7. April 2020, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitaleinwerbung “deutlich schneller als geplant”

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Warburg-HIH Deutschland Logistik Invest“ zwei Distributionshallen erworben. Die Immobilien im Saarland und im Rhein-Main-Gebiet sind die ersten Logistikobjekte des Fonds. Das Interesse institutioneller Investoren ist offenbar groß.

2020 04 07 Andreas-Strey Warburg-HIH-Invest in Kapitaleinwerbung deutlich schneller als geplant

Andreas Strey, Warburg-HIH Invest

Die akquirierte Single-Tenant-Immobilie im Saarland, die im April 2020 fertiggestellt wird, bietet einer Unternehmensmitteilung zufolge eine Lager- und Logistikmietfläche von etwa 18.100 Quadratmetern und mehr als 1.300 Quadratmeter Bürofläche. Sie ist langfristig voll vermietet.

Beim zweiten Ankauf handelt es sich um eine Projektentwicklung einer Distributionshalle im Großraum Frankfurt am Main. Die in der Nähe des Frachtflughafens Fraport gelegene Logistikimmobilie verfügt über eine Lager- und Logistikmietfläche von etwa 15.000 Quadratmetern, eine Bürofläche von rund 2.700 Quadratmetern sowie etwa 100 PKW-Stellplätze. Die Multi-Tenant-Immobilie ist mit einer durchschnittlichen Mietvertragslaufzeit von rund 13 Jahren zu 100 Prozent vermietet. Die Fertigstellung ist für Mitte 2020 geplant.

Mindestbeteiligung 2,5 Millionen Euro

Beide Transaktionen erfolgten als Asset Deal. Über die Kaufpreise sei Stillschweigen vereinbart worden. Weitere Objekte für den Fonds im hohen zweistelligen Millionenbereich sind bereits exklusiv gesichert und stehen kurz vor der Unterzeichnung, heißt es in der Mitteilung. Der Fonds investiert in Distributions- und Umschlaghallen an etablierten Standorten in Deutschland. Zur Steigerung der Fonds-Performance ist zudem eine Beimischung von Immobilien mit Optimierungspotenzial vorgesehen.

Das avisierte Eigenkapital des Fonds beträgt rund 250 Millionen Euro, davon sind bereits über 100 Millionen Euro von Investoren eingeworben worden. Insgesamt beträgt das Investitionsvolumen des Fonds 500 Millionen Euro. Institutionelle Investoren können sich ab 2,5 Millionen Euro an dem Fonds beteiligen. “Wir sind sowohl bei der Einwerbung des Kapitals von Investoren als auch beim Ankauf von Objekten deutlich schneller als wir für 2020 geplant hatten“, sagt Andreas Strey, Senior Fund Manager der Warburg-HIH Invest.

Foto: Warburg-HIH Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...