23. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Zwei Großstädter, ein Ziel: die eigenen vier Wände. Aber wie ticken die typischen Bauherren und Käufer von eigengenutztem Wohnraum in Düsseldorf und Köln? Das hat der Baufinanzierer Hüttig & Rompf in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ herausgefunden. Der Vergleich zeigt: Sie haben einige Gemeinsamkeiten. Beide sind durchschnittlich 37 Jahre alt, verheiratet, arbeiten als Angestellte und haben eine Vorliebe für Eigentumswohnungen.

Kölner bringt weniger Eigenkapital als Düsseldorfer mit

Neben den Gemeinsamkeiten gibt es auch Unterschiede. Und die betreffen vor allem Kennzahlen, die Banken beim Immobilienkauf wichtig sind. Der typische Düsseldorfer hat ein monatliches Haushaltseinkommen (alle Einkommensquellen nach Abzug der Steuern) von 5.988 Euro. Damit ist er dem Kölner (5.464 Euro) ein paar hundert Euro voraus.
 
Auch in Sachen Eigenkapital liegt der Düsseldorfer vorne. Insgesamt bringt er rund 143.000 Euro an Eigenkapital in die Baufinanzierung ein. Der Domstädter hat mit rund 105.000 Euro weniger eigene Mitteln zur Verfügung.
 
Für Tilgung und Zinsen zahlt der Kölner monatlich 1.452 Euro an die Bank – und damit 177 Euro weniger als der Düsseldorfer. Er bringt 1.629 Euro auf. „Im Verhältnis sind es bei beiden rund 27 Prozent des Einkommens“, weiß Ditmar Rompf, Vorstandsvorsitzender bei Hüttig & Rompf. „Ein hoher Wert, aber nicht zu hoch. Die Düsseldorfer und Kölner übernehmen sich beim Immobilienkauf nicht. Ihnen bleibt genügend Geld, um sich im Alltag nicht stark einschränken zu müssen.“

Düsseldorfer kauft größere und teurere Immobilie als der Kölner

 
Auch auffällig: Der Kölner entscheidet sich für eine höhere Anfangstilgung als der Düsseldorfer. Er wählt einen Tilgungssatz von 2,4 Prozent, der Düsseldorfer von 2,1 Prozent. Bei gleichen Voraussetzungen würde der Domstädter so schneller schuldenfrei sein.
 
My home is my castle: Beim Düsseldorfer scheint dieser Spruch Programm zu sein. Seine Immobilie ist 122 Quadratmeter groß – 9 Quadratmeter mehr als beim Kölner. Außerdem hat das Eigenheim des Düsseldorfers einen höheren Wert: Der Immobilienwert liegt bei 568.000 Euro. Beim Kölner sind es mit etwa 447.000 Euro deutlich weniger.

Immer mehr Verheiratete erwerben ein Eigenheim

Neben den finanziellen und Objektkennzahlen liefert der Markreport noch weitere spannende Einblicke. Zum Beispiel in die beiden Käufertypen als solche. So sind in beiden Städten immer mehr Käufer verheiratet. Ihr Anteil stieg in den vergangenen zwei Jahren kontinuierlich auf 77 Prozent in Köln (2017 noch 53 Prozent) und auf 84 Prozent (2017: 65 Prozent) in Düsseldorf. Auch spannend: In der Landeshauptstadt ist nur noch jeder dritte Käufer ohne Kinder. In Köln dagegen ist jeder zweite kinderlos.
 
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...