18. Dezember 2019, 05:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Jahrelange Niedrigzinsen haben bei Investoren eine große Sehnsucht nach rentablen Kapitalanlagen ausgelöst. Viele private Sparer scheuen allerdings die Wertschwankungen an der Börse sowie die hohen Kreditbelastung und Kapitalanforderungen beim Immobilienkauf. Einige Unternehmen kombinieren deshalb Unternehmensbeteiligungen und Immobilieninvestments, um Renditen und Sicherheiten in ein besseres Verhältnis zu bringen.

Benjamin-Kuehn-ADCADA-money-Kopie in Markt für immobiliengedeckte Unternehmensanleihen boomt

Benjamin Kühn, Adcada

Viele Kapitalanleger sind frustriert. Einst beliebte Produkte wie kapitalbildende Lebensversicherungen, Rentensparpläne oder Tages- und Festgeldkonten bringen aktuell bestenfalls Mini-Zinsen. Auskömmliche Renditen lassen sich vor allem am Aktien- und Immobilienmarkt erwirtschaften, kommen aber aufgrund hoher Kapitalanforderungen und Wertschwankungen für viele Sparer kaum in Frage. 

Als Ausweg aus der Niedrigzinsfalle bieten einige Unternehmen am Markt neuerdings auch Produkte an, die Unternehmensbeteiligungen mit Immobilieninvestments kombinieren. Durch die Kombination beider Produktkategorien sollen Renditen und Sicherheiten für die Anleger in ein besseres Verhältnis gebracht werden. So verspricht beispielweise die Adcada Group aus Liechtenstein ihren Investoren zwei bis fünf Prozent Zinsen im Jahr. Das Kapital der Anleger soll gleichzeitig durch eine 110-prozentige, erstrangige Immobilienbesicherung geschützt werden.

Adcada etabliert immobiliengedeckte Unternehmensanleihen in Deutschland

Seit der Gründung im Jahr 2015 erfreut die Adcada Group ihre Investoren sowohl mit starkem Wachstum und schwarzen Zahlen, als auch einer vierteljährlichen Ausschüttung von bis zu 8,5 Prozent. Mit dem Kapital der Anleger finanziert Adcada-Gründer Benjamin Kühn den Expansionskurs der schnell wachsenden Unternehmensgruppe. Als erstes Unternehmen in Deutschland hat der kreative Adcada-Gründer Benjamin Kühn eine klassische Unternehmensanleihe mit den Sicherheiten eines Immobilieninvestments kombiniert und damit den Markt für Kapitalanlagen aufgemischt.

Erstmals können die Investoren in eine Unternehmensanleihe frei zwischen Rendite und Risiko wählen. „Die Anleger haben bei uns die Auswahl zwischen einer klassischen Unternehmensanleihe mit marktüblichen Sicherheiten oder einem Produkt mit einer hundertprozentigen, erstrangigen Besicherung durch eine hochwertige und nachhaltige deutsche Bestandsimmobilien in 1A-Lagen“, erklärt Adcada-Gründer Benjamin Kühn seine Idee.

Vor allem die extrem gute Besicherung der Immobilien sei ein entscheidendes Kriterium für viele Kapitalanleger auf der Suche nach einem Produkt mit niedrigen Risiken, erläutert Adcada-Chef Kühn. Die amtliche Eintragung erfolgt als erstrangige Briefgrundschuld im Grundbuch einer der Adcada-Bestandsimmobilien in Höhe von 110 Prozent des Anlagebetrags.

Ganz ohne Nachteile kommen aber auch immobiliengedeckte Unternehmensanleihen nicht aus. Die höhere Sicherheit wirke sich nämlich auf die Verzinsung aus, warnt Benjamin Kühn. Wer hingegen auf die Besicherung mit Immobilien verzichtet, erhält bei Adcada drei Prozent mehr Zinsen.

Immobiliengedeckte Unternehmensanleihen: Zinssenkung aufgrund hoher Nachfrage

Die kreativen Anlagemöglichkeiten der Adcada Group haben ein starkes Interesse bei Kapitalanlegern ausgelöst. Aufgrund der durchgehend hohen Nachfrage kündigt das Unternehmen zum Jahreswechsel sogar eine Zinssenkung an. Ab Januar 2020 werden die Zinssätze für die Produkte “adcada.money Festzins“ und „adcada.money Hypozins“ über alle Laufzeiten um 0,75 Prozent gesenkt. „Um den soliden Expansionskurs zu beschleunigen, wird die Adcada Group ihre Kapitalbeschaffungskosten reduzieren und sich an der aktuellen Entwicklung der Kapitalmarktzinsen orientieren“, schreibt das Liechtensteiner Unternehmen in einer aktuellen Pressemeldung.

Adcada-Chef Benjamin Kühn bezeichnet die Zinssenkung im Vergleich zur Entwicklung an den Kapitalmärkten dennoch als äußerst moderat: „In Zeiten von Null- und Negativzinsen ist eine Verzinsung von bis zu 7,25 Prozent pro Jahr, bei einer erstrangigen Besicherung der Anleihe, sehr attraktiv.“ Kurzentschlossene könnten zudem noch die aktuelle Emission „adcada.money Festzins 12-2019“ zeichnen, die bei einer Laufzeit von 4 Jahren mit bis zu acht Prozent im Jahr verzinst wird.

Foto: Adcada

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...