Anzeige
20. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FEAM: Verbraucherschutz ist ungeklärt

Das Forum der europäischen Asset Manager (FEAM), begrüßt die Veröffentlichung des Weißbuchs der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für einen einheitlichen Investmentfonds-Markt, mahnt aber zugleich Regelungen für einen angemessenen Verbraucherschutz an. ?Die Europäische Kommission hat die Bedürfnisse der Branche verstanden und in ihrem Weißbuch eine genaue Liste der Bereiche für Verbesserungen definiert, um einen effizienten einheitlichen Markt für Investmentfonds zu schaffen. Die FEAM steht dem Weißbuch äußerst positiv gegenüber, obwohl einige Details noch überarbeitet werden müssen. Insbesondere freuen wir uns, dass die Kommission erkannt hat, dass schnelle Änderungen anhand einer Reihe von Maßnahmen, die über die Gesetzgebung hinausgehen, umgesetzt werden müssen, und dass der Gedanke einer umfassenden, langwierigen Überarbeitung der UCITS-Richtlinie fallen gelassen wurde?, sagt Elizabeth Corley, FEAM-Vorsitzende.

Es bleibe jedoch von entscheidender Bedeutung, dass konkrete Schritte unternommen werden, um einheitliche, produktübergreifende Standards für den Verbraucherschutz zu schaffen – die tatsächlich sicherstellen können, dass das Niveau des Verbraucherschutzes nicht von der Wahl der Verpackung abhängig ist. ?Das Weißbuch äußert sich nicht dazu, wie dies erreicht werden soll, und wir werden unseren Dialog mit der Kommission in dieser wichtigen Frage fortsetzen?, so Corley.

?Im Hinblick auf die von der EU-Kommission identifizierten Änderungen regen wir an, schnelle Gesetzgebungsverfahren zu nutzen, damit die Änderungen der Richtlinie schnellstmöglich verabschiedet werden können. Verzögerungen würden sich nachteilig auf die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Asset Management-Branche auswirken und die weitere Benachteiligung der europäischen Verbraucher zur Folge haben?, so die FEAM-Chefin weiter.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

BGH-Update: Kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung

Mieter können ihre Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einer vorläufigen Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. Das Urteil soll am Nachmittag verkündet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...