3. Januar 2019, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Energie-Effizienz-Förderprogramm der KfW

Die KfW führt zu Beginn des Jahres 2019 ein neues Förderangebot zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien für Prozesswärme in Unternehmen ein.

MO Thermografie in Neues Energie-Effizienz-Förderprogramm der KfW

Förderprogramm der KfW soll Energieeffizienz erhöhen.

Das neue Programm “Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft” bietet zinsgünstige KfW-Kredite und Tilgungszuschüsse aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für entsprechende Investitionen in die Anlagen- und Prozessmodernisierung. Gefördert werden vier Arten von Maßnahmen:

1. Hocheffiziente Querschnittstechnologien wie zum Beispiel Druckluftanlagen, elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen oder Ventilatoren

2. Bereitstellung von Prozesswärme aus erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen oder Wärmepumpen

3. Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Sensorik und Energiemanagement-Software

4. Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen wie zum Beispiel Verfahrensumstellungen, Maßnahmen zur inner- und außerbetrieblichen Abwärmenutzung

“Deutschland zählt unter den G20-Staaten und in der EU zwar zu den Ländern mit der höchsten Energieeffizienz. Das Wirtschafts- und
Bevölkerungswachstum, zunehmender Verkehr und veränderte Lebens- und Konsumgewohnheiten kompensieren aber die erzielten Effizienzgewinne zu einem großen Teil. Um unsere nationalen Klimaziele erreichen zu
können, bedarf es noch größerer Anstrengungen zur Absenkung des absoluten Energieverbrauchs. Mit unserem neuen Förderangebot geben wir der deutschen Wirtschaft ein attraktives und wirkungsvolles
Finanzierungsinstrument an die Hand, um die anstehenden Investitionen zu schultern”, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Unternehmen können reinen Investitionszuschuss beantragen

Der maximale Kreditbetrag im Programm “Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft” beträgt in der Regel 25 Millionen Euro, die maximale Kreditlaufzeit liegt bei 20 Jahren. Der Zinssatz kann bis zu zehn Jahre festgeschrieben werden. Die Höhe des an den Kredit gebundenen Tilgungszuschusses beträgt je nach Maßnahme bis zu 45 Prozent der förderfähigen Kosten; kleine und mittlere Unternehmen erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von zehn Prozentpunkten.

Alternativ zum Kredit mit Tilgungszuschuss können Unternehmen für ihr Vorhaben beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen reinen Investitionszuschuss (ebenfalls aus Mitteln des BMWi) beantragen. Das neue Förderprogramm ersetzt das bestehende “KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme” in der Kredit- und der Zuschussvariante. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...