5. April 2019, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Explodierende Immobilienpreise: Jetzt kaufen oder lieber sparen

Die steigenden Preise für Immobilien bringen Mieter zunehmend in eine Zwickmühle: Sollen sie schnell kaufen oder warten und den Sparstrumpf füllen? Finanzierungsexperte Stephan Scharfenorth warnt: Beide Szenarien haben Vor- und Nachteile.

Explodierende Immobilienpreise: Jetzt kaufen oder lieber sparen

Welche Strategie beim Immobilienerwerb jetzt richtig ist.

Rund 20 Prozent Eigenkapital empfehlen Experten für den Kauf eines Eigenheims. Doch während das erst einmal angespart werden muss, klettern die Immobilienpreise unaufhaltsam in die Höhe. Viele Verbraucher stellt das vor große Entscheidungsprobleme, beobachtet Stephan Scharfenorth vom Vergleichsportal Baufi24.de und rät dazu, die Vor- und Nachteile zwischen einem frühzeitigen Kauf und hohem Sparguthaben gut abzuwägen.

Gründe für und gegen einen schnellen Kauf


Dass Zeit wertvoll ist, zeigen die aktuellen Preisentwicklungen. So müssen Käufer beispielsweise in Ballungsgebieten wie Hamburg oder Berlin aktuell mit jedem Jahr rund zehn Prozent mehr zahlen – viel Geld bei Kaufpreisen von etwa 400.000 Euro. Mit anderen Worten: “Ein Jahr Wartezeit führt zu einem Preisaufschlag von 40.000 Euro. Dagegen kann man kaum mehr ansparen”, gibt Scharfenorth zu bedenken. Daneben machen niedrige Darlehenszinsen und eingesparte Mietzahlungen schnelle Kaufentscheidungen zusätzlich schmackhaft.

Der Nachteil: “Wer jetzt ohne ausreichend Eigenkapital kauft, zahlt einerseits einen Risikoaufschlag in Form höherer Zinsen und riskiert zudem nach Ablauf der Zinsbindung steigende Zinszahlungen, die schlimmstenfalls nicht mehr leistbar sind”, warnt Scharfenorth. 
”Ein kurzfristiger Kauf empfiehlt sich daher nur bei ausreichend Eigenkapital oder sehr einkommensstarken Haushalten”, so Scharfenorth, denn: “Nur Gutverdiener erhalten überhaupt eine Vollfinanzierung von der Bank.”

Vor- und Nachteile des Sparens


Wer mehr Geld anspart, profitiert beim Haus- oder Wohnungskauf dagegen von deutlich niedrigeren Zinskonditionen. “20 Prozent Eigenkapitalanteil führen bereits nach 15 Jahren Zinsbindung zu einer Ersparnis von rund 25.000 Euro und einer über 35.000 Euro niedrigeren Restschuld im Vergleich zu einer Vollfinanzierung”, erläutert Scharfenorth. Der niedrigere Restbetrag verringert zusätzlich das Risiko der Zahlungsunfähigkeit nach Ende der Zinsbindung. 
Auch die Chancen auf ein Darlehen steigen, weiß der Fachmann: “Banken sind vorsichtig bei der Vergabe von 100-Prozent-Finanzierungen. Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit zu erhalten und aus gleich mehreren verschiedenen Angeboten auswählen zu können.”

Der Nachteil: Die Sicherheit ist teuer erkauft. So gibt Scharfenorth zu bedenken: “Wer erst lange spart, riskiert einen deutlich höheren Kaufpreis oder zum alten Kaufpreis viel weniger Wohnraum zu bekommen.” Welches Szenarium am besten für den jeweiligen Käufer geeignet ist, hängt von der individuellen Zahlungsfähigkeit sowie dem Sicherheitsbedürfnis ab. (fm)

Foto: Fotolia/Baufi24.de/Eisenhans

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...