9. August 2019, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grunderwerbssteuer in Schleswig-Holstein auf 5 Prozent senken

Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold hat im Gespräch mit den Kieler Nachrichten angekündigt, die Grunderwerbssteuer im Land zu senken, sobald die Eindämmung von Share Deals auf Bundesebene wirksam sei. Der Landesverband Nord des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V. (BFW) begrüßt diesen Schritt, sieht aber die Notwendigkeit einer deutlicheren Absenkung.

Grundsteuer in Grunderwerbssteuer in Schleswig-Holstein auf 5 Prozent senken

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther hatte schon auf dem Landesverbandstag des BFW Nord im Februar angekündigt, dass eine Senkung der Grunderwerbssteuer kommen könne. Dies hatte er – wie Heinold – an die Reform der Besteuerung von Share Deals gekoppelt.

Nun hat das Bundeskabinett einen entsprechenden Entwurf zur Änderung des Grunderwerbssteuergesetzes beschlossen. Insofern könne Schleswig-Holstein mit Mehreinnahmen von circa 30 Millionen Euro im Jahr rechnen, sagte Heinold den Kieler Nachrichten.

Deshalb sei eine Senkung der Grunderwerbssteuer um einen halben Prozentpunkt auf 6 Prozent zum Jahreswechsel denkbar.

Senkung de Grunderwerbssteuer noch nicht ausreichend

Aber: „Ein halber Prozentpunkt weniger Grunderwerbssteuer bringt uns kaum etwas. 6 Prozent sind immer noch viel zu hoch. In Bayern und Sachsen zahlen die Menschen für den gleichen Vorgang nur 3,5 Prozent Steuern. Das ist schwer zu vermitteln.

Wir finden: Die Finanzministerin sollte jetzt keine halben Sachen machen. Eine Grunderwerbssteuer von 5 Prozent oder weniger würde den Bauherren wirklich entgegenkommen – sowohl den gewerblichen als auch den privaten“, sagt Volker Heins aus dem Vorstand des BFW Landesverbands Nord.

„Die schwarz-grüne Landesregierung in Schleswig-Holstein ist in Sachen Wohnungsbau grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Anders als in den meisten anderen Bundesländern wurden schon viele Maßnahmen ergriffen, um Regulierungen zurückzufahren und Anreize zu schaffen.

Dazu gehören das neue Vergaberecht, die Abschaffung der Kappungsgrenze sowie der Mietpreisbremse und die unterschiedlichen finanziellen Wohnungsbauförderungen.

Die gleiche ,klare Kante‘ ist jetzt notwendig bei der geplanten Senkung der Grunderwerbssteuer, damit das Land seinen Beitrag für das bezahlbare Wohnen in Schleswig-Holstein leisten kann.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...