23. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Zwei Großstädter, ein Ziel: die eigenen vier Wände. Aber wie ticken die typischen Bauherren und Käufer von eigengenutztem Wohnraum in Düsseldorf und Köln? Das hat der Baufinanzierer Hüttig & Rompf in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ herausgefunden. Der Vergleich zeigt: Sie haben einige Gemeinsamkeiten. Beide sind durchschnittlich 37 Jahre alt, verheiratet, arbeiten als Angestellte und haben eine Vorliebe für Eigentumswohnungen.

Kölner bringt weniger Eigenkapital als Düsseldorfer mit

Neben den Gemeinsamkeiten gibt es auch Unterschiede. Und die betreffen vor allem Kennzahlen, die Banken beim Immobilienkauf wichtig sind. Der typische Düsseldorfer hat ein monatliches Haushaltseinkommen (alle Einkommensquellen nach Abzug der Steuern) von 5.988 Euro. Damit ist er dem Kölner (5.464 Euro) ein paar hundert Euro voraus.
 
Auch in Sachen Eigenkapital liegt der Düsseldorfer vorne. Insgesamt bringt er rund 143.000 Euro an Eigenkapital in die Baufinanzierung ein. Der Domstädter hat mit rund 105.000 Euro weniger eigene Mitteln zur Verfügung.
 
Für Tilgung und Zinsen zahlt der Kölner monatlich 1.452 Euro an die Bank – und damit 177 Euro weniger als der Düsseldorfer. Er bringt 1.629 Euro auf. „Im Verhältnis sind es bei beiden rund 27 Prozent des Einkommens“, weiß Ditmar Rompf, Vorstandsvorsitzender bei Hüttig & Rompf. „Ein hoher Wert, aber nicht zu hoch. Die Düsseldorfer und Kölner übernehmen sich beim Immobilienkauf nicht. Ihnen bleibt genügend Geld, um sich im Alltag nicht stark einschränken zu müssen.“

Düsseldorfer kauft größere und teurere Immobilie als der Kölner

 
Auch auffällig: Der Kölner entscheidet sich für eine höhere Anfangstilgung als der Düsseldorfer. Er wählt einen Tilgungssatz von 2,4 Prozent, der Düsseldorfer von 2,1 Prozent. Bei gleichen Voraussetzungen würde der Domstädter so schneller schuldenfrei sein.
 
My home is my castle: Beim Düsseldorfer scheint dieser Spruch Programm zu sein. Seine Immobilie ist 122 Quadratmeter groß – 9 Quadratmeter mehr als beim Kölner. Außerdem hat das Eigenheim des Düsseldorfers einen höheren Wert: Der Immobilienwert liegt bei 568.000 Euro. Beim Kölner sind es mit etwa 447.000 Euro deutlich weniger.

Immer mehr Verheiratete erwerben ein Eigenheim

Neben den finanziellen und Objektkennzahlen liefert der Markreport noch weitere spannende Einblicke. Zum Beispiel in die beiden Käufertypen als solche. So sind in beiden Städten immer mehr Käufer verheiratet. Ihr Anteil stieg in den vergangenen zwei Jahren kontinuierlich auf 77 Prozent in Köln (2017 noch 53 Prozent) und auf 84 Prozent (2017: 65 Prozent) in Düsseldorf. Auch spannend: In der Landeshauptstadt ist nur noch jeder dritte Käufer ohne Kinder. In Köln dagegen ist jeder zweite kinderlos.
 
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...