5. April 2019, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Explodierende Immobilienpreise: Jetzt kaufen oder lieber sparen

Die steigenden Preise für Immobilien bringen Mieter zunehmend in eine Zwickmühle: Sollen sie schnell kaufen oder warten und den Sparstrumpf füllen? Finanzierungsexperte Stephan Scharfenorth warnt: Beide Szenarien haben Vor- und Nachteile.

Explodierende Immobilienpreise: Jetzt kaufen oder lieber sparen

Welche Strategie beim Immobilienerwerb jetzt richtig ist.

Rund 20 Prozent Eigenkapital empfehlen Experten für den Kauf eines Eigenheims. Doch während das erst einmal angespart werden muss, klettern die Immobilienpreise unaufhaltsam in die Höhe. Viele Verbraucher stellt das vor große Entscheidungsprobleme, beobachtet Stephan Scharfenorth vom Vergleichsportal Baufi24.de und rät dazu, die Vor- und Nachteile zwischen einem frühzeitigen Kauf und hohem Sparguthaben gut abzuwägen.

Gründe für und gegen einen schnellen Kauf


Dass Zeit wertvoll ist, zeigen die aktuellen Preisentwicklungen. So müssen Käufer beispielsweise in Ballungsgebieten wie Hamburg oder Berlin aktuell mit jedem Jahr rund zehn Prozent mehr zahlen – viel Geld bei Kaufpreisen von etwa 400.000 Euro. Mit anderen Worten: “Ein Jahr Wartezeit führt zu einem Preisaufschlag von 40.000 Euro. Dagegen kann man kaum mehr ansparen”, gibt Scharfenorth zu bedenken. Daneben machen niedrige Darlehenszinsen und eingesparte Mietzahlungen schnelle Kaufentscheidungen zusätzlich schmackhaft.

Der Nachteil: “Wer jetzt ohne ausreichend Eigenkapital kauft, zahlt einerseits einen Risikoaufschlag in Form höherer Zinsen und riskiert zudem nach Ablauf der Zinsbindung steigende Zinszahlungen, die schlimmstenfalls nicht mehr leistbar sind”, warnt Scharfenorth. 
”Ein kurzfristiger Kauf empfiehlt sich daher nur bei ausreichend Eigenkapital oder sehr einkommensstarken Haushalten”, so Scharfenorth, denn: “Nur Gutverdiener erhalten überhaupt eine Vollfinanzierung von der Bank.”

Vor- und Nachteile des Sparens


Wer mehr Geld anspart, profitiert beim Haus- oder Wohnungskauf dagegen von deutlich niedrigeren Zinskonditionen. “20 Prozent Eigenkapitalanteil führen bereits nach 15 Jahren Zinsbindung zu einer Ersparnis von rund 25.000 Euro und einer über 35.000 Euro niedrigeren Restschuld im Vergleich zu einer Vollfinanzierung”, erläutert Scharfenorth. Der niedrigere Restbetrag verringert zusätzlich das Risiko der Zahlungsunfähigkeit nach Ende der Zinsbindung. 
Auch die Chancen auf ein Darlehen steigen, weiß der Fachmann: “Banken sind vorsichtig bei der Vergabe von 100-Prozent-Finanzierungen. Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit zu erhalten und aus gleich mehreren verschiedenen Angeboten auswählen zu können.”

Der Nachteil: Die Sicherheit ist teuer erkauft. So gibt Scharfenorth zu bedenken: “Wer erst lange spart, riskiert einen deutlich höheren Kaufpreis oder zum alten Kaufpreis viel weniger Wohnraum zu bekommen.” Welches Szenarium am besten für den jeweiligen Käufer geeignet ist, hängt von der individuellen Zahlungsfähigkeit sowie dem Sicherheitsbedürfnis ab. (fm)

Foto: Fotolia/Baufi24.de/Eisenhans

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...