15. Januar 2019, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Immobilienprofis mehrheitlich für Abschaffung

Wie der aktuelle Marktmonitor Immobilien (MMI) 2018 des Immobilienportals Immowelt zeigt, hat die Mietpreisbremse ihren Zweck in den Augen der Immobilienprofis klar verfehlt. Fast zwei Drittel würden das Gesetz sogar wieder komplett abschaffen.

Mietpreisbremse: Immobilienprofis mehrheitlich für Abschaffung

Auch die jüngste Verschärfung der Mietpreisbremse trifft bei den Experten auf Skepsis.

Der MMI wurde in diesem Jahr erstmals in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bertram Steininger vom KTH Royal Institute of Technology in Stockholm durchgeführt wurde.

Für etwa ein Drittel aller befragten Makler sollte die Mietpreisbremse zumindest angepasst werden. Die meisten von ihnen (22 Prozent) wünschen sich einfachere und klarere Regeln.

Acht Prozent wollen sie lockern, um die Interessen der Vermieter stärker zu berücksichtigen, während sich fünf Prozent in die entgegengesetzte Richtung aussprechen und eine Verschärfung wünschen. Nur zwei Prozent befürworten die Mietpreisbremse so wie sie ist.

Geringverdiener als Verlierer des Gesetzes

Die Ablehnung liegt unter anderem darin begründet, dass aus Sicht der Profis die Falschen von der Mietpreisbremse profitieren. Für 42 Prozent sind Mieter mit hohem Einkommen die Gewinner des Gesetzes.

Abgesehen davon, dass Vermieter bei der Mietersuche eher Besser- als Geringverdiener wählen, seien diese weniger auf niedrige Mieten angewiesen und profitieren daher von den eigentlich für Geringverdiener gedeckelten Mieten. Das mache Mieter mit niedrigem Einkommen für 36 Prozent der Befragten zu Verlierern der Mietpreisbremse.

Ein weiterer Punkt sei, dass Neubauten und modernisierte Wohnungen von der Mietpreisbremse ausgenommen seien. Deren höhere Kosten können sich häufig nur gutverdienende Mieter leisten.

Seite zwei: Verschärfung wird skeptisch wahrgenommen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...