Anzeige
20. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FEAM: Verbraucherschutz ist ungeklärt

Das Forum der europäischen Asset Manager (FEAM), begrüßt die Veröffentlichung des Weißbuchs der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für einen einheitlichen Investmentfonds-Markt, mahnt aber zugleich Regelungen für einen angemessenen Verbraucherschutz an. ?Die Europäische Kommission hat die Bedürfnisse der Branche verstanden und in ihrem Weißbuch eine genaue Liste der Bereiche für Verbesserungen definiert, um einen effizienten einheitlichen Markt für Investmentfonds zu schaffen. Die FEAM steht dem Weißbuch äußerst positiv gegenüber, obwohl einige Details noch überarbeitet werden müssen. Insbesondere freuen wir uns, dass die Kommission erkannt hat, dass schnelle Änderungen anhand einer Reihe von Maßnahmen, die über die Gesetzgebung hinausgehen, umgesetzt werden müssen, und dass der Gedanke einer umfassenden, langwierigen Überarbeitung der UCITS-Richtlinie fallen gelassen wurde?, sagt Elizabeth Corley, FEAM-Vorsitzende.

Es bleibe jedoch von entscheidender Bedeutung, dass konkrete Schritte unternommen werden, um einheitliche, produktübergreifende Standards für den Verbraucherschutz zu schaffen – die tatsächlich sicherstellen können, dass das Niveau des Verbraucherschutzes nicht von der Wahl der Verpackung abhängig ist. ?Das Weißbuch äußert sich nicht dazu, wie dies erreicht werden soll, und wir werden unseren Dialog mit der Kommission in dieser wichtigen Frage fortsetzen?, so Corley.

?Im Hinblick auf die von der EU-Kommission identifizierten Änderungen regen wir an, schnelle Gesetzgebungsverfahren zu nutzen, damit die Änderungen der Richtlinie schnellstmöglich verabschiedet werden können. Verzögerungen würden sich nachteilig auf die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Asset Management-Branche auswirken und die weitere Benachteiligung der europäischen Verbraucher zur Folge haben?, so die FEAM-Chefin weiter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitale Profile nutzen

Nutzer hinterlassen bei ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder LinkedIn digitale Fußabdrücke in Form privater Daten. Versicherern bietet dies die Chance, wertvolles Wissen über ihre Kunden zu erwerben. Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...