10. Januar 2020, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Frauen in den Vorstandsetagen gestiegen

Frauen kommen in der Topetage deutscher börsennotierter Unternehmen allmählich voran. Allerdings dominieren nach wie vor Männer in der obersten Führungsebene, wie aus einer Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht.

90559184 in Zahl der Frauen in den Vorstandsetagen gestiegen

Jennifer Morgan führt den Softwareriesen SAP seit Oktober als Co-Chefin.

Danach arbeiteten in den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax zum Stichtag 1. Januar 2020 insgesamt 64 Frauen im Vorstand. Das waren sechs Managerinnen mehr als ein Jahr zuvor. Ihnen saßen 633 Männer gegenüber.

Der Frauenanteil in der Topetage sei seit Juli 2015 kontinuierlich gestiegen, erläuterte EY. Damals habe er bei 5 Prozent gelegen, inzwischen seien es 9,2 Prozent. Allerdings sind die ausschließlich von Männern geführten Unternehmen immer noch klar in der Mehrheit: In 66 Prozent der Vorstandsgremien sitzt den Angaben zufolge keine Frau.

“So langsam tut sich etwas”

Erhebliche Unterschiede gibt es zwischen großen und kleineren börsennotierten Unternehmen. In der obersten Börsenliga der 30 Dax-Konzerne haben mehr als drei Viertel der Firmen (77 Prozent) mindestens eine Frau im Vorstand. Im MDax der mittelgroßen Werte sind es 28 Prozent. Im SDax nur 20 Prozent der Unternehmen.

Bei einem Dax-Konzern steht zudem erstmals eine Frau an der Spitze: Jennifer Morgan führt den Softwareriesen SAP seit Oktober als Co-Chefin. Bei Thyssenkrupp wechselte Martina Merz vom Aufsichtsrat auf den Chefsessel im Vorstand – allerdings derzeit nur vorübergehend. “So langsam tut sich etwas in den Vorständen der börsennotierten Unternehmen in Deutschland”, sagte EY-Experte Markus Heinen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...