26. Juni 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

Ohne-Titel-12 in Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen
Der fremdfinanzierte Anteil am Immobilienwert, der Beleihungsauslauf, steigt weiter sukzessive an und liegt erstmals knapp über 84 Prozent. Für die Finanzierung selbst ist es im Allgemeinen nicht relevant, ob der Wert 81 oder 84 Prozent beträgt:

Beleihungsauslauf steigend

Bei der Konditionsberechnung passen viele Banken den Zins bei Zehnerschritten an – also bei 70, 80 oder 90 Prozent Beleihungsauslauf –, für einige Kreditinstitute gelten Fünf-Prozent-Stufen, bei denen sie die individuellen Zinsen erhöhen bzw. senken.

Ohne-Titel-1-1 in Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Immer noch setzen Darlehensnehmer auf Zinssicherheit: Im Mai entscheiden sie sich für eine Zinsbindung von durchschnittlich rund 14 Jahren und zwei Monaten – vier Monate länger als noch im April. Damit steht in diesem Jahr bereits das zweite Mal die 14 vorm Komma, im gesamten Jahr 2018 war das in drei Monaten der Fall.

Investition in Zinssicherheit und schnelle Tilgung

Um den Kredit zügig abzubezahlen und so die Zinsleistungen zu reduzieren, wählen Immobilienkäufer und Bauherren eine hohe anfängliche Tilgung von 2,79 Prozent. Das ist geringfügig weniger als in den Monaten zuvor (minus 0,01 bis 0,04 Prozentpunkte) und mehr als zum Jahresbeginn (plus 0,07 Prozentpunkte).

Der Aufwärtstrend von Annuitätendarlehen hält an: Mit einem Anteil von 81,5 Prozent verzeichnen sie ein Rekordhoch. Forward-Darlehen – die Variante der Anschlussfinanzierung, mit der sich Darlehensnehmer gegen einen Aufschlag die jetzigen Zinsen für bis zu fünf Jahren im Voraus sichern können –, fallen dagegen weiter ab:

Forward-Darlehen im Rekordtief

Sie machen nur noch 6,5 Prozent am Gesamtvolumen aus und damit so wenig wie noch nie. Erfahrungsgemäß zieht die Nachfrage an, wenn kurz- oder mittelfristig steigende Zinsen erwartet werden. Heißt im Umkehrschluss: Wenn sich die Zinsen wie im Moment voraussichtlich nicht nach oben bewegen, warten Darlehensnehmer noch ab, bevor sie für Vorlaufzeiten bezahlen.

 

Foto: Dr. Klein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...