14. August 2019, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Früher sparen lohnt sich: So machen Azubis mehr aus ihrem Gehalt

Das erste eigene Gehalt bringt ganz neue finanzielle Freiheiten. Gerade Berufseinsteiger sollten diese Freiheit von Anfang an nutzen, um sich eine finanzielle Reserve aufzubauen. Karsten Eiß von der Bausparkasse Schwäbisch Hall räumt mit gängigen Spar-Vorurteilen auf und gibt hilfreiche Tipps, von welchen Förderungen Auszubildende besonders profitieren.

Bausparen in Früher sparen lohnt sich: So machen Azubis mehr aus ihrem Gehalt

Vorurteil 1: „Später kann ich noch genug zurücklegen – beim Sparen verpasse ich ganz sicher nichts!“

Falsch: Berufseinsteiger verzichten auf attraktive Förderungen, wenn sie das Sparen aufschieben – etwa auf die Riester-Zulage von 175 Euro: Sie erhält, wer rentenversicherungspflichtig beschäftigt ist und vier Prozent seines Vorjahreseinkommens einzahlt. „Da Berufseinsteiger im Vorjahr meist noch kein Einkommen hatten, müssen sie im ersten Jahr nur den Mindestbeitrag von 60 Euro aufbringen“, erklärt Schwäbisch Hall-Experte Karsten Eiß. „Junge Leute unter 25 Jahren bekommen vom Staat darüber hinaus einen einmaligen Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro.“

Vorurteil 2: „Vermögenswirksame Leistungen? Das ist alles zu kompliziert!“

Stimmt nicht: Hinter den vermögenswirksamen Leistungen (VL) steckt ein einfaches Prinzip. Der Arbeitgeber zahlt seinen Angestellten zusätzlich zum Lohn jeden Monat einen bestimmten Betrag, die VL. Monatlich sind zwischen sechs und 40 Euro extra drin. Ob und in welcher Höhe VL gezahlt werden, richtet sich nach dem Tarifvertrag oder einer individuellen Vereinbarung. „Rund ein Drittel der jungen Berufsstarter weiß Umfragen zufolge allerdings gar nicht, ob der Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen zahlt“, sagt Eiß. „Deshalb: Unbedingt beim Chef nachfragen.“ Wichtig: VL werden nicht mit dem Gehalt ausbezahlt, sondern fließen direkt in einen Sparvertrag, den der Berufseinsteiger abschließt. Wer Anspruch auf VL, aber keinen Sparvertrag hat, lässt sie verfallen und verschenkt damit bares Geld. Einzahlungen aus VL fördert der Staat zusätzlich mit der Arbeitnehmer-Sparzulage von bis zu 43 Euro pro Jahr. Für die Arbeitnehmer-Sparzulage gilt eine Einkommensgrenze von 17.900 Euro.

Vorurteil 3: „Bei den niedrigen Zinsen lohnt sich Sparen doch nicht!“

Nicht richtig: Regelmäßiges Sparen schafft die Grundlage für größere Anschaffungen, wie ein Auto oder eine eigene Wohnung – unabhängig davon, wie hoch die Zinsen sind. Ein Sparvertrag kann helfen, dran zu bleiben und das Geld nicht doch für andere Zwecke auszugeben. „Entscheidend für den Spar-Erfolg ist es, jeden Monat einen kleinen Teil des Gehalts zur Seite zu legen“, weiß der Experte von Schwäbisch Hall. „Gerade Berufsstarter profitieren von attraktiven Förderungen, weil sie die Einkommensgrenzen noch nicht überschreiten“, ergänzt Eiß. Wer es zum Beispiel während der Ausbildung schafft, jährlich 512 Euro in seinen Bausparvertrag einzuzahlen, erhält vom Staat die Wohnungsbauprämie in Höhe von bis zu 45 Euro.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...