7. Oktober 2019, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Deutschland: Mehr Transparenz, mehr Transaktionen?

Niedrigere Kaufnebenkosten, mehr Transparenz und mehr Bewegung: Der Immobilienmarkt in Deutschland bietet nach Auffassung von Sebastian Körber, Vorsitzender des Ausschusses für Wohnen, Bau und Verkehr im Landtag, weiterhin Luft nach oben. Das gilt besonders für die Wohneigentumsquote in Deutschland, die mit 48 Prozent zwar leicht zugelegt hat – im Ländervergleich dennoch ausbaufähig bleibt.

Shutterstock 526689706 in Immobilienmarkt Deutschland: Mehr Transparenz, mehr Transaktionen?

Körber äußerte sich optimistisch, dass neuartige Plattformen wie Scoperty durch die intelligente Nutzung von BigData mehr Transparenz und Bewegung in den Markt bringen, da sie die Transaktionsgeschwindigkeit erhöhen. „Indem sich Interessenten auf solchen Plattformen über Schätzwerte von Objekten informieren, können sie sich einen schnellen Marktüberblick verschaffen. Zudem können potentielle Käufer und Verkäufer schneller zusammenfinden. Das kann zusätzliche Transaktionen induzieren“, erklärte Körber in einem Gespräch mit dem Immobilienmarktplatz Scoperty.

Schätzwerte für einen schnellen Überblick

Laut Körber böten deutschlandweite Schätzwerte, wie sie Scoperty nach seinem Regionaltest in der Region Nürnberg sukzessiv für alle 40 Millionen Wohnimmobilien in Deutschland bereitstellen möchte, die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick zu verschaffen. „Die Schätzwerte bilden eine gute erste Indikation zur Preisfindung. Innovative Plattformen wie Scoperty bringen mehr Transparenz und Bewegung in den Markt und erhöhen so die Transaktionsgeschwindigkeit“. Das sei gerade angesichts der hohen Nachfrage wichtig. Darüber können Marktplätze wie Scoperty helfen, den Blick auf den gesamten Immobilienmarkt zu lenken und auch bisher weniger stark nachgefragte Regionen für Immobilieninteressenten virtuell sichtbar zu machen. Körber: „Wir haben in Deutschland nicht per se zu wenig Wohnfläche, sondern diese nur zwischen Stadt und Land nicht optimal verteilt. Mehr Preistransparenz kann helfen, selbst bisher wenig beachteten Märkten mehr Aufmerksamkeit zuzuführen.“

Wohneigentum wichtiger Baustein in Finanz- und Lebensplanung

Auch wenn derzeit in einigen Teilmärkten eine Überreizung zu beobachten sei, bilde das Thema Wohneigentum gerade für Eigennutzer weiterhin einen wichtigen Baustein in der Finanz- und Lebensplanung, so Körber. Der Immobilienexperte fordert sinkende Kaufnebenkosten. Die Grunderwerbsteuer mache in vielen Bundesländern noch immer einen Mammutanteil der Nebenkosten aus, die Immobilienkäufer beim Erwerb aufbringen müssen – und oftmals daran hinderten. „In Nordrhein Westfalen und Schleswig Holstein ist es uns gelungen, die Abschaffung der Grunderwerbsteuer in den Koalitionsvertrag als FDP aufzunehmen.“

Die Abschaffung der Grunderwerbsteuer ist laut Körber gegenüber dem Baukindergeld sowie der Bayerischen Eigenheimzulage zu bevorzugen. „Das Baukindergeld induziert Mitnahmeeffekte, indem es die Preise steigen lässt. Sinnvoller ist es, gerade für Erstkäufer die Eintrittsbarrieren durch niedrigere Kaufnebenkosten zu senken, die sich in einigen Bundesländern auf 15 Prozent und mehr summieren.“

Immobilienmarkt in stabiler Verfassung

Dem Immobilienmarkt attestiert der Experte in dem Interview dennoch eine stabile Verfassung. „Wir sehen in einigen Teilmärkten Überreizungen – in prominenten Märkten wie Sylt auch außerhalb der Metropolen. Dadurch sind die Renditen für Investoren vielerorts auf ein bis zwei Prozent gesunken.“ Eine Immobilienblase sei nicht zu erkennen, weil gerade in der Schaffung privaten Wohneigentums weiterhin solide finanziert werde. Die noch immer moderaten Beleihungsausläufe und gestiegenen Tilgungsgeschwindigkeiten ließen keinen Grund zur Sorge erkennen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...