16. Juli 2019, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohlfühlfaktoren und soziales Umfeld: Warum fast jeder zweite Senior seine Wohnung zu groß findet

Obwohl viele Rentner ihre Wohnung im Alter als zu groß empfinden oder die Immobilie nicht altersgerecht ist, kommt ein Umzug für die Mehrheit nicht in Frage. Die Hauptgründe für das Festhalten an den eigenen vier Wänden sind neben dem Wohlfühlfaktor das soziale Umfeld und die emotionale Bindung ans lieb gewonnene Heim. Das hat eine Erhebung von der Deutschen Gesellschaft für Immobilienverrentung DEGIV unter 161 Senioren in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork GmbH ergeben.

Senior-Mieter in Wohlfühlfaktoren und soziales Umfeld: Warum fast jeder zweite Senior seine Wohnung zu groß findet

Laut der DEGIV-Erhebung vertreten zwar 42,3 Prozent der befragten Eigentümer die Meinung, dass das Haus oder die Wohnung im Alter zu groß sind. Für 82,1 Prozent kommt ein Umzug im hohen Alter dennoch nicht in Frage. 97 Prozent der Befragten gaben den Wohlfühlfaktor als wichtigsten Grund an.

Die Meisten genießen die Nähe zum sozialen Umfeld

Der zweitwichtigste Grund für die Verwurzelung ist für fast 90 Prozent das soziale Umfeld wie etwa die Nachbarn oder die Nähe zur Familie. Die drittstärkste Zustimmung erfährt der Aspekt emotionale Bindung an die Immobilie (88,5 Prozent) – etwa durch Erinnerungen. Etwas weniger hoch gewertet werden von den Eigentümern die Einrichtung (82,1 Prozent), die Heimatverbundenheit (78,2 Prozent) oder die einst in das Gebäude investierten Eigenleistungen (72,4 Prozent).

Die Studie zeigt außerdem, dass sich über ein Drittel der befragten Eigentümer eine Immobilienverrentung vorstellen können. Bei diesem Modell wird die eigene Immobilie verkauft, kann aber bis ans Ende des Lebens mietfrei bewohnt werden. Laut DEGIV ist die Immobilienverrentung im aktuellen Immobilienboom eine interessante Option. Im Zuge der starken Preissteigerungen in deutschen Metropolen ist der Markt für Kaufimmobilien wie leergefegt.

Käufer und Vermittler suchen nach neuen Objekten

Makler und Käufer suchen händeringend nach neuen Objekten. Hier können durch die Immobilienverrentung Objekte auf den Markt gelangen, die sonst nicht zum Verkauf stehen würden. Senioren oder ältere Menschen, die verkaufen und im Objekt wohnen bleiben, erzielen solide Verkaufswerte. Eigentümer können so in ihren trauten vier Wänden wohnen bleiben und trotzdem finanziell liquide sein.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...