18. Januar 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Dieses moderne Anwesen, das am begehrten Lutzenberg liegt, verfügt über einen Blick auf den Hahnenkamm und hat einen Kaufpreis von 11,7 Millionen Euro.

Im 1. Halbjahr 2018 führten der Nachfrageüberhang und das geringe Angebot dazu, dass die Preise kontinuierlich stiegen. In den Toplagen wurden Kaufpreise für Häuser von bis zu 30 Millionen Euro erzielt. Insbesondere europäische Interessenten investieren in den Kitzbüheler Wohnimmobilienmarkt. Der Großteil der Käufer kommt aus Deutschland, vor allem aus dem süddeutschen Raum. Weitere Kaufinteressenten stammen aus Holland, Belgien, Italien und England. Einheimische Investoren sind vorwiegend aus dem Wiener Raum oder ortsansässige Bauträger aus der Region. Der Erwerb einer Immobilie ist nur als EU-Bürger möglich, daher machen internationale Investoren aus Übersee nur einen sehr geringen Käuferanteil aus.

Toplagen in Kitzbühel Zentrum

Zu den begehrtesten Objekten zählen solche, die am Sonnberg am Fuße des Kitzbüheler Horns liegen. Die hier angesiedelten Landhausvillen im Tiroler Stil sind vor allem für ihren unverbaubaren Blick auf die Stadt und auf die Abhänge der alpinen Skirennen wie die Streif und den Hahnenkamm beliebt.

Ebenso gefragt sind die Wohnimmobilien auf der Bichlalm, am Lebenberg, Lutzenberg und Steuerberg. In diesen Gegenden liegt das Preisniveau für Häuser zwischen 4 und 30 Millionen Euro. Eine weitere Toplage ist die historische Innenstadt. Für die hier situierten Eigentumswohnungen ist eine deutliche Preissteigerung in den letzten Jahren zu beobachten. Objekte in Bestlage erreichten 2018 Quadratmeterpreise von bis zu 20.000 Euro.

Aufgrund des geringen Angebots im Ortskern sind inzwischen auch die außerhalb gelegenen Dörfer attraktive Standorte. So profitieren Gemeinden wie Aurach, Jochberg, Kirchberg, Reith und St. Johann von der Nähe zum Zentrum. Hier liegen die Kaufpreise für Wohnimmobilien zwischen 1,5 und 5 Millionen Euro. Wichtigste Kriterien sind eine ruhige Lage, die Sonnenausrichtung des Objekts, der Bergblick und die hochwertige Ausstattung.

Ausblick: Weitere Investitionen in das Skigebiet vorgesehen

Die Bergbahn AG Kitzbühel führt regelmäßige Infrastrukturinvestitionen durch. So sind auch für dieses Jahr verschiedene Erneuerungen und Renovierungen von Liftanlagen geplant, darunter die wichtige Gondelstation “Fleckalmbahn”.

“Kombiniert mit den Pisten im benachbarten Kirchberg in Tirol, Jochberg und am Pass Thurn weist Kitzbühel eines der größten, zusammenhängenden Skigebiete Österreichs auf. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die gesamte Region Wilder Kaiser bei Käufern immer beliebter wird. So profitieren zum Beispiel Fieberbrunn, Ellmau und Going inzwischen vom Nachfrageüberhang in Kitzbühel”, sagt Wolfgang Böhm, Geschäftsführer Engel & Völkers Kitzbühel. (fm)

Foto: Engel & Völkers Kitzbühel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...