9. Juli 2019, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Wieso steigende Mieten das Geschäft erschweren

Um 63,8 % hat der Flächenumsatz auf dem Markt für Industrie- und Logistikflächen im ersten Halbjahr 2019 in Berlin zugelegt und liegt mit aktuell ca. 262.000 m2 (1. Hj 2018: 160.000 m2) auf dem hohen Niveau des Jahres 2017. Die Herausforderungen für Unternehmen werden jedoch zunehmend größer.

Shutterstock 8467174 in Gewerbeimmobilien: Wieso steigende Mieten das Geschäft erschweren
„Innerstädtische Gewerbeflächen und –grundstücke stehen durch Umnutzungsbestrebungen in einem enormen Wettbewerb zu Wohn- und Büroprojekten, mit denen Investoren deutlich höhere Mieten erzielen können“, berichtet Sebastian König, Leiter Industrieflächen bei Engel & Völkers Commercial in Berlin.

Fehlende Mitarbeiter werden zunehmend zur Herausforderung

In der Folge würden zahlreiche Unternehmen an den Stadtrand verdrängt, wo oftmals die Mitarbeitersuche deutlich schwieriger werde. Aufgrund der „gefühlten Vollvermietung“ und der weiteren Flächenverknappung seien Gewerbeflächen im Innenstadtbereich nicht mehr unter 5 €/m2 zu bekommen.

Anders sieht die Situation im Berliner Umland aus. Dort seien aufgrund des vermehrten spekulativen Neubaus insbesondere für Logistikunternehmen großflächige Hallen verfügbar.

Für Verkäufer ist nun ein guter Zeitpunkt

„Für Unternehmen, die planen, ihre Gewerbeflächen zu verkaufen, ist bei der anhaltend hohen Nachfrage jetzt der richtige Zeitpunkt, um von der derzeitigen Preisentwicklung zu profitieren“, ergänzt König. Seiner Meinung nach werde sich die Marktdynamik auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen. Der prognostizierte Gesamtflächenumsatz für das Jahr 2019 von bis zu 400.000 m2 dürfte erreicht werden.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe beantragt eigene Versicherungslizenz

Der digitale Versicherungsanbieter Getsafe hat die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz will das Unternehmen neue Produkte und Innovationen für Kunden schneller vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...