmt. Gründe dafür sind die anhaltenden niedrigen Zinsen sowie der nach wie vor enorme Nachfrageüberhang, der sich insbesondere in den Groß-städten in höheren Preisen ausdrückt“, erläutert Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG.

Durchschnittlicher Kaufpreis überschreitet erstmals 250.000 Euro

Der durchschnittliche Kaufpreis einer Wohnung in den 82 erfassten deutschen Großstädten lag 2018 bei 253.674 Euro und hat damit erstmals die Viertelmillion-Grenze überschritten. In sechs Städten kosteten Wohnungen durchschnittlich mehr als 300.000 Euro, in drei davon lag der Durchschnittspreis sogar jenseits der 400.000 Euro.

Hohe Preise zahlten Käufer insbesondere in den Ballungsregionen, wo sich Bevölkerung, Wirtschaftskraft und somit auch Wohnungsnachfrage konzentrieren. In der Bundeshauptstadt lag der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung 2018 bei 321.578 Euro – das ist ein Plus von 21,83 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Binnen eines Jahres sind die Preise trotz gesunkenem Neubauanteil also um mehr als ein Fünftel angestiegen. Im Vorjahr dagegen hatte der Anstieg gerade einmal 5,50 Prozent betragen. In Berlin zeigte sich 2018 also eine deutlich erhöhte Kaufpreisdynamik; von einem Nachlassen der Nachfrage kann daher keine Rede sein.

Erhöhte Kaufpreisdynamik in Berlin

Das Angebot jedoch kann dieser hohen Nachfrage weiterhin nicht folgen. Die Zahl der verkauften Neubauwohnungen ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr sowohl deutschlandweit (-11,62 Prozent) als auch speziell in Berlin (-21,24 Prozent) kräftig zurückgegangen.

„Da es zurzeit außerdem noch keine Hinweise darauf gibt, dass das Zinsniveau bald ansteigen wird, ist damit zu rechnen, dass die Kaufpreise weiter steigen werden. Die sinkenden Verkaufszahlen allerdings zeigen, dass der Wohnungsmarkt in den Großstädten immer enger und der Kauf einer Eigentumswohnung immer schwieriger wird“, führt Mingazzini weiter aus.

Einbrechende Verkaufszahlen beim Neubau

Bereits für 2017 dokumentierte der ACCENTRO Wohneigentumsreport einen Einbruch der Verkaufszahlen von Neubauwohnungen um 13,72 Prozent – dieser Trend bestätigt sich nun.

 

Seite 2: Was diese Situation für Nachfrager bedeutet

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Duisburg , Dinslaken , Wesel ist eiweise starker Leerstand

    Kommentar von H.Barmscheidt — 25. September 2019 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein unterzeichnet als erster Versicherer Deutsche Klimavereinbarung

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat am 2. September die Deutsche Klimavereinbarung des deutschen Finanzsektors unterschrieben. Der Münchener Gesellschaft ist der erste deutsche Versicherer, der der Klima-Selbstverpflichtung beitritt. Die anderen bisherigen 18 Unterzeichner sind überwiegend Akteure aus dem Bankensektor.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...