6. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Global House Price Index: China an der Spitze

Die durchschnittlichen Preise für Wohnimmobilien steigen im Vorjahresvergleich in mehr Ländern und Regionen als zu jedem anderen Zeitpunkt im letzten Jahrzehnt. Jedoch verlangsamt sich das durchschnittliche Wachstum verlangsamt sich angesichts der globalen Unsicherheit erheblich.

Haus-preis-anstieg-steigen-wachsen-miete-teuer-kosten-mehr-hoch-haus-wohnung-shutterstock 463932911 in Global House Price Index: China an der Spitze

„Der Global House Price Index Q2 2019 befindet sich zwar noch im positiven Bereich, verzeichnete jedoch für sechs Quartale in Folge eine Verlangsamung des jährlichen Wachstums“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank.

Von Handelskriegen (USA/China und Japan/Südkorea) über den Brexit und politische Proteste bis hin zu schwächeren Wirtschaftsprognosen: Der Gegenwind nimmt zu und belastet die Stimmung der Verbraucher, trotz zahlreicher Zinssenkungen in den letzten drei Monaten.

China an der Spitze des Index

China setzt sich erstmals seit 2010 an die Spitze des Index. Mit einem Wachstum von 10,9 % ist das Land der schwächste Top-Performer seit dem ersten Quartal 2009. Das Land konnte die „Pole Position“ einnehmen, weil Slowenien und Lettland, die Erstplatzierten des letzten Quartals, schneller an Fahrt einbüßen.

Vor diesem Hintergrund kann es überraschen, dass in diesem Quartal die höchste Zahl an Ländern und Regionen (93 %) seit 2009 im Vorjahresvergleich eine nahezu unveränderte oder positive Preisentwicklung verzeichnete. „Kurz gesagt: Mehr Standorte zeigen im Vorjahresvergleich steigende Preise, doch der durchschnittliche Anstieg verlangsamt sich“, so Kate Everett-Allen.

Verlangsamung der Wachstumsrate im Großteil der G7-Länder

Alle Mitgliedsländer der G7 – die wichtigsten Industrieländer der Welt, die kürzlich ihren 45. Gipfel in Biarritz abhielten – mit Ausnahme von Frankreich mussten in den vergangenen zwölf Monaten eine Verlangsamung ihrer Wachstumsrate hinnehmen, doch nur in Italien kam es in diesem Zeitraum zu einem Preisrückgang.

Eine Analyse der einzelnen Weltregionen zeigt, dass Lateinamerika sich im Jahr bis Juni 2019 am besten entwickelt hat. Mexiko, Chile und Kolumbien verzeichneten ein jährliches Preiswachstum von über 7 %. Wachsende Volkswirtschaften, steigende Löhne und besserer Zugang zu Krediten stärken die Nachfrage.

In Europa ist das schwächere Wachstum ein allgegenwärtiges Thema, ei dem jedoch einige interessante Trends genauer zu betrachten sind: Österreich liegt mit 7,3 % nun vor Deutschland mit 5,0 %, Portugal (7,8 %) steigt auf und die mittel- und osteuropäischen Länder zeigen mit der Tschechischen Republik (9,4 %), Ungarn (9,2 %) und Bulgarien (7,3 %) eine weiterhin starke Performance.

Trotz Brexit: Britische Städte zeigen überdurchschnittliche Entwicklung

Großbritannien ist im globalen Ranking angesichts der wachsenden Unsicherheit rund um den Brexit vom 36. Platz im vergangenen Jahr auf den 48. Platz abgerutscht. Der Markt ist jedoch weiterhin stark lokal geprägt: Einige Städte wie Birmingham, Plymouth und Cardiff entwickeln sich überdurchschnittlich gut und im Premiumsegment des Marktes gibt es Anzeichen aufgestauter Nachfrage.

In nur vier Ländern – Marokko, Italien, Finnland und Australien – gingen die Jahrespreise zurück. Angesichts zweier Zinssenkungen in diesem Jahr, neuer Anreize zur Kreditaufnahme und Preisen, die die Talsohle erreicht haben, gehen wir jedoch davon aus, dass Australien in der zweiten Hälfte 2019 in den Rankings aufsteigen wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...