18. Dezember 2019, 05:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Jahrelange Niedrigzinsen haben bei Investoren eine große Sehnsucht nach rentablen Kapitalanlagen ausgelöst. Viele private Sparer scheuen allerdings die Wertschwankungen an der Börse sowie die hohen Kreditbelastung und Kapitalanforderungen beim Immobilienkauf. Einige Unternehmen kombinieren deshalb Unternehmensbeteiligungen und Immobilieninvestments, um Renditen und Sicherheiten in ein besseres Verhältnis zu bringen.

Benjamin-Kuehn-ADCADA-money-Kopie in Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Benjamin Kühn, Adcada

Viele Kapitalanleger sind frustriert. Einst beliebte Produkte wie kapitalbildende Lebensversicherungen, Rentensparpläne oder Tages- und Festgeldkonten bringen aktuell bestenfalls Mini-Zinsen. Auskömmliche Renditen lassen sich vor allem am Aktien- und Immobilienmarkt erwirtschaften, kommen aber aufgrund hoher Kapitalanforderungen und Wertschwankungen für viele Sparer kaum in Frage. 

Als Ausweg aus der Niedrigzinsfalle bieten einige Unternehmen am Markt neuerdings auch Produkte an, die Unternehmensbeteiligungen mit Immobilieninvestments kombinieren. Durch die Kombination beider Produktkategorien sollen Renditen und Sicherheiten für die Anleger in ein besseres Verhältnis gebracht werden. So verspricht beispielweise die Adcada Group aus Liechtenstein ihren Investoren zwei bis fünf Prozent Zinsen im Jahr. Das Kapital der Anleger soll gleichzeitig durch eine 110-prozentige, erstrangige Immobilienbesicherung geschützt werden.

Adcada etabliert immobiliengedeckte Unternehmensanleihen in Deutschland

Seit der Gründung im Jahr 2015 erfreut die Adcada Group ihre Investoren sowohl mit starkem Wachstum und schwarzen Zahlen, als auch einer vierteljährlichen Ausschüttung von bis zu 8,5 Prozent. Mit dem Kapital der Anleger finanziert Adcada-Gründer Benjamin Kühn den Expansionskurs der schnell wachsenden Unternehmensgruppe. Als erstes Unternehmen in Deutschland hat der kreative Adcada-Gründer Benjamin Kühn eine klassische Unternehmensanleihe mit den Sicherheiten eines Immobilieninvestments kombiniert und damit den Markt für Kapitalanlagen aufgemischt.

Erstmals können die Investoren in eine Unternehmensanleihe frei zwischen Rendite und Risiko wählen. „Die Anleger haben bei uns die Auswahl zwischen einer klassischen Unternehmensanleihe mit marktüblichen Sicherheiten oder einem Produkt mit einer hundertprozentigen, erstrangigen Besicherung durch eine hochwertige und nachhaltige deutsche Bestandsimmobilien in 1A-Lagen“, erklärt Adcada-Gründer Benjamin Kühn seine Idee.

Vor allem die extrem gute Besicherung der Immobilien sei ein entscheidendes Kriterium für viele Kapitalanleger auf der Suche nach einem Produkt mit niedrigen Risiken, erläutert Adcada-Chef Kühn. Die amtliche Eintragung erfolgt als erstrangige Briefgrundschuld im Grundbuch einer der Adcada-Bestandsimmobilien in Höhe von 110 Prozent des Anlagebetrags.

Ganz ohne Nachteile kommen aber auch immobiliengedeckte Unternehmensanleihen nicht aus. Die höhere Sicherheit wirke sich nämlich auf die Verzinsung aus, warnt Benjamin Kühn. Wer hingegen auf die Besicherung mit Immobilien verzichtet, erhält bei Adcada drei Prozent mehr Zinsen.

Immobiliengedeckte Unternehmensanleihen: Zinssenkung aufgrund hoher Nachfrage

Die kreativen Anlagemöglichkeiten der Adcada Group haben ein starkes Interesse bei Kapitalanlegern ausgelöst. Aufgrund der durchgehend hohen Nachfrage kündigt das Unternehmen zum Jahreswechsel sogar eine Zinssenkung an. Ab Januar 2020 werden die Zinssätze für die Produkte “adcada.money Festzins“ und „adcada.money Hypozins“ über alle Laufzeiten um 0,75 Prozent gesenkt. „Um den soliden Expansionskurs zu beschleunigen, wird die Adcada Group ihre Kapitalbeschaffungskosten reduzieren und sich an der aktuellen Entwicklung der Kapitalmarktzinsen orientieren“, schreibt das Liechtensteiner Unternehmen in einer aktuellen Pressemeldung.

Adcada-Chef Benjamin Kühn bezeichnet die Zinssenkung im Vergleich zur Entwicklung an den Kapitalmärkten dennoch als äußerst moderat: „In Zeiten von Null- und Negativzinsen ist eine Verzinsung von bis zu 7,25 Prozent pro Jahr, bei einer erstrangigen Besicherung der Anleihe, sehr attraktiv.“ Kurzentschlossene könnten zudem noch die aktuelle Emission „adcada.money Festzins 12-2019“ zeichnen, die bei einer Laufzeit von 4 Jahren mit bis zu acht Prozent im Jahr verzinst wird.

Foto: Adcada

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...