18. Dezember 2019, 05:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Jahrelange Niedrigzinsen haben bei Investoren eine große Sehnsucht nach rentablen Kapitalanlagen ausgelöst. Viele private Sparer scheuen allerdings die Wertschwankungen an der Börse sowie die hohen Kreditbelastung und Kapitalanforderungen beim Immobilienkauf. Einige Unternehmen kombinieren deshalb Unternehmensbeteiligungen und Immobilieninvestments, um Renditen und Sicherheiten in ein besseres Verhältnis zu bringen.

Benjamin-Kuehn-ADCADA-money-Kopie in Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Benjamin Kühn, Adcada

Viele Kapitalanleger sind frustriert. Einst beliebte Produkte wie kapitalbildende Lebensversicherungen, Rentensparpläne oder Tages- und Festgeldkonten bringen aktuell bestenfalls Mini-Zinsen. Auskömmliche Renditen lassen sich vor allem am Aktien- und Immobilienmarkt erwirtschaften, kommen aber aufgrund hoher Kapitalanforderungen und Wertschwankungen für viele Sparer kaum in Frage. 

Als Ausweg aus der Niedrigzinsfalle bieten einige Unternehmen am Markt neuerdings auch Produkte an, die Unternehmensbeteiligungen mit Immobilieninvestments kombinieren. Durch die Kombination beider Produktkategorien sollen Renditen und Sicherheiten für die Anleger in ein besseres Verhältnis gebracht werden. So verspricht beispielweise die Adcada Group aus Liechtenstein ihren Investoren zwei bis fünf Prozent Zinsen im Jahr. Das Kapital der Anleger soll gleichzeitig durch eine 110-prozentige, erstrangige Immobilienbesicherung geschützt werden.

Adcada etabliert immobiliengedeckte Unternehmensanleihen in Deutschland

Seit der Gründung im Jahr 2015 erfreut die Adcada Group ihre Investoren sowohl mit starkem Wachstum und schwarzen Zahlen, als auch einer vierteljährlichen Ausschüttung von bis zu 8,5 Prozent. Mit dem Kapital der Anleger finanziert Adcada-Gründer Benjamin Kühn den Expansionskurs der schnell wachsenden Unternehmensgruppe. Als erstes Unternehmen in Deutschland hat der kreative Adcada-Gründer Benjamin Kühn eine klassische Unternehmensanleihe mit den Sicherheiten eines Immobilieninvestments kombiniert und damit den Markt für Kapitalanlagen aufgemischt.

Erstmals können die Investoren in eine Unternehmensanleihe frei zwischen Rendite und Risiko wählen. „Die Anleger haben bei uns die Auswahl zwischen einer klassischen Unternehmensanleihe mit marktüblichen Sicherheiten oder einem Produkt mit einer hundertprozentigen, erstrangigen Besicherung durch eine hochwertige und nachhaltige deutsche Bestandsimmobilien in 1A-Lagen“, erklärt Adcada-Gründer Benjamin Kühn seine Idee.

Vor allem die extrem gute Besicherung der Immobilien sei ein entscheidendes Kriterium für viele Kapitalanleger auf der Suche nach einem Produkt mit niedrigen Risiken, erläutert Adcada-Chef Kühn. Die amtliche Eintragung erfolgt als erstrangige Briefgrundschuld im Grundbuch einer der Adcada-Bestandsimmobilien in Höhe von 110 Prozent des Anlagebetrags.

Ganz ohne Nachteile kommen aber auch immobiliengedeckte Unternehmensanleihen nicht aus. Die höhere Sicherheit wirke sich nämlich auf die Verzinsung aus, warnt Benjamin Kühn. Wer hingegen auf die Besicherung mit Immobilien verzichtet, erhält bei Adcada drei Prozent mehr Zinsen.

Immobiliengedeckte Unternehmensanleihen: Zinssenkung aufgrund hoher Nachfrage

Die kreativen Anlagemöglichkeiten der Adcada Group haben ein starkes Interesse bei Kapitalanlegern ausgelöst. Aufgrund der durchgehend hohen Nachfrage kündigt das Unternehmen zum Jahreswechsel sogar eine Zinssenkung an. Ab Januar 2020 werden die Zinssätze für die Produkte “adcada.money Festzins“ und „adcada.money Hypozins“ über alle Laufzeiten um 0,75 Prozent gesenkt. „Um den soliden Expansionskurs zu beschleunigen, wird die Adcada Group ihre Kapitalbeschaffungskosten reduzieren und sich an der aktuellen Entwicklung der Kapitalmarktzinsen orientieren“, schreibt das Liechtensteiner Unternehmen in einer aktuellen Pressemeldung.

Adcada-Chef Benjamin Kühn bezeichnet die Zinssenkung im Vergleich zur Entwicklung an den Kapitalmärkten dennoch als äußerst moderat: „In Zeiten von Null- und Negativzinsen ist eine Verzinsung von bis zu 7,25 Prozent pro Jahr, bei einer erstrangigen Besicherung der Anleihe, sehr attraktiv.“ Kurzentschlossene könnten zudem noch die aktuelle Emission „adcada.money Festzins 12-2019“ zeichnen, die bei einer Laufzeit von 4 Jahren mit bis zu acht Prozent im Jahr verzinst wird.

Foto: Adcada

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...