11. Februar 2019, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Profitable Nische

Immer mehr junge Menschen besuchen eine Universität, doch Wohnraum für ihre Bedürfnisse ist an vielen Standorten Mangelware. Studentenapartments bieten daher interessante Anlagemöglichkeiten für Investoren.

Gastbeitrag von Volker Wohlfarth, Zinsbaustein

Studentenwohnungen: Profitable Nische

Volker Wohlfarth: “Staatliche Wohnheime können die Nachfrage der Studenten nicht mehr auffangen.”

Der Trend zum Bau von sogenannten “Mikro-Apartments” ist ungebrochen. In Universitätsstädten ziehen Projektentwickler in den letzten Jahren kontinuierlich Studenten-Wohnkomplexe mit möblierten Mini-Apartments von 20 bis 35 Quadratmetern Wohnfläche in die Höhe.

Das liegt zum einen daran, dass sich an deutschen Universitäten so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben haben, aber auch an knappem Wohnraum und steigenden Preisen für Wohnimmobilien. Wie profitabel ist diese Nische und wie nachhaltig ist dieser Trend für ein Investment?

Die Studentenzahlen brechen von Jahr zu Jahr neue Rekorde. Mit rund 2,84 Millionen zugelassenen Studenten haben Deutschlands Hochschulen nach vorläufigen Angaben zum Wintersemester 2017/2018 die zehnte Höchstmarke in Folge verzeichnet, 46 Prozent mehr Studenten als in 2008.

Immer mehr Austauschstudenten

Die wachsenden Studentenzahlen sind nicht nur den doppelten Abiturjahrgängen und der Aussetzung der Wehrpflicht geschuldet, sondern spiegeln auch die insgesamt höhere Bereitschaft junger Menschen zu einem Studium wider.

Ein nicht zu vernachlässigender Faktor sind dabei auch ausländische Austauschstudenten, deren Zahl ebenfalls kontinuierlich ansteigt.

Ein Studienaufenthalt hierzulande ist bei ausländischen Studenten zudem beliebt, weil in Deutschland die Studiengebühren erheblich unter dem Niveau vieler anderer westlicher Länder liegen. In Berlin und München kommen bereits mehr als 30 Prozent der Studenten aus dem Ausland.

Seite zwei: Studentische Wohnungen verteuern sich dramatisch

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...