7. April 2020, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitaleinwerbung “deutlich schneller als geplant”

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Warburg-HIH Deutschland Logistik Invest“ zwei Distributionshallen erworben. Die Immobilien im Saarland und im Rhein-Main-Gebiet sind die ersten Logistikobjekte des Fonds. Das Interesse institutioneller Investoren ist offenbar groß.

2020 04 07 Andreas-Strey Warburg-HIH-Invest in Kapitaleinwerbung deutlich schneller als geplant

Andreas Strey, Warburg-HIH Invest

Die akquirierte Single-Tenant-Immobilie im Saarland, die im April 2020 fertiggestellt wird, bietet einer Unternehmensmitteilung zufolge eine Lager- und Logistikmietfläche von etwa 18.100 Quadratmetern und mehr als 1.300 Quadratmeter Bürofläche. Sie ist langfristig voll vermietet.

Beim zweiten Ankauf handelt es sich um eine Projektentwicklung einer Distributionshalle im Großraum Frankfurt am Main. Die in der Nähe des Frachtflughafens Fraport gelegene Logistikimmobilie verfügt über eine Lager- und Logistikmietfläche von etwa 15.000 Quadratmetern, eine Bürofläche von rund 2.700 Quadratmetern sowie etwa 100 PKW-Stellplätze. Die Multi-Tenant-Immobilie ist mit einer durchschnittlichen Mietvertragslaufzeit von rund 13 Jahren zu 100 Prozent vermietet. Die Fertigstellung ist für Mitte 2020 geplant.

Mindestbeteiligung 2,5 Millionen Euro

Beide Transaktionen erfolgten als Asset Deal. Über die Kaufpreise sei Stillschweigen vereinbart worden. Weitere Objekte für den Fonds im hohen zweistelligen Millionenbereich sind bereits exklusiv gesichert und stehen kurz vor der Unterzeichnung, heißt es in der Mitteilung. Der Fonds investiert in Distributions- und Umschlaghallen an etablierten Standorten in Deutschland. Zur Steigerung der Fonds-Performance ist zudem eine Beimischung von Immobilien mit Optimierungspotenzial vorgesehen.

Das avisierte Eigenkapital des Fonds beträgt rund 250 Millionen Euro, davon sind bereits über 100 Millionen Euro von Investoren eingeworben worden. Insgesamt beträgt das Investitionsvolumen des Fonds 500 Millionen Euro. Institutionelle Investoren können sich ab 2,5 Millionen Euro an dem Fonds beteiligen. “Wir sind sowohl bei der Einwerbung des Kapitals von Investoren als auch beim Ankauf von Objekten deutlich schneller als wir für 2020 geplant hatten“, sagt Andreas Strey, Senior Fund Manager der Warburg-HIH Invest.

Foto: Warburg-HIH Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...