19. Oktober 2019, 21:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

Erben in Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Der Fall

Der Kläger und sein unter Betreuung stehender Bruder beerbten ihren am 5.1.2014 verstorbenen Vater. Am 20.2.2015 einigten sich der Kläger und sein Bruder, dass der Kläger das Haus als Alleineigentümer übernehmen werde. Nachdem alle nötigen Genehmigungen vorlagen, wurde der Kläger am 2.9.2015 als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Renovierungsangebote holte der Kläger ab April 2016 ein und im Juni 2016 begann er mit den Bauarbeiten am Familienheim. Das Finanzamt setzte Erbschaftsteuer in Höhe von 77.835 € fest. Dagegen wehrte sich der Kläger und brachte vor, dass das Finanzamt die Steuerbefreiung für Familienheime nicht berücksichtigt habe.

Die Entscheidung

Familienheime können nach § 13 Abs.1 Nr. 4c Satz 1 ErbStG steuerfrei erworben werden, wenn die Kinder sie unverzüglich zu eigenen Wohnzwecken bestimmen. Die Kinder müssen nicht nur die Absicht haben die Wohnung selbst zu nutzen, sie müssen diese Absicht auch tatsächlich umsetzen. Unverzüglich bedeutet, dass der Einzug grundsätzlich innerhalb von 6 Monaten nach dem Erbfall zu bewerkstelligen ist. Allerdings ist ein später Einzug zulässig, wenn der Erwerber an einer Selbstnutzung aus zwingenden Gründen gehindert ist, z.B. weil das Familienheim in sehr schlechtem Zustand ist und die Renovierung längere Zeit beansprucht. Der Kläger war tatsächlich gezwungen, Genehmigungen einzuholen, die die Eigennutzung verzögerten. Aber spätestens nach der Eintragung im Grundbuch am 2.9.2015 hätte er handeln müssen. Er ließ mehr als 6 Monate verstreichen, bevor er Angebote einholte und startete erst im Juni 2016 mit den Bauarbeiten. Dafür gab es keinen zwingenden Grund, deshalb gab der Bundesfinanzhof dem Finanzamt Recht und der Kläger musste die Erbschaftsteuer für den Erwerb der Immobilie bezahlen (BFH Urteil vom 28.5.2019, II R 37/16, becklink 2013740).  

DVEV-Expertenrat

Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht in Heidelberg und Geschäftsführer der DVEV, rät den Erben von Familienheimen, sich schnell darüber klar zu werden, ob sie das ererbte Haus selbst bewohnen wollen. Um die rechtlichen Folgen dieser Entscheidung zu überblicken, empfiehlt er bereits bei einer Testamentsgestaltung des Erblassers im Vorfeld rechtlichen Rat einzuholen. Fragen der Erbschaftsteuerbelastung der Kinder können bereits zu Lebzeiten geklärt werden. So lassen sich durch fachkundigen Rat viele Erbschaftsteuerprobleme vermeiden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...