18. Januar 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Dieses moderne Anwesen, das am begehrten Lutzenberg liegt, verfügt über einen Blick auf den Hahnenkamm und hat einen Kaufpreis von 11,7 Millionen Euro.

Im 1. Halbjahr 2018 führten der Nachfrageüberhang und das geringe Angebot dazu, dass die Preise kontinuierlich stiegen. In den Toplagen wurden Kaufpreise für Häuser von bis zu 30 Millionen Euro erzielt. Insbesondere europäische Interessenten investieren in den Kitzbüheler Wohnimmobilienmarkt. Der Großteil der Käufer kommt aus Deutschland, vor allem aus dem süddeutschen Raum. Weitere Kaufinteressenten stammen aus Holland, Belgien, Italien und England. Einheimische Investoren sind vorwiegend aus dem Wiener Raum oder ortsansässige Bauträger aus der Region. Der Erwerb einer Immobilie ist nur als EU-Bürger möglich, daher machen internationale Investoren aus Übersee nur einen sehr geringen Käuferanteil aus.

Toplagen in Kitzbühel Zentrum

Zu den begehrtesten Objekten zählen solche, die am Sonnberg am Fuße des Kitzbüheler Horns liegen. Die hier angesiedelten Landhausvillen im Tiroler Stil sind vor allem für ihren unverbaubaren Blick auf die Stadt und auf die Abhänge der alpinen Skirennen wie die Streif und den Hahnenkamm beliebt.

Ebenso gefragt sind die Wohnimmobilien auf der Bichlalm, am Lebenberg, Lutzenberg und Steuerberg. In diesen Gegenden liegt das Preisniveau für Häuser zwischen 4 und 30 Millionen Euro. Eine weitere Toplage ist die historische Innenstadt. Für die hier situierten Eigentumswohnungen ist eine deutliche Preissteigerung in den letzten Jahren zu beobachten. Objekte in Bestlage erreichten 2018 Quadratmeterpreise von bis zu 20.000 Euro.

Aufgrund des geringen Angebots im Ortskern sind inzwischen auch die außerhalb gelegenen Dörfer attraktive Standorte. So profitieren Gemeinden wie Aurach, Jochberg, Kirchberg, Reith und St. Johann von der Nähe zum Zentrum. Hier liegen die Kaufpreise für Wohnimmobilien zwischen 1,5 und 5 Millionen Euro. Wichtigste Kriterien sind eine ruhige Lage, die Sonnenausrichtung des Objekts, der Bergblick und die hochwertige Ausstattung.

Ausblick: Weitere Investitionen in das Skigebiet vorgesehen

Die Bergbahn AG Kitzbühel führt regelmäßige Infrastrukturinvestitionen durch. So sind auch für dieses Jahr verschiedene Erneuerungen und Renovierungen von Liftanlagen geplant, darunter die wichtige Gondelstation “Fleckalmbahn”.

“Kombiniert mit den Pisten im benachbarten Kirchberg in Tirol, Jochberg und am Pass Thurn weist Kitzbühel eines der größten, zusammenhängenden Skigebiete Österreichs auf. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die gesamte Region Wilder Kaiser bei Käufern immer beliebter wird. So profitieren zum Beispiel Fieberbrunn, Ellmau und Going inzwischen vom Nachfrageüberhang in Kitzbühel”, sagt Wolfgang Böhm, Geschäftsführer Engel & Völkers Kitzbühel. (fm)

Foto: Engel & Völkers Kitzbühel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...