24. Mai 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

Die Integration Deutschlands in die Europäische Union betrifft zunehmend auch die Immobilienmärkte. Kapital und Investitionen kennen längst keine innereuropäischen Grenzen, eine ähnliche Entwicklung betrifft Arbeitnehmer. Die tradierten Besonderheiten der einzelnen Immobilienmärkte und Regulierungen der EU-Staaten werden in der Folge durchmischt. Ein Kommentar vom ivd. 

Grand-Tower in IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

„Es gibt im Jahr 2019 keinen rein deutschen Immobilienmarkt mehr”, erklärt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Bundesverbandes, mit Blick auf die Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019. „Wenn wir die europäische Integration wollen, dann wird der deutsche Immobilienmarkt auch Bestandteil des europäischen Immobilienmarktes.“

Auch Deutschland profitiert stark von Europa

„Deutschland profitiert stark von Europa“, sagt Schick, „aber diese Vorteile beruhen auf Gegenseitigkeit. Wir müssen uns auch anpassen an unsere Nachbarn, das gilt insbesondere auf dem Wohnungsmarkt: Deutschland ist Schlusslicht bei der Eigentumsquote, hat überbordende Bauregulierungen, zu hohe Baukosten und zu langwierige Genehmigungsverfahren. Hier muss sich Deutschland dem innereuropäischen Wettbewerb stellen.“

In Deutschland liegt die Eigentumsquote bei 45 Prozent, der europäische Durchschnitt liegt bei 70 Prozent. In Deutschland allein gibt es mehr als 20.000 Baugesetze und -normen. B-Plan-Verfahren dauern im Durchschnitt bis zu acht Jahre.

Was ist uns Wohnen wert?

„Wir müssen uns auch fragen, was uns Wohnen wert ist“, ergänzt Schick. In anderen EU-Ländern sei bekannt und akzeptiert, dass qualitativ hochwertiges Wohnen seinen Preis habe, das müsse man in Deutschland auch akzeptieren, andernfalls werde die europäische Integration nur halbherzig gelingen.

„Wohnen wird in Zukunft teurer, weil es mehr ältere Menschen gibt und gleichzeitig mehr Single-Haushalte. Der einzige Weg raus aus der Preisspirale ist daher eine Bauoffensive mit einer klaren Eigentumsförderung. Unverantwortlich ist es hingegen, wenn die Politik den Menschen trotz dieser bekannten Entwicklungen das Blaue vom Himmel verspricht und auf noch mehr Regulierung und Enteignung setzt.“

 

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa | Verwendung weltweit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...